Sparmedo Ratgeber Logo

Hilfe bei Arthrose

In Deutschland leiden bereits etwa sechs Millionen Menschen an Arthrose, Tendenz steigend. Etwa ein Drittel der Arthroseerkrankten hat dauerhaft Schmerzen und ist in der Beweglichkeit eingeschränkt. Da die Ursachen für Arthrose unterschiedlich sind, gibt es auch verschiedene Ansätze zur Vorbeugung und Behandlungsmethoden, mit Hilfe derer sich der Gelenkverschleiß aufhalten oder verzögern und/oder die Schmerzen lindern lassen. 

In diesem Ratgeber erhalten Sie Informationen zu folgenden Themen:

  1. Was ist Arthrose?
  2. Ursachen für Arthrose
  3. Risikofaktoren, die Arthrose begünstigen
  4. Arthrose Symptome
  5. Abgrenzung zu anderen Gelenkerkrankungen
  6. Ernährung bei Arthrose
  7. Diagnoseverfahren - Arthrose erkennen
  8. Arthrose behandeln
  9. Folgen bei Nichtbehandlung
  10. Arthrose vorbeugen

Was ist Arthrose?

Arthrose ist eine Volkskrankheit, deren Behandlungskosten das Gesundheitssystem in steigendem Maße belasten. 2008 wurden in Deutschland mehr als sieben Milliarden Euro für Behandlungskosten aufgewendet.1

Was ist Arthrose?

Mediziner definieren Arthrose als eine degenerative, also durch Verschleiß bedingte Gelenkerkrankung, bei der sich die Knorpel- und Knochenstruktur fortschreitend verändert und dies letztendlich zu einer Deformierung des betroffenen Gelenks führt. Arthrose kann an einem Gelenk allein oder an mehreren Gelenken auftreten.

Arthrose vorrangig in unteren Extremitäten oder der Wirbelsäule

Grundsätzlich kann jedes Gelenk betroffen sein. Jedoch tritt Arthrose meistens in den Gelenken der unteren Extremitäten und der Wirbelsäule auf, da diese Gelenke die Hauptlast des Körpergewichts tragen müssen und daher schneller verschleißen.

Häufig betroffene Körperbereiche bei Arthrose

Häufig kommt es auch zu Arthrosen:

  • im Schultergelenk = Omarthrose
  • im Kiefergelenk
  • im Daumen = Rhizarthrose
  • in Fingerendgelenken = Heberden-Arthrose
  • in Fingermittelgelenken = Bouchard-Arthose
  • im Handgelenk = Radiocarpalarthrose
  • im Ellenbogen = Cubitalarthrose

Arthrose ist nicht heilbar, das heißt, die bereits bestehende Schädigung des Gelenks kann nicht rückgängig zu machen. Allerdings gibt es geeignete Maßnahmen, ein Fortschreiten der Schädigung zu verzögern und/oder aufzuhalten und auftretende Beschwerden zu lindern.

Ursachen für Arthrose

Bei einer sogenannten primären Arthrose geht man von biologisch minderwertigem Knorpelgewebe als Ursache aus.

Etwa 30 verschiedene Ursachen führen - unter Umständen erst langfristig - zu einer sekundären Arthrose.

Entstehung von Arthrose

Während eines Lebens wird Knorpelgewebe in unseren Gelenken ständig angegriffen und geschädigt. Da sich Knorpelzellen nicht regenerieren können, bildet der Organismus für zerstörtes Knorpelgewebe weniger elastisches Granulationsgewebe und weniger leistungsfähige Faserknorpel. Zudem schädigen angreifende Enzyme das intakte Knorpelgewebe weiter. So wird die Knorpelschicht immer dünner und kann bei Belastung reißen und Spalten bilden. Treten als Folge dann krankhafte Veränderungen der Gelenkinnenhaut, Knochen und Bänder auf, sprechen Mediziner von einer Arthrose.

