Sparmedo Ratgeber Logo

Hilfe bei Verdauungsproblemen

Die Diagnose Verdauungsstörungen vereint verschiedene Beschwerden des Verdauungssystems in einem Begriff. Das Krankheitsbild betrifft einen großen Teil der Bevölkerung und hat viel mit Stress und ungesunder Ernährung zu tun. Wissenschaftler diskutieren verschiedene Ursachen und empfehlen eine symptomatische Behandlung. Die Therapie vereint Naturheilkunde und Schulmedizin, kann die sogenannte funktionelle Dyspepsie aber nur lindern und nicht heilen.

In diesem Ratgeber erhalten Sie Informationen zu folgenden Themen:

  1. Verdauungsstörungen haben viele Symptome
  2. Ursachen für Verdauungsstörungen
  3. Ernährung bei Verdauungsstörungen
  4. Verdauung am Morgen förgern
  5. Verdauungsstörungen behandeln
    1. Behandlung mit Medikamenten
    2. Pflanzliche Hilfe
    3. Hausmittel
  6. Folgen bei Nichtbehandlung
  7. Verdauungsstörungen vermeiden - Tipps zur Vorbeugung

Verdauungsstörungen haben viele Symptome

Verdauungsstörungen werden von Medizinern auch als Reizmagensyndrom oder funktionelle Dyspepsie bezeichnet. Die meisten zugehörigen Symptome sind mit der Verdauung assoziiert. Sie können isoliert oder in Kombination auftreten. Die Beschwerden hängen häufig von der Nahrungsaufnahme ab und treten zum Beispiel nach fettreichen Mahlzeiten auf. Stress steht ebenfalls regelmäßig mit Verdauungsbeschwerden in Zusammenhang.

Völlegefühl

Sich nach einer Mahlzeit unangenehm voll zu fühlen, muss nicht immer an der falschen Ernährung liegen. Funktioniert das Verdauungssystem nicht richtig, sammelt sich das Gas im Magen-Darm-Trakt und erzeugt das Völlegefühl.

Druckgefühl im Oberbauch

Häufig klagen die betroffenen Patienten über Schmerzen und ein unangenehmes Druckgefühl im Oberbauch und der Magengegend, das bis in den gesamten Bauchraum ausstrahlen kann. Die verlangsamten Darmbewegungen können einen Rückstau des Speisebreis verursachen, der für die Beschwerden verantwortlich ist.

Blähungen und saures Aufstoßen

Entwickelt sich im Magen-Darm-Trakt ein Überschuss an Gas, entweicht die Luft über den Darm in der Form von Blähungen und über die Speiseröhre als saures Aufstoßen. Viele Betroffene schlucken zu viel Luft und essen stark blähende Lebensmittel. Der in seiner Leistung beeinträchtigte Darm kommt mit der Situation nicht mehr zurecht.

Übelkeit und Erbrechen

Der Verdauungstrakt ist mit dem Brechzentrum im Gehirn vernetzt. Gerät die Verdauung aus dem Gleichgewicht, können Übelkeit und Erbrechen folgen.

Verstopfung

Zu den Symptomen der Verdauungsstörungen zählt auch Verstopfung. Setzt ein Betroffener seltener als dreimal wöchentlich Stuhl ab oder kann der Darm nur durch starkes Pressen entleert werden, liegt zunächst eine akute Verstopfung vor.

Allgemeine Symptome im Rahmen der funktionellen Dyspepsie:

  • Kreislaufprobleme
  • vermehrtes Schwitzen
  • Herzstechen
  • Herzrasen

Ursachen für Verdauungsstörungen

Eine funktionelle Dyspepsie wird von verschiedenen Faktoren verursacht. Strukturell sind alle Organe, die an der Verdauung beteiligt sind, gesund. Mediziner verfolgen verschiedene Spuren, die die Entstehung der Funktionsstörung erklären können.

Das Nervensystem des Magen-Darm-Trakts

  • Das separate Nervensystem des Magens und des Dünndarms kann überempfindlich auf eine Stimulation von außen oder aus dem eigenen Organismus reagieren. Die Wahrnehmung von Schmerzen ist verändert und der Körper kann aufgrund dieses Zustandes einen Reizmagen entwickeln.

