Sparmedo Ratgeber Logo

Hilfe bei Reizdarm

Der Reizdarm ist eine funktionelle Störung des Magen-Darm-Systems, die in Deutschland sehr häufig auftritt. Es liegen typische Symptome wie Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung und Blähungen vor, die von verschiedenen Faktoren verursacht werden. Auf dem Weg zur Diagnose werden viele andere Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes ausgeschlossen. Die Behandlung des Reizdarmsyndroms wird weiterhin erforscht. Aktuell helfen Ihnen Bifidobakterien und Medikamente, welche die einzelnen Symptome therapieren.

In diesem Ratgeber erhalten Sie Informationen zu folgenden Themen:

  1. Ursachen & Einflussfaktoren
  2. Symptome
  3. Mögliche Risikogruppen
  4. Ernährung bei Reizdarm
  5. Wann zum Arzt bei Reizdarm?
  6. Diagnose Reizdarmsyndrom
  7. Reizdarm behandeln
  8. Folgen bei Nichtbehandlung
  9. Tipps bei Reizdarm

Der Reizdarm wird in der medizinischen Fachwelt als Reizdarmsyndrom, irritables Kolon, Reizkolon oder spastisches Kolon bezeichnet. Die Befindlichkeitsstörung gehört zu den funktionellen Darmerkrankungen und tritt in Deutschland häufig auf. Fünf Millionen Menschen sind vom Reizdarmsyndrom betroffen1 und stellen circa die Hälfte aller Betroffenen dar, die sich mit Darmbeschwerden beim Arzt vorstellen.2 Unspezifische Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen, Verstopfung oder Durchfall sind typisch für Reizdarm.

Ursachen & Einflussfaktoren

Das Reizdarmsyndrom ist eine funktionelle Störung. Strukturell liegt keine Erkrankung des Darms vor. Mediziner sind weiterhin auf der Suche nach genauen Ursachen. Mehrere Faktoren scheinen dem Reizdarm zugrunde zu liegen:

  • eine höhere Dehnungsempfindlichkeit der Darmwand
  • eine erhöhte Aktivität des im Darm integrierten Nervensystems (enterales Nervensystem, "Bauchhirn")
  • Bewegungsstörungen des Darms (Motilitätsstörungen)
  • dem Reizdarm vorangehende Darminfektionen und eine Darmflora, die sich deshalb im Ungleichgewicht befindet
  • eine fettreiche, unausgewogene Ernährung
  • ein zu hoher oder zu niedriger Anteil an Nahrungsfasern in den Lebensmitteln
  • Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten (besonders bei Allergikern)
  • Zuckerintoleranzen (Lactose, Fructose, Saccharose, Sorbitol)
  • Zöliakie oder Gluten-Unverträglichkeit
  • psychische Belastungssituation(en)

Symptome

Patienten, die an einem Reizdarmsyndrom leiden, beklagen typische Symptome:

  • Bauchschmerzen
  • Blähungen
  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Schleimabgang mit dem Stuhl
  • Besserung der Beschwerden nach dem Absetzen von Stuhl
  • Hitzewallungen
  • Schlafstörungen
  • Schwächegefühl

Oft treten die Beschwerden unregelmäßig und wechselnd auf. Bei einem großen Teil der Betroffenen sind die Symptome nur mäßig ausgeprägt und der Leidensdruck ist gering.

Mögliche Risikogruppen

Frauen sind vom Reizdarmsyndrom etwa doppelt so häufig betroffen wie Männer.3 Als Grund hierfür vermuten Mediziner die typische Mehrfachbelastung durch Beruf und Familie. Gesichert wurde diese These bislang nicht. Eine familiäre Häufung der Erkrankung wurde ebenfalls beobachtet und gibt einen Hinweis auf eine mögliche Vererbbarkeit.4

Ernährung bei Reizdarm

Der Darm ist ein sehr sensibles Organ und wird stark durch die Ernährung beeinflusst. Finden Sie heraus, welche Nahrungsmittel Sie vertragen und nehmen Sie eventuell eine Ernährungsberatung in Anspruch. Zudem empfiehlt sich Folgendes:

  • Verteilen Sie Ihre Mahlzeiten in kleinen Portionen gleichmäßig über den Tag.
  • Nehmen Sie sich Zeit zum Essen.
  • Kauen Sie gründlich und erleben Sie die Mahlzeiten positiv, ohne Ablenkung durch Arbeit, TV oder Computer.