Häufige Ursachen, die Arthrose auslösen sind:

  • steigende Abnutzung der Gelenke bei zunehmendem Alter. Bei den über 60 Jährigen leiden Frauen gut zur Hälfte und Männer etwa zu
    einem Drittel an Arthrose.2 
  • langfristige Überlastung von Gelenken zum Beispiel bei Übergewicht, Leistungssport oder einseitigen Tätigkeiten 
  • Spätfolgen einer Gelenkverletzung, zum Beispiel nach Brüchen, Bandverletzungen
  • Gelenkfehlstellung oder -schwäche, die bereits in jungen Jahren auftritt, zum Beispiel Hüftdysplasie, O- oder X-Beine
  • krankheitsbedingte Ablagerungen in Gelenken zum Beispiel bei Gicht

Risikofaktoren, die Arthrose begünstigen

Weiterhin begünstigen folgende Faktoren je nach dem welches Gelenk betroffen ist, die Entstehung einer Arthrose:

  • Geschlecht: Mit zunehmendem Alter steigt die Anzahl der betroffenen Frauen gegenüber den Männern.
  • Sportarten wie Fußball, und weitere mit hohem Verletzungsrisiko und hoher Impulsbelastung
  • sich wiederholende, gelenkbelastende Tätigkeiten wie Fließbandarbeit
  • schwere körperliche Arbeiten wie zum Beispiel im Straßenbau 
  • Bewegungsmangel führt zu mangelhafter Knorpelernährung
  • Gelenkinstabilität aufgrund von mangelnder Muskelausbildung oder muskulärer Dysbalance

Arthrose Symptome

Hauptsymptom einer Arthrose sind Gelenkschmerzen.

Jedoch können degenerative Gelenkveränderungen lange Zeit ohne Symptome für den Betroffenen verlaufen. Schmerzen treten meist erst ganz allmählich und in Schüben auf, ehe sie sich als Dauerschmerz manifestieren.

Traumatische Ereignisse wie Unfälle als Auslöser führen dagegen schon innerhalb kurzer Zeit zu dauerhaften Schmerzen.

Symptome im Frühstadium

Folgende Symptome können im Frühstadium von Arthrose auftreten:

Anlaufschmerzen

Erstes Symptom einer Arthrose ist der kurze Anlaufschmerz. Darunter versteht man einen stechenden Schmerz, der zu Beginn eines Bewegungsablaufs auftritt, zum Beispiel beim Loslaufen nach längerem Stillstand.

Belastungsschmerz

Von einem Belastungsschmerz spricht man, wenn phasenweise ein oder mehrere Gelenke bei außergewöhnlicher Belastung schmerzen. Bei untrainierten Erkrankten können zum Beispiel schon ein längerer Lauf oder das Tragen von Lasten Gelenkschmerzen auslösen. Einige Betroffene klagen auch bei nass-kaltem Wetter über Schmerzen.

Häufigkeit und Stärke der Belastungsschmerzen sind ein wichtiger Indikator für den Grad der Gelenkveränderungen. Die Betroffenen empfinden den Schmerz, den sie meist nicht lokalisieren können, zwar als störend und ihre Gelenke als "steif", fühlen sich jedoch in ihrer Bewegung nicht eingeschränkt.

Symptome im fortgeschrittenen Stadium

Folgende Symptome können im fortgeschrittenen Stadium von Arthrose auftreten:

Bewegungsschmerzen

Bei fortschreitender Schädigung des Gelenkknorpels treten Schmerzen schon bei jeder gewohnten, alltäglichen Bewegung auf. Es bedarf zur Schmerzauslösung keine außergewöhnliche Belastung.

Ruheschmerzen

  • Ruheschmerzen sind ein Leitsymptom, an Hand dessen eine Unterscheidung zwischen einer degenerativen (=Arthrose) und einer entzündlichen (=Arthritis) Gelenkveränderung vorgenommen werden kann.
  • Ruheschmerz bei einer Arthrose klingt nach Beendigung der auslösenden körperlichen Belastung wieder ab.
  • Kommt es aufgrund der Knorpelschädigung zu sogenannten Gelenkergüssen und damit zu entzündlichen Prozessen im Gelenk, kann vor allem die Nachtruhe durch anhaltenden Ruheschmerz gestört werden.