Motilitätsstörungen

  • Verdauungsstörungen können aufgrund einer Motilitätsstörung des Magen-Darm-Trakts entstehen. Laufen die Bewegungen regelmäßig zu langsam ab (oder gelegentlich auch zu schnell), kann die Nahrung nicht ausreichend verdaut werden und der Organismus reagiert mit einer funktionellen Dyspepsie.

Genetische Faktoren

  • Wissenschaftliche Untersuchungen legen nahe, dass die Veranlagung zu Verdauungsstörungen vererbt werden kann.1

Der Einfluss der Magensäure

  • Bei wenigen Patienten wurde beobachtet, dass eine Überproduktion von Magensäure für das Reizmagensyndrom verantwortlich sein kann. Die Betroffenen profitieren von säurehemmenden Medikamenten, obwohl ihre Magenschleimhaut in der endoskopischen Untersuchung unauffällig aussieht.

Helicobacter pylori

  • Die Auswertung medizinischer Studien hat ergeben, dass Verdauungsstörungen nach einer Infektion des Magens mit dem Bakterium Helicobacter pylori beobachtet werden können.

Eine ungesunde Lebensweise

  • Ungesundes Essverhalten und psychosomatische Faktoren wie Stress können den Verlauf einer funktionellen Dyspepsieungünstig beeinflussen.

Ernährung bei Verdauungsstörungen

Die Ernährung beeinflusst Ihre Verdauung auf verschiedene Art und Weise. Zum einen spielt die Zusammensetzung der Nahrung eine Rolle. Essen Sie eher fettreich oder ernähren Sie sich ausgewogen? Zum anderen geht es darum, wie Sie das Essen zu sich nehmen. Essen Sie in Ruhe, kauen Sie gründlich oder schlingen Sie Ihre Mahlzeiten meist im Stehen hinunter, während dabei der Fernseher läuft?

Einfluss der Ernährung auf Verdauungsstörungen

Mediziner sind der Meinung, dass bei der funktionellen Dyspepsie keine allgemeingültige Diät empfohlen werden kann. Als wesentlich wichtiger erachten Ärzte eine gesunde Lebensweise und einen achtsamen Umgang mit dem Magen-Darm-Trakt.

Beobachten Sie, wann Ihnen Ihr Körper signalisiert, dass er ein bestimmtes Lebensmittel nicht verträgt. Führen Sie ein Ernährungstagebuch, das Ihnen dabei hilft, Zusammenhänge zwischen Nahrung und Symptomen zu erkennen. Verzichten Sie auf Speisen, die Sie wiederholt nicht vertragen haben.

Gesunde Ernährung bedeutet:

  • Nehmen Sie sich Zeit für das Essen. Kauen Sie in Ruhe und vermeiden Sie Ablenkungen wie Fernsehen, Lesen oder gar Arbeiten am Computer oder Telefon. Sprechen Sie beim Essen nicht über negative und schwierige Themen.
  • Planen Sie circa fünf kleine Mahlzeiten am Tag. Essen Sie regelmäßig. So umgehen Sie die Gefahr, den Magen zu überlasten.

Geeignete Lebensmittel bei Verdauungsstörungen

Jeder Patient mit Verdauungsstörungen leidet an seiner ganz persönlichen Zusammenstellung von Symptomen. Daher fallen die Ernährungsempfehlungen zu dieser Erkrankung sehr unspezifisch aus. Gut vertragen werden im Allgemeinen:

  • frische Produkte
  • fettarme Produkte (Milch, Joghurt, Aufstriche, Fleisch)
  • stilles Wasser
  • Kräutertee
  • milde Fruchtsäfte
  • Speisen die gedämpft, gedünstet oder gekocht sind

Lebensmittel, die Verdauungsstörungen verursachen können

Meiden Sie Extreme in Ihrer Ernährung. Verzichten Sie auf:

