Sparmedo Ratgeber Logo

Hilfe bei Pilzinfektionen im Magen-Darmtrakt

Der Darmpilz Candida ist natürlicher Bestandteil der Magen-Darmflora, etwa 75 Prozent aller Menschen tragen diesen Pilz in sich, ohne jemals Symptome einer Pilzinfektion zu entwickeln.

Jedoch kann er in übermäßig großer Menge zur Pilzerkrankung führen und starke Beschwerden verursachen. Insbesondere Personen mit schwachem Immunsystem laufen Gefahr, dass sich der Hefepilz im Darm rasant vermehrt. Die Symptome einer Pilzinfektion im Magen-Darmtrakt reichen von einem dauerhaften Völlegefühl mit Blähbauch über Bauschmerzen und Sodbrennen bis hin zu Durchfall und unspezifischen Beschwerden wie verstopfter Nase und einer erhöhten Allergieneigung.

In diesem Ratgeber erhalten Sie Informationen zu folgenden Themen:

  1. Candida ist ein Hefepilz
  2. Wie Pilze den Weg in den Körper finden
  3. Ursachen einer Pilzinfektion im Magen-Darmtrakt
  4. Symptome
  5. Diagnose
  6. Behandlungsmöglichkeiten
  7. Candida-Diät

Candida ist ein Hefepilz

Der Darmpilz Candida gehört zur Gruppe der Hefepilze. Wie der Name bereits sagt, ernährt er sich von Hefe. Aber auch Zucker nährt den Pilz und fördert seine Ausbreitung. Im Rahmen einer Candida-Behandlung und auch vorbeugend ist daher eine zuckerarme Ernährung genauso sinnvoll wie der Verzicht auf Weißweizenmehl.

Wie Pilze den Weg in den Körper finden

Obwohl 25 Prozent aller Menschen keine Candida-Pilze in sich tragen, können sie dennoch an einer Pilzinfektion im Magen-Darmtrakt erkranken. Denn auch über kontaminierte Lebensmittel, über die Atemluft und durch das Berühren von Gegenständen, auf denen sich Pilze angesiedelt haben, können Pilze in den Magen-Darmtrakt gelangen.

Bei gesunder Darmflora und ausreichend Darmbakterien ist das kein Problem, da die Pilze auf natürliche Weise bekämpft und an der Ausbreitung gehindert werden. Ist die Abwehr jedoch geschwächt, finden Pilze einen idealen Nährboden im Darm.

Ursachen der Pilzinfektion im Magen-Darmtrakt

Die Vermehrung der Candida-Pilze im Darm hängt in aller Regel mit geschwächten Abwehrkräften zusammen. In einigen Fällen kann jedoch auch ein konkreter Auslöser für die Pilzinfektion ausgemacht werden. Folgende Ursachen kommen für einen Darmpilz infrage:

  • das Essen verschimmelter Nahrungsmittel
  • Schimmelpilze in der Wohnung
  • erhöhter Zuckerkonsum
  • Rauchen
  • Alkohol- oder Drogenkonsum
  • Einnahme von Antibiotika
  • Stress
  • Stoffwechselstörungen
  • Diabetes
  • Bewegungsmangel
  • Medikamentenmissbrauch
  • Zinkmangel
  • die Einnahme von Cortisonpräparaten

Symptome

Da die Symptome einer Darmpilzinfektion sehr unspezifisch sind, kann es schwer sein, sie von anderen Erkrankungen mit ähnlichem Beschwerdebild abzugrenzen. Insbesondere Magen-Darm-Infekte und Reflux-Störungen zeigen ein ähnliches Beschwerdebild. Folgende Symptome können auf eine Pilzinfektion hinweisen:

  • Bauchschmerzen
  • Aufstoßen
  • aufgeblähter Bauch
  • ständiges Völlegefühl
  • Sodbrennen
  • häufige Erkältungen
  • verstopfte Nase
  • Kurzatmigkeit
  • Allergien
  • Durchfall und/oder Verstopfung
  • häufige Blasenentzündungen und ständiger Harndrang
  • Ausfluss
  • Juckreiz im Bereich des After und der Scheide

Darüber hinaus berichten Betroffene von weiteren Beschwerden, die gehäuft in Verbindung mit einer Pilzinfektion im Magen-Darmtrakt auftreten, jedoch auch Symptome anderer Erkrankungen sein können:

  • Schwindelgefühl
  • Müdigkeit
  • Schlafstörungen
  • verminderte Konzentration
  • Kopfschmerzen
  • depressive Verstimmungen
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Heißhunger
  • Hauterkrankungen

Diagnostik

Die Diagnosestellung eines Darmpilzes ist leider oftmals nicht einfach und selbst negative Befunde können einen Pilzbefall nicht immer ausschließen.