Abgrenzung zu anderen Gelenkerkrankungen

Um Arthrose von anderen Gelenkerkrankungen zu unterscheiden, sollen weitere Krankheitsbilder im Folgende kurz vorgestellt werden.

Rheumatoide Arthritis

Rheumatoide Arthritis, kurz Rheuma, ist eine Autoimmunerkrankung, die immer Entzündungen hervorruft, die die betroffenen Gelenke zerstören.

Arthritis

Arthritis ist eine Gelenkentzündung, die durch Pilze, Bakterien und/oder im Körper befindliche und über das Blut ins Gelenk transportierte Erreger ausgelöst wird. Sie weist immer die typischen Entzündungszeichen auf:

  • gerötetes Gelenk
  • geschwollenes Gelenk
  • sich heiß anfühlendes Gelenk
  • schmerzendes Gelenk
  • Bewegungseinschränkung im betroffenen Gelenk

Osteoporose

Bei älteren Menschen wird hormonell bedingt Knochensubstanz abgebaut. Deshalb wird das Skelett instabil und die Gefahr von Knochenbrüchen steigt.

Osteoporose kann auch zu Gelenkentzündungen (=Arthritis) führen, die wiederum eine aktivierte Arthrose zur Folge haben können. Dagegen kann eine Arthrose keine Osteoporose auslösen.

Gicht

Gicht ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Harnsäuregehalt im Blut erhöht ist. Deshalb wird die Harnsäure nicht wie beim gesunden Menschen komplett über die Nieren ausgeschieden, sondern Harnsäurekristalle lagern sich in den Gelenken (vorwiegend Grundgelenk von Daumen und Großzeh) an. Dort lösen sie entzündliche Prozesse aus.

Ernährung bei Arthrose

Grundsätzlich muss leider festgestellt werden: Es gibt keine Diät, die Arthrose heilen kann.

Spielt die Ernährung bei Arthrose eine Rolle?

Da Übergewicht Ursache einer degenerativen Gelenkveränderung sein kann, hemmt eine Gewichtsreduktion mit einer ausgewogenen, energetisch angepassten Ernährung ein Fortschreiten der Arthrose. Heilfasten kann sich bei akuten Entzündungsschüben positiv auswirken. Allerdings sollte das Fasten mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden. Außerdem gibt es Lebensmittel, die Entzündungen im Organismus fördern beziehungsweise hemmen.

Entzündungsfördernde Lebensmittel mit viel Omega-6-Fettsäuren meiden
Entzündungsfördernd wirken rotes Fleisch - insbesondere Schweinefleisch, Wurst und Eier. Auch Genussmittel wie Nikotin, Alkohol und Coffein unterstützen Entzündungsprozesse. Ein Zuviel an Omega-6-Fettsäuren fördert Entzündungsprozesse im Körper.

Stattdessen lieber entzündungshemmende Lebensmittel mit Omega-3-Fettsäuren
Eicosapentaensäure, eine Form der Omega-3-Fettsäuren, kommt in fettem Seefisch vor und ist Gegenspieler der entzündungsfördernden Arachidonsäure. Aus der Linolensäure in Soja-, Walnuss- und Leinöl bildet der Organismus entzündungshemmende Stoffe.

Caelo Lebertran 250 ml

Caelo Lebertran 250 ml

CAESAR & LORETZ

Substigam Kap 144 Stück

Substigam Kap 144 Stück

Biomedica Pharma

Omega-3 Fischöl-kapseln   280 Stück
Omega-3 Fischöl-kapseln   140 Stück
Prosan Omega 3 Kapseln 60 Stück

Prosan Omega 3 Kapseln 60 Stück

Prosan Pharmazeutische Vertriebs GmbH

Gold Krill  Kapseln 30 Stück

Gold Krill Kapseln 30 Stück

Olimp Laboratories

Omega 3 Epa  Kapseln 90 Stück

Omega 3 Epa Kapseln 90 Stück

Eder Health Nutrition

Wichtige Vitamine & Mineralstoffe in der Ernährung
Entzündungshemmend wirken Vitamin A, Vitamin C und Vitamin E, Beta-Carotin sowie das Spurenelement Selen. Betroffene berichten von positiven Veränderungen nach der Aufnahme von Nüssen, Samen und pflanzlichen Ölen in den Speiseplan.