Welche Lebensmittel sind geeignet?

Eine spezielle Diät für das Reizdarmsyndrom wurde bislang nicht entwickelt. Probieren Sie aus, welche Nahrungsmittel Ihnen gut tun und welche Ihre Symptome verstärken. Weiter im Text finden Sie eine Liste der Lebensmittel, die erfahrungsgemäß häufig Beschwerden verursachen und dem Darm eher Probleme bereiten.

Viel Flüssigkeit zuführen

Je nach Form Ihres Reizdarms stehen Nahrungsmittel im Vordergrund, die die Darmpassage eher beschleunigen (bei Verstopfung) oder verlangsamen (bei Durchfall). Flüssigkeit ist besonders wichtig. Stilles Wasser, milde Teesorten und stark verdünnte Schorlen mit mildem Fruchtsaft bekommen Betroffen meist gut.

Lebensmittel, die Beschwerden verursachen können

Erstaunlicherweise reagieren viele Betroffene mit Reizdarmsyndrom negativ auf Ballaststoffe. Tasten Sie sich vorsichtig an diese Lebensmittelgruppe heran, wenn Ihr Hauptsymptom Durchfall ist.

Weitere Lebensmittel, die häufig schlecht vertragen werden:

  • Erbsen, Linsen, Bohnen, Kohl
  • Rohkost am Abend
  • Hefe
  • Nüsse
  • Zitrusfrüchte
  • Beerenobst und Steinobst
  • Milchprodukte
  • fettige Speisen
  • Koffein und Alkohol
  • extrem kalte oder heiße Mahlzeiten
  • scharfe Gewürze
  • Getränke mit hohem Kohlensäuregehalt

Ernährungstagebuch zum Testen der Verträglichkeit von Lebensmitteln

Probieren Sie vorsichtig aus, welche Nahrungsmittel Sie persönlich vertragen. Ein Ernährungstagebuch hilft in der ersten Zeit bei diesem Punkt.

Wann zum Arzt bei Reizdarm?

Nicht jeder Betroffene leidet unter den Symptomen des Reizdarmsyndroms. Tritt regelmäßig Durchfall oder starke Verstopfung auf oder schränken die Beschwerden bereits Ihre Lebensqualität ein, vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Hausarzt. Bemerken Sie Warnzeichen wie blutigen Stuhl, sehr starke Schmerzen oder ungewollten Gewichtsverlust, suchen Sie Ihren Arzt sofort auf. Er wird feststellen, ob eventuell eine andere behandlungsbedürftige Erkrankung vorliegt.

Lebenserwartung bei Reizdarmsyndrom

Betroffene mit Reizdarmsyndrom haben die Statistik auf ihrer Seite. Ihr Risiko für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen sowie Magen- oder Darmkrebs ist nicht erhöht. Auch ihre Lebenserwartung ist gegenüber Gesunden nicht verringert.5

Diagnose Reizdarmsyndrom

Um die Diagnose Reizdarmsyndrom zu stellen, müssen verschiedene Kriterien erfüllt sein. Experten entwickelten die sogenannten Rom-III-Kriterien als Leitlinien für Mediziner:

  • In den vorausgegangenen 12 Monaten traten über mindestens drei Monate, an mindestens drei Tagen pro Monat anhaltende Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen, Verstopfung oder Durchfall sowie Schleimabgang mit dem Stuhl auf. Mit Absetzen von Stuhl bessern sich die Beschwerden.
  • Der Betroffene verspürt eine deutliche Verschlechterung seiner Lebensqualität.
  • Andere Erkrankungen des Darmes wurden ausgeschlossen.