Kot-, Speichel- und Blutproben können Aufschluss geben

Zur Befunderhebung können sowohl der Kot als auch der Speichel und das Blut untersucht werden. Mit Glück lässt sich der Erreger im Kot oder im Speichel direkt nachweisen. Auch eine Blutprobe kann Hinweise auf bereits gebildete Candida-Antikörper geben. Häufig sind die Befunde jedoch falsch-negativ, da beispielsweise nicht jeder Mensch mit einem Darmpilz diesen auch gleichmäßig über den Stuhl ausscheidet.

Darmpilze siedeln sich in Nestern an. Bei der Stuhlprobe zeigen sich daher völlig pilzfreie Probenabschnitte im Wechsel mit befallenen Probenabschnitten. Es kann deshalb erforderlich sein, die Pilzkulturen aus Stuhlproben im Labor mehrmals anzulegen, um sichere Ergebnisse zu erhalten.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlung des Darmpilzes erfolgt immer ganzheitlich. Zwar werden pilzabtötende Medikamente eingesetzt, aber auch eine Ernährungsumstellung ist unverzichtbar für den Erfolg.

Die medikamentöse Behandlung erfolgt mit Antimykotika in Form von Tabletten. Häufig verordnete Wirkstoffe sind:

Nystatin

Mykundex  Dragees 100 Stück

Mykundex Dragees 100 Stück

RIEMSER ARZNEIMITTEL

Mykundex Suspension  24 ml

Mykundex Suspension 24 ml

RIEMSER ARZNEIMITTEL

Mykundex  Suspension 50 ml

Mykundex Suspension 50 ml

RIEMSER ARZNEIMITTEL

Mykundex  Dragees 50 Stück

Mykundex Dragees 50 Stück

RIEMSER ARZNEIMITTEL

Weitere Informationen zum Wirkstoff Nystatin.

Zudem kommen auch Wirkstoffe wie Fluconazol oder Terbinafin zum Einsatz. Zur Anwendung bei Pilzen im Magen-Darmtrakt werden diese jedoch nur auf Rezept vom Arzt verschrieben.

Die Candida-Diät

Der Darmpilz lebt von Zucker, Hefe und raffinierten Kohlenhydraten. Die Candida-Diät bedeutet für Sie daher eine enorme Umstellung, da Sie praktisch auf Zucker, Weißweizenmehl, Cerealien, Reis und alle anderen raffinierten Kohlenhydrate verzichten müssen, um dem Pilz seinen Nährboden zu entziehen.

Empfehlenswerte Lebensmittel während der Diät

Stattdessen sollten Sie ersatzweise auf folgende Lebensmittel setzen:

  • Stevia zum Süßen
  • glutenfreie Vollkornprodukte
  • Buchweizen
  • Amarant
  • Hirse
  • Fisch
  • fettarmes Fleisch
  • Ballaststoffe
  • Hülsenfrüchte
  • Ingwer
  • Knoblauch

Auch vermeintlich gesunde Zucker sollten Sie während eines Darmpilzbefalls lieber meiden, beispielsweise den Fruchtzucker aus Obst.