Diagnoseverfahren - Arthrose erkennen

Die Diagnostik bei Arthrose zielt darauf ab, andere Gelenkerkrankungen auszuschließen und die Schädigung des Gelenks einzuschätzen. Dazu werden folgende Methoden eingesetzt:

  • Anamnese - im Gespräch erfragt der Arzt wichtige Informationen, wie zum Beispiel Vorverletzungen oder einseitige Belastungen.
  • Röntgen - stellt die Größe des Gelenkspalts dar, an Hand dessen sich der fortschreitende Knorpelabbau verfolgen lässt.
  • Blutuntersuchung - mit ihr lassen sich zum Beispiel entzündliche Ursachen (Blutsenkungsgeschwindigkeit), Rheuma (Rheumafaktor)
    oder Gicht (erhöhte Harnsäurewerte) nachweisen.
  • Szintigraphie - mit ihr können Entzündungsherde dargestellt werden
  • Gelenkpunktion - hierbei wird Gelenkflüssigkeit entnommen, um sie zum Beispiel auf Bakterien zu untersuchen
  • Arthroskopie - mit einer minimal-invasiv eingeführten Kamera kann sich der Arzt direkt das Gelenkinnere ansehen
     

Arthrose behandeln

Eine Behandlung, die einmal geschädigtes und/oder verlorengegangenes Knorpelgewebe wieder herstellt und damit Arthrose heilt, gibt es bis heute nicht.

Behandlung besteht in Linderung der Symptome
Die Behandlung von Arthrose ist nur darauf ausgerichtet, Symptome zu lindern und das Fortschreiten der Gelenkschädigung aufzuhalten beziehungsweise zu verzögern. Größtmögliche Erfolge werden dabei immer dann erzielt, wenn schon bei den ersten Anzeichen ärztlicher Rat und Hilfe in Anspruch genommen werden.

Innerhalb der Arthrosebehandlung gibt es verschiedene Ansätze.

Konservative Behandlung

Ziel einer konservativen Behandlung ist es

  • Schmerzen zu lindern
  • Entzündungen zu bekämpfen
  • Muskeln zu stärken
  • mehr Beweglichkeit der betroffenen Gelenke zu erreichen
  • übermäßige oder falsche Beanspruchung der betroffenen Gelenke auszugleichen.

Dies wird erreicht mit:

  • moderater, regelmäßiger Bewegung - geeignet sind Schwimmen (vorwiegend auf dem Rücken oder Kraulen), Aquagymnastik, Radfahren oder Wandern ohne Höhenunterschiede.
  • Entlastung - geeignet sind dafür elastische Verbände, weiche Schuh- oder Einlegesohlen und Gehstützen. Orthesen verhindern Schmerzen bei
    Gelenkbewegungen. Sie schränken aber die Beweglichkeit des Gelenks ein, sodass das Gelenk bei langfristigem Einsatz weiter versteift.
  • physikalischen Anwendungen - chronische Schmerzen lassen sich durch Wärme mit Heizkissen, Infrarotlicht, Moor- oder Fangopackungen lindern. 
  • Gegen Schwellungen hilft kühlen. 
  • Massagen fördern die Durchblutung und lösen Verspannungen. 
  • Krankengymnastische Übungen stärken die Muskulatur. 

Behandlung mit Medikamenten

Neben schmerzlindernden Salben, Cremes oder Gelen, mit denen das betroffene Gelenk eingerieben werden kann, kommen auch folgende Medikamente zum Einsatz:

Nicht-steroidiale Antirheumatika mit entzündungshemmender Wirkung
Wichtige Vertreter sind Salicylsäure-, Arylessigsäure- oder Arylpropionsäure-Derivate.