In den gängigen diagnostischen Untersuchungen wie dem Ultraschall, dem CT oder der Darmspiegelung kann der untersuchende Arzt, meist ein Gastroenterologe, keine auffälligen Befunde feststellen. Nach einer eingehenden Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) und einer körperlichen Untersuchung sind eventuell folgende Tests angezeigt, um eine andere Erkrankung des Magen-Darm-Systems auszuschließen:

  • Tests auf Nahrungsmittelunverträglichkeit oder Allergie
  • Blutuntersuchung mit Leber- und Nierenwerten, Elektrolyten, Blutsenkungsgeschwindigkeit und Blutbild sowie den Schilddrüsenwerten
  • Stuhluntersuchung

Die vier Typen des Reizdarmsyndroms

Je nach Ausprägung und Art der Beschwerden unterscheiden Mediziner vier verschiedene Typen des Reizdarmsyndroms:

  • Bei Typ 1 dominiert Durchfall das Beschwerdebild.
  • Bei Typ 2 leiden die Betroffenen hauptsächlich an Verstopfung.
  • Bei Typ 3 wechseln die Symptome unregelmäßig zwischen Durchfall und Verstopfung.
  • Bei Typ 4 treten Blähungen und Schmerzen als Hauptsymptome in den Vordergrund.

Treten die Symptome regelmäßig auf oder fühlen Sie sich deutlich beeinträchtigt, suchen Sie unbedingt Ihren Hausarzt oder einen Gastroenterologen auf.

Reizdarm behandeln

Leiden Sie nur gelegentlich unter Beschwerden, stehen Ihnen verschiedene Medikamente zur Selbstbehandlung zur Verfügung.

Medikamente zur Symptombehandlung

In erster Linie dienen die eingesetzten Präparate dazu, die Symptome bei Reizdarm zu lindern.

Behandlung von Durchfall

Leiden Sie hauptsächlich unter Durchfall, kann zu Beginn ein Therapieversuch mit Loperamid sinnvoll sein.

Loperamid nur zur kurzfristigen Behandlung

Alle rezeptfreien Medikamente mit Loperamid ansehen.

Das im Darm wirksame Opioid hemmt die Darmbewegungen und stoppt so den Durchfall. Bekannte Nebenwirkungen sind Mundtrockenheit, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Bauchkrämpfe. Nehmen Sie zu Beginn des Durchfalls 4mg Loperamid ein und nach jedem weiteren auftretenden Durchfall 2mg. Die Tageshöchstdosis beträgt 12mg. Für Kinder ist Loperamid nicht geeignet.

Loperamid ist nicht zur Dauerbehandlung geeignet.

Weitere Informationen zum Wirkstoff Loperamid. Alle Präparate gegen Durchfall ansehen.

Natürliche Ballaststoffe durch Flohsamen

Alle Präparate mit Flohsamen ansehen

Flohsamen sind lösliche Ballaststoffe und regulieren die Darmtätigkeit besonders bei Durchfall. Nehmen Sie 10 bis 15g morgens und abends mit viel Flüssigkeit (keine Milch!) ein. Die Samen entfalten ihre Wirkung durch Quellung. Für Kinder unter 12 Jahren sind Flohsamen nicht zugelassen. Nebenwirkungen außerhalb des Darms sind nicht zu erwarten.

Behandlung des Symptoms Verstopfung

Das Mittel der ersten Wahl ist Macrogol, ein osmotisch wirksamer Ballaststoff.

Macrogol bindet Wasser im Darm

Alle rezeptfreien Medikamente mit Macrogol ansehen.

Der Wirkstoff bindet Wasser im Darm und erhöht so das Stuhlvolumen. Der Wirkstoff wird nicht ins Blut aufgenommen.