Darmsanierung als Behandlungsabschluss

Nach einer Darmpilztherapie ist es wichtig, die Darmflora wieder aufzubauen und in gesunde Bahnen zu lenken. Mithilfe von Aufbaupräparaten wie Symbioflor oder Mutaflor kann der Darm saniert werden. Zudem können weitere Präparate bei der Stärkung der Darmflora helfen:

Colibiogen Oral  Lösung 100 ml
Omni Biotic 6  Pulver 60 g

Omni Biotic 6 Pulver 60 g

APG Allergosan Pharma

Bigaia  Tropfen 5 ml

Bigaia Tropfen 5 ml

InfectoPharm

Omni-logic Plus  Pulver 450 g

Omni-logic Plus Pulver 450 g

APG Allergosan Pharma

Fluxlon  Beutel 400 g

Fluxlon Beutel 400 g

Kademann Pharma

Uk-darmflora 10 Mega  Kapseln 120 Stück

Uk-darmflora 10 Mega Kapseln 120 Stück

Uk-Naturprodukte Ute Keil

Fluxlon  Beutel 200 g

Fluxlon Beutel 200 g

Kademann Pharma

Bactisubtil Complex  Kapseln 50 Stück

Bactisubtil Complex Kapseln 50 Stück

Cheplapharm Arzneimittel

Bigaia  Tropfen 10 ml
Omni Biotic 60+ Aktiv  Pulver 300 g
Lactobiogen  Kapseln 30 Stück
Bactisubtil Complex  Kapseln 100 Stück
Omni Biotic 6  Beutel 7X3 g

Omni Biotic 6 Beutel 7X3 g

APG Allergosan Pharma

Omni Biotic 6  Pulver 300 g

Omni Biotic 6 Pulver 300 g

APG Allergosan Pharma

Omni Biotic 10 Aad  Pulver 14X5 g

Omni Biotic 10 Aad Pulver 14X5 g

APG Allergosan Pharma

Omni Biotic 60+ Aktiv Pulver  60 g

Omni Biotic 60+ Aktiv Pulver 60 g

APG Allergosan Pharma

Uk-darmflora 10 Mega  Kapseln 50 Stück

Uk-darmflora 10 Mega Kapseln 50 Stück

Uk-Naturprodukte Ute Keil

Uk Darmflora 10 Mega  Kapseln 20 Stück

Uk Darmflora 10 Mega Kapseln 20 Stück

Uk-Naturprodukte Ute Keil

Yucca Extrakt Kapseln Kap  90 Stück

Yucca Extrakt Kapseln Kap 90 Stück

ALLCURA NATURHEILMITTEL

Vicolon  Kapseln 30 Stück

Vicolon Kapseln 30 Stück

Via Nova Naturprodukte

Lactibian Toleranz  Kapseln 30 Stück

Lactibian Toleranz Kapseln 30 Stück

Volopharm GmbH Deutschland

Bactoflor  Kapseln 90 Stück
Molkur 50 ml

Molkur 50 ml

Galactopharm

Molkur 250 ml

Molkur 250 ml

Galactopharm

Lactibian Protekt  Kapseln 14 Stück

Lactibian Protekt Kapseln 14 Stück

Volopharm GmbH Deutschland

Ergänzend bewähren sich Naturjoghurts, die nützliche Bakterien enthalten und die Darmflora regulieren.

Autorin - Suzette Herrmann
Autorin: Suzette Herrmann

Suzette Herrmann ist seit 2010 freiberufliche Autorin und Übersetzerin. Nach dem Studium entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Schreiben und wirkte sowohl an mehreren Tageszeitungen als auch an Seniorenmagazinen mit. Ihre Interessensschwerpunkte liegen bei medizinischen Ratgebern und Kindergeschichten.

Quellen

http://www.onmeda.de/Wirkstoffgruppe/Fungizide.html
http://www.weiss.de/krankheiten/pilzerkrankungen/diagnose/magen-darm-pilze/
http://www.darmpilz.net/darmpilz_was_ist_das/
http://www.heilpraxisnet.de/krankheiten/darmpilze.php
http://www.hefepilzinfektion.com/antipilzdiaet/darmpilzbehandlung/
http://www.magendarmgrippe.net/erkrankungen/darmpilz.html


Bitte beachten Sie: Die ggf. im Ratgeber aufgeführten Medikamente stellen keine Empfehlungen der Autorin dar. Es handelt sich hierbei lediglich um eine lose Auswahl von Präparaten, die einen bestimmten Wirkstoff enthalten und/oder einer speziellen Produktkategorie zugeordnet werden. Diese werden über sparmedo.de direkt eingepflegt und sind keineswegs eine Aufforderung zum Kauf eines bestimmten Medikaments.

Beitrag kommentieren

* - Pflichfelder