Kortison
Viele Ärzte sehen Kortison trotz der bekannten Nebenwirkungen als bestes Mittel zur Behandlung von Entzündungen bei Arthrose an. Es kann in Salbe eingesetzt oder ins Gelenk gespritzt werden.

Hyaluronsäure
Hyaluronsäure wird Arthrosepatienten häufig als "Schmiere" direkt ins Gelenk gespritzt, um die Beweglichkeit zu steigern. Zu beachten ist dabei, dass die Gefahr besteht, dass mit jeder Injektion Krankheitserreger in das Gelenk gelangen können. Die Injektion sollte nicht in Eigenregie durchgeführt werden. Präparate mit Hyaluronsäure sind darüber hinaus auch als Nahrungsergänzung in Form von Kapseln oder Tabletten erhältlich.

Behandlung mit pflanzlichen Wirkstoffen

Unbestritten können bestimmte hochdosierte pflanzliche Wirkstoffe die schulmedizinische Behandlung von Arthrose unterstützen. Allerdings sollte ihr Einsatz wegen möglicher Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten mit dem Arzt abgesprochen werden. Häufig eingesetzt werden:

Brennesselextrakt

  • wirkt entzündungshemmend. Erkrankte berichten von verbesserter Beweglichkeit und Schmerzlinderung.

Weidenrinde

  • Präparate mit Weidenrinde wirken schmerzlindernd, da der Wirkstoff dem Aspirin verwandt ist. Sie hat keine Nebenwirkungen auf den Magen-Darm-Trakt. Allerdings tritt eine schmerzlindernde Wirkung erst bei hoher Dosierung ein.

Teufelskralle

  • der Extrakt aus der Wurzel der Teufelskralle wirkt nachgewiesenermaßen mit Langzeiteffekt schmerzlindernd gegen morgendliche Gelenksteife und Anlaufschmerzen. Allerdings stellt sich die Wirkung erst nach einer Einnahmezeit von etwa zwölf Wochen ein.

Nahrungsergänzungen

Einen wissenschaftlichen Nachweis symptomlindernder Wirkung von folgenden Nahrungsergänzungsmitteln gibt es nicht, jedoch berichten Betroffene von Erfolgen:

  • Basenmischungen beugen einer Übersäuerung des Gewebes vor und
    reduzieren damit das Schmerzempfinden. 

Basenpulver Dr. Jacobs   300 g

Basenpulver Dr. Jacobs 300 g

Dr. Jabocs Medical

Rebasit Mineral  Pulver 200 g

Rebasit Mineral Pulver 200 g

Dr. Welte Pharma GmbH

Basenpulver Dr. Auer  450 g

Basenpulver Dr. Auer 450 g

AAPO-Spa natürliche Heilmittel

Basocaps Verla  Kapseln 60 Stück

Basocaps Verla Kapseln 60 Stück

VERLA-PHARM ARZNEIMITTEL

Rebasit Mineral  Pulver 400 g

Rebasit Mineral Pulver 400 g

Dr. Welte Pharma GmbH

Basencitrate  Pulver 300 g
Tri.balance Basentabletten  250 Stück

Tri.balance Basentabletten 250 Stück

Tri.Balance Base Products

Basic Balance Bad  Pulver 600 g

Basic Balance Bad Pulver 600 g

Hübner Naturarzneimittel

Basic Balance Pur  Pulver 800 g

Basic Balance Pur Pulver 800 g

Hübner Naturarzneimittel

Basic Balance Pur  Pulver 200 g

Basic Balance Pur Pulver 200 g

Hübner Naturarzneimittel

Basenpulver N Dr Auer 150 g

Basenpulver N Dr Auer 150 g

AAPO-Spa natürliche Heilmittel

Basentee 49 Kräuter Bio  Tee 100 g

Basentee 49 Kräuter Bio Tee 100 g

Weltecke Alexander Arzneimittel

  • Vitamin E: 400 - 1.200I.E - hemmt Entzündungen.
Mowivit 600  Kapseln 50 Stück
Mowivit 600  Kapseln 100 Stück
Mowivit 600  Kapseln 150 Stück
Optovit Forte  Kapseln 90 Stück
Vitamin E 36mg  Tabletten 100 Stück