Mögliche unerwünschte Wirkungen sind Blähungen, Unterbauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Nehmen Sie ein bis drei Mal täglich einen Beutel Pulver (13g Macrogol) in Wasser gelöst ein. Für Kinder stehen spezielle auf das Körpergewicht abgestimmte Dosierungen zur Verfügung. Ihr Kinderarzt wird Sie entsprechend beraten.

Alle Präparate gegen Verstopfung ansehen.

Behandlung der Symptome Blähungen und Schmerzen

Auch zur Behandlung von Blähungen und Schmerzen stehen verschiedene Präparate zur Verfügung.

Dimeticon bei Blähungen

Alle rezeptfreien Medikamente mit Dimeticon ansehen.

Blähungen können mit Wirkstoffen wie Dimeticon behandelt werden. Dimeticon wirkt lokal entschäumend und wird nicht in das Blut des Betroffenen aufgenommen. Nebenwirkungen sind nicht zu erwarten. Nehmen Sie Dimeticon als Kautabletten oder Suspension ein. Es werden 80 bis 160mg zu den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen empfohlen. Zerkauen Sie Tabletten gut.

Alle Präparate gegen Blähungen ansehen.

Kombipräparate bei krampfartigen Beschwerden

Hier können Präparate mit einer Wirkstoffkombination aus Butylscopolamin und Paracetamol angewendet werden. Nehmen Sie bis zu drei Mal täglich 10 bis 20mg ein. Die Tageshöchstdosis sollte 60mg nicht überschreiten. Für Kinder sind spezielle Dosierungen erhältlich. Enthalten sind diese Wirkstoffe zum Beispiel in Buscopan Plus.

Alle Präparate gegen Magenkrämpfe ansehen.

Nahrungsergänzungen für Stärkung und Ausgleich von Nährstoffdefiziten

Durch die mit Reizdarmsyndrom einhergehenden Symptome kann es zu einem Nährstoffmangel kommen. Zudem ist es wichtig, die Darmflora zu stärken:

Sanierung der Darmflora durch Bifidobakterien

Die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten veröffentlichte im Jahr 2011 Leitlinien zur Behandlung des Reizdarmsyndroms. Bifidobakterien zum Aufbau einer gesunden Darmflora nehmen hier eine wichtige Stellung ein. Lactobacillus plantarum und Bifidobacterium infantis zeigten eine Besserung der Schmerzen und sind auch bei Kindern anwendbar.6

Alle Nahrungsergänzungen zur Gesunderhaltung der Darmflora ansehen.

Nährstoffe zur Nahrungsergänzung

Folgende Nährstoffzufuhr kann bei Reizdarm sinnvoll sein (die Empfehlungen entstammen dem Handbuch Nährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung7):

  • Multivitamin-Mineral-Kombipräparat - zur Behandlung von Nähstoffmängeln in Folge von Verdauungsstörungen
  • Vitamin-B-Komplex - zur Stabilisierung der Darmwand, hoch dosiert mit mindestens 25mg Vitamin B2, Vitamin B3 sowie Vitamin B6 und 0,4mg Folsäure
  • Nahrungsfasern - zur Verbesserung der Darmfunktion und Verminderung der Symptome - 10 bis 20g Weizenkleie oder Flohsamen pro Tag, langsam aufdosiert zur Gewöhnung - anfänglich können Bauchbeschwerden oder Blähungen auftreten
  • Probiotika – gemäß Stuhanalyse
  • Melatonin - 3mg abends zur Reduzierung der Beschwerden, einschließlich Schlafstörungen

Es handelt sich hierbei lediglich um Empfehlungen. Nehmen Sie Nahrungsergänzungen immer erst nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt ein.

