Sparmedo Ratgeber Logo

Hilfe bei Blähungen

Blähungen betreffen einen großen Teil der Bevölkerung in jeder Altersklasse. Die Ursache ist häufig in der Ernährung zu finden. Krankheiten sind seltener für die vermehrte Luft im Darm verantwortlich. Die Behandlung von chronischen Blähungen erfolgt in Form einer Ernährungsumstellung, einer Veränderung ungesunden Essverhaltens und medikamentöser Therapie. Hausmittel werden hier ebenfalls erfolgreich eingesetzt.

In diesem Ratgeber erhalten Sie Informationen zu folgenden Themen:

  1. Ursachen für Blähungen
  2. Blähungen bei Babys
  3. Ernährung bei Blähungen
  4. Wann zum Arzt bei Blähungen?
  5. Blähungen behandeln
  6. Folgen bei Nichtbehandlung
  7. Blähungen vermeiden - Tipps

Blähungen werden auch als Flatulenz bezeichnet und beschreiben die vermehrte Abgabe von im Darm entstandenen oder weitergeleiteten Gasen (z.B. Methan, Kohlendioxid oder Schwefelwasserstoff) über den After. Ein Darmgasgehalt von bis zu 150 Millilitern ist normal. Die Ausscheidung von Gas über einen Zeitraum von 24 Stunden variiert zwischen 0,5 bis 2 Liter. Viele Menschen fühlen sich aber trotz einer unauffälligen Gasmenge im Darm aufgebläht und klagen über Völlegefühl.

Ursachen für Blähungen

Blähungen entstehen häufig durch Ihre Ernährung und Ihre Verhaltensweisen im Alltag.

Häufige Einflussfaktoren

Faktoren, die das Auftreten von Blähungen begünstigen können, sind:

  • das Schlucken von Luft (Aerophagie) durch hastiges Essen oder emotionalen Stress
  • Nahrung, die viele Kohlenhydrate oder Ballaststoffe enthält
  • Getränke mit einem hohen Kohlensäuregehalt
  • Zuckeraustauschstoffe (Sorbit, Xylit, Fructose)
  • ein Mangel an Bewegung

Erkrankungen

Treten Blähungen neu und plötzlich auf und sind mit zunehmenden Schmerzen und eventuell Stuhlverhalt verbunden, besteht der dringende Verdacht auf einen akuten Darmverschluss (Ileus). Eine sofortige ärztliche Vorstellung ist in diesem Fall dringend angezeigt.

Chronische Blähungen können folgende Erkrankungen zur Ursache haben:

Blähungen bei Babys

Säuglinge in den ersten Lebensmonaten leiden häufig unter Blähungen. Hauptsächlich verantwortlich sind hier:

  • die noch unreife Darmflora
  • ein vermehrtes Schlucken von Luft durch eine falsche Fütterungstechnik
  • zu kleine Flaschensauger
  • vermehrtes Schreien.

Mittlerweile sind Mediziner zu der Erkenntnis gelangt, dass sogenannte "Schreibabys" an einer Regulationsstörung leiden und in diesem Zusammenhang viel Schreien, wobei sie Luft schlucken und es zu Blähungen kommt. Die früher vertretene These, dass die Säuglinge aufgrund von Blähungen übermäßig viel schreien, ist veraltet.1

Tipps gegen Blähungen bei Babys

Was Babys Bauch hilft

Ein geblähter Babybauch macht Kind und Eltern zu schaffen. Hat der Kinderarzt schwerwiegende Erkrankungen ausgeschlossen, haben Sie folgende Behandlungsmöglichkeiten:

Versuchen Sie selbst ruhig zu bleiben und auch beruhigend auf Ihr schreiendes Baby einzuwirken. Je weniger sich Ihr Kind aufregt, desto weniger Luft schluckt es und die Blähungen werden besser.

Ernährung bei Blähungen

Welche Lebensmittel Sie zu sich nehmen, hat einen direkten Einfluss auf die Menge an Darmgasen, die Sie produzieren:

Lebensmittel, die Blähungen auslösen können

Gase entstehen im Rahmen der Verdauung

Denn die ungeliebten Gase entstehen im Rahmen der Verdauung von Nahrungsbestandteilen im Darm. Werden große Mengen an Ballaststoffen, Kohlenhydraten oder Eiweiß von Darmbakterien abgebaut, entstehen Wasserstoff, Methan und Kohlendioxid. Der Anteil der Gase, der nicht über die Lunge abgeatmet werden kann, verbleibt im Darm. Dort rufen die Gase zunächst Beschwerden hervor, bevor sie den Körper über den After verlassen.

Welche Lebensmittel sind bei Blähungen geeignet?