Vitamin E 36mg Tabletten 100 Stück

Warnke Gesundheitsprodukte

Vitamin E Tropfen  30 ml

Vitamin E Tropfen 30 ml

ALLCURA NATURHEILMITTEL

  • Vitamin C: 1 - 2g - kann Reparatur und Neubildung von Knorpelgewebe fördern,
    scheint Schmerzen zu lindern und das Fortschreiten der Arthrose zu verlangsamen.
Additiva Vitamin C 1g  Brausetabletten 20 Stück

Additiva Vitamin C 1g Brausetabletten 20 Stück

Dr.B.Scheffler Nachf. GmbH & Co. KG

Cebion Immun 2  Kapseln 30 Stück

Cebion Immun 2 Kapseln 30 Stück

Merck Selbstmedikation

Cebion Immun 2  Kapseln 60 Stück

Cebion Immun 2 Kapseln 60 Stück

Merck Selbstmedikation

Additiva Vitamin C Depot-kapseln 300mg   60 Stück

Additiva Vitamin C Depot-kapseln 300mg 60 Stück

Dr.B.Scheffler Nachf. GmbH & Co. KG

Additiva Vitamin C  Brausetabletten 10 Stück

Additiva Vitamin C Brausetabletten 10 Stück

Dr.B.Scheffler Nachf. GmbH & Co. KG

Vitamin C Dose  Pulver 100 g

Vitamin C Dose Pulver 100 g

Wepa Apothekenbedarf

Vitamin C Beutel  Pulver 100 g

Vitamin C Beutel Pulver 100 g

Wepa Apothekenbedarf

  • Nicotinamid: 2 - 4g - steigert die Gelenkbeweglichkeit, vermindert Entzündungen, verringert den Bedarf von Schmerzmitteln.
Niacin Kapseln   90 Stück

Niacin Kapseln 90 Stück

Schmiedeberger Reformwarenversand GmbH

Vitamin B3  Kapseln 300 Stück

Vitamin B3 Kapseln 300 Stück

Vaniplan Pharma GmbH

Vitamin B3  Kapseln 120 Stück

Vitamin B3 Kapseln 120 Stück

Heidelberger Chlorella

Niacin 90 Stück

Niacin 90 Stück

Diamant Natuur B.V.

Niacin 45 Stück

Niacin 45 Stück

Diamant Natuur B.V.

Nicotinamid Kapseln   180 Stück

Nicotinamid Kapseln 180 Stück

Schmiedeberger Reformwarenversand GmbH

Nicotinamid Kapseln  90 Stück

Nicotinamid Kapseln 90 Stück

Schmiedeberger Reformwarenversand GmbH

  • Kupfer: 2 - 6mg - wirkt gegen Entzündungen, unterstützt die Wirkung von Glucosamin und Chondroitin.
  • Mangan: 10 - 15mg - unterstützt den Knorpelaufbau und die Wirkung von Glucosamin und Chondroitin. 
  • Methionin erzielt nach vierwöchiger Einnahme die Wirkung wie Antirheumatika, allerdings mit weniger Nebenwirkungen,
    seine Aufnahme wird durch Vitamin B12 und Folsäure unterstützt.
  • Omega-3-Fettsäuren: 1,3 - 3g EPA als Fischölkapseln hemmen Entzündungen und die Zerstörung von Knorpelgewebe
Caelo Lebertran 250 ml

Caelo Lebertran 250 ml

CAESAR & LORETZ

Substigam Kap 144 Stück

Substigam Kap 144 Stück

Biomedica Pharma

Omega-3 Fischöl-kapseln   280 Stück
Omega-3 Fischöl-kapseln   140 Stück
Prosan Omega 3 Kapseln 60 Stück