  • Fastfood
  • fettreiche Nahrungsmittel
  • stark gewürzte Speisen (gilt auch für Salz und Zucker)
  • frittierte oder gebratene Gerichte
  • Alkohol
  • Nikotin
  • Kaffee
  • schwarzer Tee
  • Getränke, die Kohlensäure enthalten
  • sehr heiße oder eisgekühlte Speisen

Verdauung am Morgen fördern

Bereits vor dem Frühstück kann man einiges tun, um die Verdauung anzuregen. So hilft schon ein Glas lauwarmes Wasser auf nüchternen Magen. Statt Wasser kann man auch zu Sauerkrautsaft greifen. Um die Verdauung weiterhin zu steigern, werden Trockenpflaumen über Nacht eingeweicht. Den Saft morgens trinken und die Früchte gründlich kauen. Um die Verdauung am morgen anzuregen, eignet sich zum Frühstück unter anderem:

1. Müsli mit Joghurt

Am besten bereitet man sich Müsli mit Joghurt zu. Dazu kommen ein klein geraspelter Apfel und getrocknete Früchte sowie ein Esslöffel Leinsamen und Weizenkleie. Durch die Früchte erhält der Körper Ballaststoffe und der Joghurt bringt die Darmflora in Schwung. Weizenkleie quellt im Körper auf und die Leinsamen enthalten schleimende Stoffe, die die Verdauung ebenso anregen. Dazu viel trinken.

2. Früchtemüsli aus Vollkorngetreide

Weiterhin bietet sich ein Früchtemüsli aus Vollkorngetreide mit fettarmer Milch an. Dies enthält wertvolle Mineral- und Ballaststoffe und regt die Tätigkeit im Darm an. Zudem wird der Cholesterinspiegel ausgeglichen. Die in der Milch enthaltene Milchsäure wirkt abführend. 

3. Vollkornbrot

Ein gesundes Frühstück, das zudem die Verdauung anregt, kann auch aus Vollkornbrot bestehen. Im Gegensatz zum hellen Brot enthält Vollkornbrot weitaus mehr Mineralstoffe, viele Vitamine und Ballaststoffe. Die Ballaststoffe haben den entscheidenden Vorteil, dass sie den Blutzuckerspiegel relativ konstant halten. Zudem quellen sie im Magen auf und sorgen so für eine geregelte Verdauung. Eine beliebte Sorte ist zum Beispiel Dinkel. 

4. Spiegelei mit Gemüse

Wie wäre es mit einem warmen Frühstück? Hier eignet sich Spiegelei mit Gemüse. Durch das verwertbare Eiweiß bekommt der Körper Energie. Die im Gemüse enthaltenen Ballaststoffe halten den Verdauungstrakt in Trab. 

Letztlich gibt es noch ein klassisches Frühstück aus der indischen Heilkunst. Dazu wird zum Frühstück gedünstetes Obst mit gekochtem Getreideschrot verzehrt. Durch das Erhitzen des Obstes werden Zellwände gebrochen, die Stärke und Eiweiß leicht verwertbar machen. Hinzu kommt, dass leicht gedünstetes Gemüse weniger Säure enthält und somit auch für Personen mit empfindlichem Magen geeignet ist.

Lebensmittel, die nicht nur am Morgen die Verdauung anregen

Ballaststoffe

Ballaststoffe sind für die Verdauung unentbehrlich. Sie stecken in Gemüse-, Obst- und Getreidesorten und sind unverdaulich. Wird dem Körper ausreichend Flüssigkeit zugeführt, quellen die Ballaststoffe im Dickdarm auf und sorgen für einen aktiven Darm. Für eine angeregte Verdauung sollten täglich 30 Gramm Ballaststoffe auf dem Speiseplan stehen. 

Wasser

Damit die Verdauung funktioniert, ist die Zufuhr von Flüssigkeit wichtig. Durch die Flüssigkeit wird der Inhalt im Magen-Darm-Trakt in Bewegung gehalten. Zudem haben die Ballaststoffe die Möglichkeit, besser aufzuquellen. Am besten eignet sich stilles Mineralwasser oder Leitungswasser. Auch Kräutertees aus Anis, Fenchel oder Pfefferminze helfen, die Verdauung zu regeln. Alternativ regulieren auch einige Saftsorten die Verdauung. So besitzen Sauerkrautsaft und Tomatensaft eine abführende Wirkung. Wer täglich mindestens zwei Liter Flüssigkeit zu sich nimmt, hält seinen Stuhl geschmeidig.