Eine ausgewogene Vollkost mit moderaten Anteilen an Ballaststoffen und Kohlenhydraten belastet den Darm nicht unnötig und beugt so Blähungen vor:

  • Würzen Sie mit milden Kräutern
  • Unterstützen Sie Ihren Darm mit Anis, Fenchel, Kümmel und Kamille.
  • Kochen oder dämpfen Sie Gemüse und verzichten Sie auf blähende Rohkost.
  • Backwaren können sowohl als Weißmehl- sowie als Vollkornprodukte Probleme verursachen.

Probieren Sie daher aus, wie gut Sie Brot, Brötchen und Hefegebäck vertragen.

Lebensmittel und Getränke, die Beschwerden verursachen können

Die Palette der blähenden Nahrungsmittel ist weit gestreut. Probieren Sie selbst aus, was Sie von Ihrem Speiseplan komplett streichen sollten und welche Lebensmittel und Getränke Sie in Maßen genießen können. Vorsicht ist geboten bei:

  • Kohlsorten
  • Rohkost
  • Hülsenfrüchten
  • Spargel
  • Lauchgemüse
  • Zwiebeln
  • Feigen
  • Bananen
  • Trockenobst
  • Zucker
  • Süßigkeiten
  • Weißmehlprodukten
  • Eiern
  • Alkohol
  • kohlensäurehaltigen Getränken

An gesunde Ballaststoffe muss sich Ihr Darm eventuell erst langsam gewöhnen. Geben Sie ihm Zeit und steigern Sie die Menge nur langsam.

Zum Arzt bei Blähungen mit Schmerzen

Blähungen sind in den meisten Fällen nicht gefährlich. Sobald Sie Ihre Ernährung und Ihre Lebensumstände Ihrem Darm etwas angepasst haben, bessert sich die Symptomatik merklich.

Zum Arzt gehen sollten Sie, wenn:

  • die Blähungen sehr plötzlich auftreten und schmerzhaft sind
  • Ihr Bauch stark überbläht ist
  • eventuell Brustschmerzen auftreten
  • Blut im Stuhl zu finden ist.

Zögern Sie nicht, über dieses vermeintlich peinliche Thema mit einem Mediziner zu sprechen. Nur wenn Ihr Arzt Ihre Beschwerden genau kennt, kann er Ihnen helfen.

Blähungen behandeln

Ihr Arzt behandelt Blähungen umfassend und erst in zweiter Linie medikamentös. Die richtige Ernährung und eine Anpassung der Lebensumstände beseitigen Blähungen weit effektiver als Medikamente.

Hausmittel als erste Hilfe bei Blähungen

In den meisten Fällen können Sie Blähungen zunächst selbst behandeln:

  • Brühen Sie eine warme Tasse Anis-Fenchel-Kümmel-Tee auf und beruhigen Sie Ihren Darm zusätzlich mit einem warmen feuchten Bauchwickel.
  • Eine Bauchmassage mit Kümmelölhilft nicht nur Babys.
  • Nach dem Essen helfen Petersilienstängel fein zerkaut gegen Blähungen.

Mischen Sie in einem Glas warmem Wasser zwei Teelöffel Fenchelhonig und zwei Esslöffel Apfelessig. Trinken Sie dieses Hausmittel langsam vor einer Mahlzeit.

Medikamente gegen Blähungen

Für akute Beschwerden gibt es dennoch sinnvolle Wirkstoffe.

Simeticon setzt die Oberflächenspannung von Gasschäumen im Darm herab

Die frei gewordenen Verdauungsgase werden dann zu einem großen Teil abgeatmet. Das Medikament steht als Weichkapseln, Kautabletten, Flüssigkapseln, Granulat oder Suspension zur Verfügung:

Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet. Der Wirkstoff wird nicht in den Körper aufgenommen und ist für Säuglinge, Schwangere und stillende Mütter gut verträglich. Nehmen Sie Simeticon regelmäßig mit dem Essen oder im Anschluss ein. Die genaue Dosierung entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Beipackzettel.

Weitere Informationen zum Wirkstoff Simeticon ansehen.

Dimeticon ist ein verwandter Wirkstoff des Simeticon und wird in einigen Präparaten alternativ verwendet. Es gelten die Informationen wie bei Simeticon.

Iberogast zur Beruhigung von Magen & Darm

Iberogast setzt sich aus neun verschiedenen Kräutern zusammen, beruhigt den Magen-Darm-Trakt und beugt so Blähungen vor. Die Flüssigkeit wird in Tropfenform dosiert und kann in seltenen Fällen Überempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen.

Alle Iberogast-Präparate ansehen.