Prosan Omega 3 Kapseln 60 Stück

Prosan Pharmazeutische Vertriebs GmbH

Gold Krill  Kapseln 30 Stück

Gold Krill Kapseln 30 Stück

Olimp Laboratories

Omega 3 Epa  Kapseln 90 Stück

Omega 3 Epa Kapseln 90 Stück

Eder Health Nutrition

  • Chondroitinsulfat: 800 - 1200mg - kommt im tierischen Knorpel vor
    bremst den Knorpelabbau, wirkt zusammen mit Glucosaminsulfat wie ein Antirheumatikum.
  • Glucosaminsulfat: 1250 - 1500mg - kommt im Organismus vor, hemmt den Knorpelabbau, erhält die Gelenkfunktion, lindert Schmerzen, wirkt zusammen mit Chondroitinsulfat wie ein Antirheumatikum.
  • Kollagenhydrolysat: 10g verbessert die Gelenkbeweglichkeit, lindert Schmerzen

Homöopathische Behandlung

Viele Betroffene setzen auf alternative Heilmethoden. Allerdings können diese eine schulmedizinische Behandlung nicht ersetzen, sondern nur unterstützen. Um größtmögliche Wirkung zu erzielen, müssen beide Therapien in ärztlicher Absprache aufeinander abgestimmt werden.

Homöopathische Behandlungen propagieren eine ganzheitliche Therapie. Im Gegensatz zur konventionellen Behandlung stehen das individuelle Empfinden, die Lebensumstände und die Erwartungen der Erkrankten im Vordergrund. Damit können sich beide Therapieansätze zum Wohle des Patienten durchaus ergänzen. Auch wenn es kaum wissenschaftliche Beweise gibt, sollen homöopathische ebenso wie pharmakologische Medikamente schmerzlindernd, entzündungshemmend wirken und die Beweglichkeit fördern, allerdings mit deutlich weniger Nebenwirkungen.

Alternative Behandlungsmethoden sind auch Akupunktur, Magnetfeld- oder Röntgenschmerztherapie.

Operationen

Eine operative Behandlung soll Fehlstellungen korrigieren, Gelenke stabilisieren und gegebenenfalls Knorpel ersetzen mit dem Ziel, den Erkrankten wieder leistungsfähiger zu machen. Folgende Operationen werden je nach Alter und Allgemeinzustand des Betroffenen, Art und Stadium der Gelenkschädigung und dem Behandlungsziel ausgeführt:

  • Arthroskopisch werden von Gelenk und aus Gelenkflüssigkeit entzündungs- und schmerzauslösende Knorpel- und Knochensplitter 
    entfernt.
  • Arthroskopische Anregung des Knorpels zur Bildung von Ersatzgewebe oder Implantierung von intaktem Knorpelgewebe.
  • Korrektur von Gelenkfehlstellungen.
  • Austausch von geschädigten Gelenkteilen oder des gesamten Gelenks mit Prothesen 
  • Gelenkversteifung zur Schmerzlinderung.

Folgen bei Nichtbehandlung

Wer die Diagnose Arthrose erhält, sollte sofort mit dem behandelnden Arzt die mögliche Behandlung besprechen. Selbst, wenn der Betroffene noch keine Symptome wie Schmerzen, Einschränkungen in der Beweglichkeit oder Entzündungen wahrnimmt, ist es wichtig, die Behandlung einzuleiten, um das Fortschreiten von Knorpelabbau zu hemmen und damit eine Gelenkdeformation aufzuschieben.

Wird Arthrose nicht behandelt, so bedeutet dies für den Betroffenen:

  • schmerzbedingte Schonhaltung führt zur Überbelastung weiterer Gelenke und damit weiteren Schmerzquellen und/oder Arthrose in weiteren Gelenken.
  • zunehmend eingeschränkte Beweglichkeit der erkrankten Gelenke. Damit stark verminderte Mobilität.
  • ständige Schmerzen führen dazu, dass sich soziale Kontakte verringern und/oder ganz abgebrochen werden, da in der Gesellschaft wenig Verständnis für schmerzbedingte Einschränkungen besteht.
  • dauerhaft starke Schmerzen zermürben. Zusammen mit der Unsicherheit über den weiteren Krankheitsverlauf können sie bei den Betroffenen zu Depressionen führen.
  • Schmerzen und Bewegungseinschränkung beeinträchtigen den beruflichen Einsatz bis hin zur kompletten Berufs- und/oder Erwerbsunfähigkeit. Als Folge drohen finanzielle Einbußen, Umschulungen und/oder Verrentung.