Obst 

Unter den Obstsorten findet man keine Frucht, welche die Verdauung blockieren könnte. Gern wird es der Banane nachgesagt, jedoch ist gerade dieses Obst sehr verträglich. Daneben regen Johannisbeeren, Trauben, Äpfel und Birnen die Verdauung an. Unter den Dörrobstsorten haben sich Feigen, Pflaumen und Aprikosen bewährt. Diese Obstsorten können natürlich auch frisch verzehrt werden. 

Gemüse

Rohkostsalate eignen sich besonders gut, wenn sie vor jeder warmen Mahlzeit gegessen werden. Recht wirkungsvoll sind Chicorée und Endiviensalat. Unter den Wildsalaten stimulieren Löwenzahn und Brennnessel die Verdauungsvorgänge. Diese können variabel als Suppe gegessen, als Salat zubereitet oder als Beilage zum Gemüse serviert werden. 

Joghurt

Sauermilchprodukte wie Joghurt, Kefir, Quark oder Molke enthalten Milchsäurebakterien, welche die Darmflora in ein optimales Gleichgewicht bringen. Zudem wehren sie Krankheitserreger ab und unterstützen Bakterien, die körperfreundlich sind. Dies führt dazu, dass das Immunsystem gestärkt und die Verdauung begünstigt wird. 

Gewürze

Gewürze können die Verdauung ebenso positiv anregen und in jede Speise integriert werden. Eine Steigerung der Magensaftproduktion wird durch Kardamom, Ingwer, Nelken und Anis erreicht. Sie eignen sich zum Backen, in Soßen und Suppen sowie in Getränken. Wer leicht zu Blähungen neigt, kann es mit Kümmel, Koriander, Fenchel und Knoblauch versuchen. 

Verdauungsstörungen behandeln

Eine funktionelle Dyspepsie ist in der Regel harmlos und lässt sich bei Bedarf gut behandeln. Dennoch kann sich hinter einer Verdauungsstörung auch eine therapiebedürftige Erkrankung verbergen.

Wann zum Arzt bei Verdauungsstörungen?

Treten die Symptome zum ersten Mal auf, sind stark ausgeprägt oder besorgniserregend (blutiger Stuhl, hohes Fieber, Gewichtsabnahme, starke Bauchschmerzen) fragen Sie bitte Ihren Arzt um Rat.

Medikamente zur Behandlung von Verdauungsstörungen

Die Therapie orientiert sich meist an den vorliegenden Symptomen, da die Grunderkrankung nicht direkt durch den Einsatz von Medikamenten geheilt werden kann. Einige Präparate wirken allgemein anregend auf den Verdauungstrakt und werden bei jeder Form der funktionellen Dyspepsie eingesetzt. Mediziner greifen häufig zu einer Kombination von Schulmedizin und Naturheilkunde. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, lang erprobte Hausmittel einzusetzen.

Wirkstoffe gegen Völlegefühl:

  • Simeticon
  • Kalziumsalz
  • Metoclopramid, Domperidon (Die verschreibungspflichtigen Prokinetika beschleunigen den Transport der Nahrung aus dem Magen in den Darm und regen die Darmbewegungen an.)

Die sogenannten Prokinetika beschleunigen den Transport der Nahrung aus dem Magen in den Darm und regen die Darmbewegungen an.

Wirkstoffe gegen Magenkrämpfe:

  • Butylscopolaminiumbromid

Wirkstoffe gegen Blähungen und saures Aufstoßen:

  • Dimeticon
  • Simeticon

Die Präparate entschäumen den Darm nebenwirkungsarm, da sie nicht ins Blut des Patienten gelangen.