Lefax Kautabletten  100 Stück

Lefax Kautabletten 100 Stück

Bayer Selbstmedikation

Bigaia  Tropfen 5 ml

Bigaia Tropfen 5 ml

InfectoPharm

Lefax Extra  Kautabletten 50 Stück

Lefax Extra Kautabletten 50 Stück

Bayer Selbstmedikation

Lefax Pump-liquid  Pumplösung 100 ml
Lefax  Kautabletten 20 Stück

Lefax Kautabletten 20 Stück

Bayer Selbstmedikation

Lefax  Kautabletten 50 Stück

Lefax Kautabletten 50 Stück

Bayer Selbstmedikation

Salbeitee  Filterbeutel 25 Stück

Salbeitee Filterbeutel 25 Stück

Weltecke Alexander Arzneimittel

Lefax Pump-liquid Suspension  50 ml

Lefax Pump-liquid Suspension 50 ml

Bayer Selbstmedikation

Chol Do  Tropfen 50 ml

Chol Do Tropfen 50 ml

Gräsler Pharma

Tamany Windsalbe  50 ml

Tamany Windsalbe 50 ml

Alpenländisches Kräuterhaus

Urbitter Bio Tee  Tee 30 g

Urbitter Bio Tee Tee 30 g

Dr. Pandalis Naturprodukte

Elugan N  Kautabletten 100 Stück

Elugan N Kautabletten 100 Stück

Nordmark Arzneimittel

Elugan N  Kautabletten 50 Stück

Elugan N Kautabletten 50 Stück

Nordmark Arzneimittel

Elugan N  Kautabletten 20 Stück

Elugan N Kautabletten 20 Stück

Nordmark Arzneimittel

Rheuma Sern  Kapseln 100 Stück

Rheuma Sern Kapseln 100 Stück

Inter Pharm Arzneimittel

Urbitter Bio Tee  Tee 200 g

Urbitter Bio Tee Tee 200 g

Dr. Pandalis Naturprodukte

Anis-fenchel-kümmeltee  Tee 100 g

Anis-fenchel-kümmeltee Tee 100 g

Weltecke Alexander Arzneimittel

Anis-fenchel-kümmeltee  Tee 300 g

Anis-fenchel-kümmeltee Tee 300 g

Weltecke Alexander Arzneimittel

Lefax Extra  Kautabletten 20 Stück

Lefax Extra Kautabletten 20 Stück

Bayer Selbstmedikation

Chol Do  Tropfen 100 ml

Chol Do Tropfen 100 ml

Gräsler Pharma

Alle Präparate aus der Kategorie Blähungen ansehen.

Folgen bei Nichtbehandlung

Falls den Blähungen keine Grunderkrankung zugrunde liegt, hat eine Nichtbehandlung keine weitreichenden negativen Folgen. Sie fühlen sich höchstens unnötig unwohl oder peinlich berührt. Eine Anpassung der Ernährung und des persönlichen Lebensstils kann Blähungen reduzieren und Ihre Lebensqualität verbessern.

Blähungen vermeiden - Tipps

Versuchen Sie Blähungen zu vermeiden, anstatt sie zu behandeln. Folgende Tipps können Ihnen dabei helfen:

  • Nehmen Sie sich Zeit zum Essen. Kauen Sie die Speisen sorgfältig, bevor Sie sie schlucken.
  • Viele kleine über den Tag verteilte Mahlzeiten sind entspannender für den Darm als drei große.
  • Mischen Sie Fenchelsamen oder Kümmelkörner beim Kochen in Ihr Essen.
  • Nehmen Sie von Nikotin und Alkohol Abstand, wenn Sie Blähungen vermeiden möchten.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig, um Ihren Darm bei der Arbeit zu unterstützen.
  • Ein Verdauungsspaziergang tut Ihnen und Ihrem Bauch gut.
Autorin – Jessica Kilonzo
Autorin: Jessica Kilonzo

Jessica Kilonzo, Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, sammelte Berufserfahrung in Frankfurt am Main, bevor sie mit ihrer Familie nach Tansania zog. Jetzt lebt und arbeitet sie am Kilimanjaro, dem höchsten Berg Afrikas. Online schreibt Jessica Kilonzo für verschiedene Gesundheitsportale, wie zum Beispiel den Allergie-Blog von Allergo Natur.


Quellen

1www.kinderaerzte-im-netz.de/krankheiten/schreibaby-regulationsstoerung-veraltet-dreimonatskoliken/
Gerd Herold, Innere Medizin, 2014, G.Herold, Seite 384 ff. 
Schönau, Pädiatrie integrativ, 2005, Urban & Fischer, Seite 48 ff.
http://www.apotheken-umschau.de/blaehungen
http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=3748
http://www.kolo-proktologie-kiel.de/downloads/Ernaehrungstipps_Blaehungen.pdf


Bitte beachten Sie: Die im Ratgeber aufgeführten Medikamente stellen keine Empfehlungen der Autorin dar. Es handelt sich hierbei lediglich um eine lose Auswahl von Präparaten, die einen bestimmten Wirkstoff enthalten und/oder einer speziellen Produktkategorie zugeordnet werden. Diese werden über sparmedo.de direkt eingepflegt und stellen keineswegs eine Aufforderung zum Kauf eines bestimmten Medikaments dar.

Beitrag kommentieren

* - Pflichfelder