Arthrose vorbeugen

Man unterscheidet die primäre, progressive und sekundäre Prävention.

Primär-Prävention

Sie soll eine Arthrose an sich verhindern. Dazu gilt:

  • Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern wahrnehmen
  • Gelenkentwicklung bei Jugendlichen kontrollieren
  • Gelenkmissbildungen und -fehlstellungen - wenn möglich - korrigieren lassen
  • Knorpelschäden nach Unfällen behandeln lassen
  • sportliche und/oder berufliche Überbelastung vermeiden
  • auf Nikotin und Alkohol verzichten
  • Bewegung der Gelenke ohne Überbelastung
  • Verwendung gelenkschonenden Schuhwerks
  • Umstellung auf eine gelenkbewußte Ernährung
  • Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln zum Knorpelaufbau und -ernährung (ist umstritten)

Progressions-Prävention

Besteht bereits eine Arthrose, so soll ein Fortschreiten verhindert werden durch:

  • Abbau von Übergewicht
  • moderate aber regelmäßige Bewegung trotz Schmerzen
  • entzündungshemmende Nahrungsmittelauswahl
  • zur Vermeidung von Entzündungen
  • Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten

Sekundär-Prävention

Um weitere gesundheitliche Einschränkungen aufgrund einer Arthrose zu vermeiden gilt:

  • beweglich bleiben. Auch das betroffene Gelenk ständig bewegen.
  • physiotherapeutische Übungen zeigen lassen und anwenden
  • die Einnahme von Antirheumatika wegen der Nebenwirkungen auf das geringste Maß reduzieren, gegebenenfalls mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln und homöopathischen Mitteln als Unterstützung.
Quellen

1http://www.arthrose.de/arthrose/kosten.html undhttps://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsT/arthrose.pdf?__blob=publicationFile
2http://www.arthrose.de/arthrose/haeufigkeit.html
Burgerstein, U., Schurgast, H, Zimmermann, M: Handbuch Nährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung (2012), Trias Verlag (12. Auflage)

http://flexikon.doccheck.com/de/Arthrose
http://www.netdoktor.de/krankheiten/arthrose/
http://www.deutsche-arthrose-stiftung.de/cgi-php/rel00a.prod/joomla/index.php?option=com_content&view=article&id=53&Itemid=75#Formen_der_Arthrose
https://de.wikipedia.org/wiki/Arthrose
http://www.aponet.de/service/nai/2014/11a/unterschied-zwischen-arthrose-und-rheuma.html
http://www.arthrose1.info/was-ist-der-unterschied-zwischen-arthrose-und-arthritis
http://www.arthrose1.info/unterschied-zwischen-arthrose-und-osteoporose
http://gelenkexperten.com/diagnose/arthrose-vs-arthritis-vs-rheuma-vs-gicht/
https://gelenk-doktor.de/fragen-an-den-orthopaeden/was-will-der-orthopaede-mit-der-behandlung-von-arthrose-erreichen
http://www.t-online.de/ratgeber/gesundheit/beschwerden/id_60643326/kortison-bei-arthrose-vorsicht-vor-nebenwirkungen.html
https://gelenk-doktor.de/fragen-an-den-orthopaeden/welche-pflanzen-helfen-gegen-arthrose


Bitte beachten Sie: Die ggf. im Ratgeber aufgeführten Medikamente stellen keine Empfehlungen der Autorin dar. Es handelt sich hierbei lediglich um eine lose Auswahl von Präparaten, die einen bestimmten Wirkstoff enthalten und/oder einer speziellen Produktkategorie zugeordnet werden. Diese werden über sparmedo.de direkt eingepflegt und sind keineswegs eine Aufforderung zum Kauf eines bestimmten Medikaments.

Beitrag kommentieren

* - Pflichfelder