Wirkstoffe gegen Verstopfung:

Laxoberal Abführ Tropfen 50 ml

Laxoberal Abführ Tropfen 50 ml

Boehringer Ingelheim

Dulcolax Dragees  100 Stück

Dulcolax Dragees 100 Stück

Boehringer Ingelheim

Agiolax Madaus Granulat 250 g

Agiolax Madaus Granulat 250 g

Rottapharm | Madaus

Bekunis Instant-tee   240 ml

Bekunis Instant-tee 240 ml

roha Arzneimittel

Microlax  Klistier 12X5 ml

Microlax Klistier 12X5 ml

JOHNSON&JOHNSON OTC

Linusit Flohsamen 300 g

Linusit Flohsamen 300 g

Bergland-Pharma

Tirgon  Tabletten 240 Stück

Tirgon Tabletten 240 Stück

MERCKLE RECORDATI

Ozovit Mp  Pulver 100 g

Ozovit Mp Pulver 100 g

PASCOE Naturmedizin

Legapas Filmtabletten   40 Stück
Legapas Tropfen   20 ml

Legapas Tropfen 20 ml

PASCOE Naturmedizin

Laxoberal Abführ Tropfen   30 ml

Laxoberal Abführ Tropfen 30 ml

Boehringer Ingelheim

Caelo Bittersalz 100 g

Caelo Bittersalz 100 g

CAESAR & LORETZ

Solaxtabs  Tabletten 40 Stück

Solaxtabs Tabletten 40 Stück

Sophien-Arzneimittel

Wirkstoffe gegen Übelkeit und Erbrechen:

Wirkstoffe gegen säurebedingte Beschwerden:

  • Omeprazol, Lansoprazol (Protonenpumpenhemmer)
  • Ranitidin, Cimetidin (Histamin-H2-Rezeptor-Antagonisten)

Talcid Kautabletten  100 Stück

Talcid Kautabletten 100 Stück

Bayer Selbstmedikation

Talcid  Kautabletten 20 Stück

Talcid Kautabletten 20 Stück

Bayer Selbstmedikation

Gaviscon Dual Kautabletten   48 Stück

Gaviscon Dual Kautabletten 48 Stück

Reckitt Benckiser Deutschland

Alkala N Pulver  150 g

Alkala N Pulver 150 g

Sanum Kehlbeck

Palsaneu Trinkmoor  Lösung 500 ml

Palsaneu Trinkmoor Lösung 500 ml

Dr. Kist Arzneimittel

Talidat Kaupastillen   100 Stück

Talidat Kaupastillen 100 Stück

Cheplapharm Arzneimittel

Rennie  Kautabletten 120 Stück

Rennie Kautabletten 120 Stück

Bayer Selbstmedikation

Elugan N  Kautabletten 100 Stück

Elugan N Kautabletten 100 Stück

Nordmark Arzneimittel

Elugan N  Kautabletten 50 Stück

Elugan N Kautabletten 50 Stück

Nordmark Arzneimittel

Elugan N  Kautabletten 20 Stück

Elugan N Kautabletten 20 Stück

Nordmark Arzneimittel

Palsaneu Trinkmoor  Lösung 1000 ml
Talcid  Kautabletten 50 Stück

Talcid Kautabletten 50 Stück

Bayer Selbstmedikation

Ultilac N  Kautabletten 20 Stück

Ultilac N Kautabletten 20 Stück

Bittermedizin Arzneimittel

Ultilac N  Kautabletten 50 Stück

Ultilac N Kautabletten 50 Stück

Bittermedizin Arzneimittel

Ultilac N  Kautabletten 100 Stück

Ultilac N Kautabletten 100 Stück

Bittermedizin Arzneimittel

Pflanzliche Hilfe gegen Verdauungsstörungen

edikamente aus der Naturheilkunde wirken auf den gesamten Verdauungstrakt. Sie regen die Verdauung an, lindern Krämpfe und können Bakterien entgegenwirken.