Hausmittel als Erste Hilfe bei Reizdarm

Treten die ersten Symptome eines Reizdarmsyndroms auf, versuchen Sie es mit Hausmitteln. Bewährt haben sich zum Beispiel:

  • Wärmeanwendungen auf dem Bauch mit einer Wärmflasche oder einem Kirschkernkissen
  • warme Vollbäder mit Lavendel oder Melisse als Zusatz
  • Kartoffelwickel um den Bauch
  • Bauchmassagen mit Kümmelöl
  • regelmäßige Einnahmen von Pfefferminzölkapseln

Die Wirkung von Pfefferminzöl im Rahmen des Reizdarmsyndroms konnte in verschiedenen Studien belegt werden. Unter einer Dosis von 500 bis 800mg Pfefferminzöl pro Tag (magensaftresistente Kapseln) gaben vier von zehn Personen eine Besserung ihrer Symptome an.8

Alle Präparate mit Pfefferminzöl ansehen

Folgen bei Nichtbehandlung

Das Reizdarmsyndrom wird hauptsächlich symptomatisch und über die Sanierung der Darmflora behandelt. Unterbleibt eine gezielte Therapie, ist die Lebensqualität der Betroffenen zunehmend eingeschränkt.

Depression und Nährstoffmangel

Der psychische Zustand kann sich bis zu einer reaktiven Depression verschlechtern. Körperliche Folgeschäden, aufgrund von Symptomen wie Durchfall, sind Vitamin- und Mineralstoffmangel. Mediziner vergleichen Reizdarm-Patienten mit gesunden Probanden, um neuen Behandlungsoptionen auf die Spur zu kommen. Khayatt und Attar beschreiben zum Beispiel eine Untersuchung zu Vitamin D. Hier waren Probanden mit Reizdarmsyndrom deutlich häufiger von Vitamin D-Mangel betroffen, als die Personen der gesunden Vergleichsgruppe.9

Reizdarm vermeiden - Tipps

Halten Sie Ihre gesunde Darmflora mit der Hilfe von Bifidobakterien aufrecht. So bleibt die Barrierefunktion des Darms gegen Krankheitserreger intakt und Ihr Risiko an einem Reizdarmsyndrom zu erkranken sinkt.

Achten Sie auch auf:

  • eine gesunde, fettarme Ernährung
  • eine ruhige Atmosphäre bei den Mahlzeiten
  • gründliches Kauen der Nahrung
  • eine ausreichende Trinkmenge
  • regelmäßige Bewegung und Sport
  • Entspannung von Körper und Seele
Autorin – Jessica Kilonzo
Autorin: Jessica Kilonzo

Jessica Kilonzo, Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, sammelte Berufserfahrung in Frankfurt am Main, bevor sie mit ihrer Familie nach Tansania zog. Jetzt lebt und arbeitet sie am Kilimanjaro, dem höchsten Berg Afrikas. Online schreibt Jessica Kilonzo für verschiedene Gesundheitsportale wie zum Beispiel den Allergie-Blog von Allergo Natur.


Quellen
1 http://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=2687
2,3 Gerd Herold, Innere Medizin, 2014, G. Herold, S. 403
4 http://www.internisten-im-netz.de/de_news_6_0_561_reizdarm-kann-erblich-sein.html
5 http://magendarmliga.ch/reizdarm.html
6 http://www.dgvs.de/fileadmin/user_upload/Leitlinien/Reizdarmsyndrom/Leitlinie_Reizdarmsyndrom.pdf
7 Burgerstein, U., Schurgast, H, Zimmermann, M: Handbuch Nährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung (2012), Trias Verlag (12. Auflage)
8 https://www.gesundheitsinformation.de/was-kann-helfen-und-was-nicht.2269.de.html?part=behandlung-vy
9 http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4412886/
Gerd Herold, Innere Medizin, 2014, G.Herold, Seite 403
http://www.dgvs.de/fileadmin/user_upload/Leitlinien/Reizdarmsyndrom/Leitlinie_Reizdarmsyndrom.pdf
http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/Patientenratgeber/Reizdarm.pdf
http://www.reizdarm.net/reizdarm/reizdarm-therapie.htm?gclid=CPvvipCA78kCFSUewwodzEQAtA
http://www.pta-aktuell.de/themen/news/7654-Die-Kraft-der-guten-Keime/

Beitrag kommentieren

* - Pflichfelder