  • Nehmen Sie nach den Mahlzeiten bis zu vier Tropfen Fenchelöl ein oder trinken Sie eine Tasse Fencheltee. Die natürlichen Wirkstoffe Fenchol und Athenol sind ätherische Öle, die die Magenmuskulatur entspannen und die Peristaltik anregen können.
  • Trinken Sie alternativ zu jeder Mahlzeit eine Tasse Kamillentee, der sie ein paar Tropfen Kamillenextrakt beifügen. Kamille wirkt durch Matricin und Matricarin sowie Apigenin und ?-Bisabolol. Die Wirkstoffe lösen Magenkrämpfe und wirken Entzündungen entgegen. Sie lindern Sodbrennen und saures Aufstoßen.
  • Artischockenblätterextrakt steht als Fertigpräparat in Kapselform zur Verfügung. Beachten Sie bitte den jeweiligen Beipackzettel zu Dosierung und Anwendung.

Hausmittel gegen Verdauungsstörungen

Beginnen Sie die Therapie mit einem Hausmittel. Eventuell können Sie Ihre Symptome auf diese Art schon deutlich lindern.

  • Trinken Sie bei Völlegefühl nach einer Mahlzeit ein Glas lauwarmes Wasser, in das Sie einen Teelöffel Apfelessig gerührt haben.
  • Sind Ihre Beschwerden eher säurebedingt, trinken Sie eine Lösung aus 300 ml Wasser, einem Teelöffel Bikarbonatpulver und ein paar Tropfen Zitronensaft. Die Mischung neutralisiert kurzzeitig die Magensäure.

Folgen bei Nichtbehandlung

Da Verdauungsstörungen symptomatisch behandelt werden, ändert eine Nichtbehandlung die Prognose nicht. Schwerwiegende körperliche Folgeerkrankungen sind bei der funktionellen Dyspepsie nicht zu erwarten. Momentan ist die Heilung durch Medikamente noch nicht möglich. Die Erkrankung verläuft meist schubweise, kann aber auch spontan ausheilen.

Verdauungsstörungen vermeiden - Tipps

  • Stress ist ein bedeutender Faktor bei der Entstehung von Verdauungsstörungen. Beschäftigen Sie sich mit Entspannungstraining, um einer funktionellen Dyspepsie aktiv entgegenzuwirken.
  • Gestalten Sie Ihren Alltag aktiv und informieren Sie sich umfassend zu gesunder Ernährung.
  • Beginnen Sie mit einer Ausdauersportart, gerne an der frischen Luft.
  • Nehmen Sie Abstand vom beliebten Verdauungsschnaps nach einer fettigen Mahlzeit. Der Alkohol kann die Entleerung des Magens bremsen und wirkt sich insgesamt eher ungünstig auf die Verdauung aus.
Autorin – Jessica Kilonzo
Autorin: Jessica Kilonzo

Jessica Kilonzo, Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, sammelte Berufserfahrung in Frankfurt am Main, bevor sie mit ihrer Familie nach Tansania zog. Jetzt lebt und arbeitet sie am Kilimanjaro, dem höchsten Berg Afrikas. Online schreibt Jessica Kilonzo für verschiedene Gesundheitsportale, wie zum Beispiel den Allergie-Blog von Allergo Natur.

Quellen

1 Herold G und Mitarbeiter: Innere Medizin, 2014, Köln Gerd Herold http://www.internisten-im-netz.de/de_was-ist-ein-reizmagen_247.html Herold G und Mitarbeiter: Innere Medizin, 2014, Köln Gerd Herold Fülgraff, Pharmakotherapie, klinische Pharmakologie, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, 1997 Helmut Messmann, Klinische Gastroenterologie: Das Buch für Fort- und Weiterbildung plus DVD mit über 1.000 Befunden, Georg Thieme Verlag, 2011 http://www.docjones.de/krankheiten/reizmagen/reizmagen-pflanzliche-wirkstoffe


Bitte beachten Sie: Die ggf. im Ratgeber aufgeführten Medikamente stellen keine Empfehlungen der Autorin dar. Es handelt sich hierbei lediglich um eine lose Auswahl von Präparaten, die einen bestimmten Wirkstoff enthalten und/oder einer speziellen Produktkategorie zugeordnet werden. Diese werden über sparmedo.de direkt eingepflegt und sind keineswegs eine Aufforderung zum Kauf eines bestimmten Medikaments.

Beitrag kommentieren

* - Pflichfelder