Sparmedo Ratgeber Logo

Pilzinfektion erkennen und behandeln: Haut-, Fuß- oder Nagelpilz, Scheidenpilz, Pilzinfektion im Mund oder im Darm

Obwohl Pilzinfektionen sehr häufig auftreten und durchaus unangenehm und langwierig sind, heilen sie unter entsprechender Behandlung folgenlos aus. Meist treten Pilzinfektionen nur einmalig auf. Indem Sie die Grundregeln der Hygiene einhalten, insbesondere in öffentlichen Bädern, können Sie Haut- und Fußpilzinfektionen zuverlässig vorbeugen.

In diesem Ratgeber erhalten Sie Informationen zu folgenden Themen:

  1. Unterschiedliche Arten von Pilzinfektionen
    1. Oberflächliche Pilzinfektionen
    2. Systemische Pilzinfektionen
  2. Ursachen für Pilzinfektionen
  3. Übertragungswege von Pilzinfektionen
  4. Pilzinfektion Symptome
  5. Risikofaktoren für Pilzinfektionen
  6. Pilzinfektionen behandeln
  7. Extra Ratgeber zu speziellen Pilzinfektionen für mehr Informationen
 
Ursachen für Pilzinfektionen

Unterschiedliche Arten von Pilzinfektionen

Der Hauptauslöser sämtlicher Pilzinfektionen ist der Pilz Candida albicans, ein Hefepilz. Deutlich seltener entstehen Pilzinfektionen durch Schimmelpilze. Pilzinfektionen lassen sich in zwei Grundtypen unterteilen, die oberflächlichen und die systemischen Infektionen:

Oberflächliche Pilzinfektionen

Pilzinfektionen treten am häufigsten auf der Haut und an ihren Anhanggebilden auf, also im Bereich der Haarwurzeln sowie der Fuß- und Fingernägel. Zu den oberflächlichen Pilzinfektionen gehören folgende Krankheitsbilder:

Systemische (innere) Pilzinfektionen

Zu den systemischen Pilzinfektionen gehört die Pilzinfektion im Magen-Darm-Trakt. Der Darmpilz entsteht ebenfalls durch eine Überbesiedlung mit körpereigenen Hefepilzen.

Er kann durch Ausscheidung und Verschmierung auch auf die äußeren Schleimhäute übertragen werden und beispielsweise einen Vaginalpilz auslösen.

Ursachen für Pilzinfektionen

Pilzinfektionen entstehen nicht durch körperfremde Pilze, sondern in der Regel durch Hefepilze der Klasse Candida, die zur natürlichen Population des menschlichen Körpers gehören. Im Normalfall besiedelt eine ausgewogene Menge dieser Pilze unsere Haut und Schleimhäute. Durch verschiedene Ursachen kann es jedoch passieren, dass die Pilze sich explosionsartig vermehren und es zu einer krankhaften Infektion kommt. Folgende Auslöser kommen hierfür infrage:

Übertragungswege von Pilzinfektionen

Pilzinfektionen mit körpereigenen Pilzen entstehen vor allem durch eine spontane Überpopulation, etwa bei schwacher Immunabwehr oder als Nebenwirkung von Antibiotika. Doch auch eine Ansteckung bei bereits erkrankten Personen sowie eine Übertragung durch pilzbesiedelte Lebensmittel ist möglich.

Pilzinfektionen, die durch sogenannte Fadenpilze entstehen, werden hingegen meist durch eine Schmierinfektion übertragen. Bekanntestes Beispiel für solch eine Fadenpilzinfektion ist der Fußpilz.

Pilzinfektion Symptome

Oberflächliche Pilzinfektionen äußern sich allesamt durch einen Juckreiz der betroffenen Haut- oder Schleimhautareale. Typischerweise treten auch weißliche Beläge auf, die sich abkratzen lassen. Darunter ist die Haut meist entzündet, mitunter sogar blutig. Im Folgenden haben wir Ihnen die Symptome der einzelnen Pilzinfektionen zusammengefasst.

Typische Symptome bei Pilzinfektionen

Symptome bei Fußpilz

Symptome bei Nagelpilz

Symptome bei Pilzinfektionen der Mundschleimhaut

Symptome bei Hautpilz

Symptome bei Vaginalpilz

Symptome einer Pilzinfektion im Magen-Darmtrakt

Risikofaktoren für Pilzinfektionen

Grundsätzlich kann jeder Mensch eine Pilzinfektion entwickeln. Am häufigsten sind jedoch ältere Menschen betroffen, die ein schwächeres Immunsystem haben. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Risikofaktoren, die die Entstehung einer Pilzinfektion begünstigen:

Pilzinfektionen behandeln

Pilzinfektionen sollten mit sogenannten Antimykotika (pilzabtötende Mittel) behandelt werden. Diese sind, je nach Art der Infektion, in Form von Cremes, Tinkturen, Lösungen und Emulsionen sowie Tabletten erhältlich:

Ciclopoli gegen Nagelpilz 6.6 ml
Ciclopoli gegen Nagelpilz 6.6 ml
Taurus Pharma/Wertapharm GmbH
Canesten Extra Nagelset 1 Stück
Canesten Extra Nagelset 1 Stück
Bayer Selbstmedikation

Welche Behandlungsvariante am sinnvollsten ist, hängt von der Art der Pilzinfektion ab. Grundsätzlich sprechen Pilze auf Antimykotika am besten an, wohingegen pflanzliche Mittel maximal eine Ergänzung der Therapie darstellen können. Hausmittel erweisen sich hingegen meist als nicht wirksam, schlimmstenfalls sogar als schädigend, da sie Haut und Schleimhäute noch weiter reizen können.

Extra Ratgeber zu speziellen Pilzinfektionen für mehr Informationen

Möchten Sie mehr über spezielle Pilzinfektionen erfahren, erhalten Sie detaillierte Informationen in den folgenden Ratgebern:

Autorin - Suzette Herrmann
Autorin: Suzette Herrmann

Suzette Herrmann ist seit 2010 freiberufliche Autorin und Übersetzerin. Nach dem Studium entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Schreiben und wirkte sowohl an mehreren Tageszeitungen als auch an Seniorenmagazinen mit. Ihre Interessensschwerpunkte liegen bei medizinischen Ratgebern und Kindergeschichten.

Quellen

http://pilztherapie.de/pilzinfektionen/


Bitte beachten Sie: Die ggf. im Ratgeber aufgeführten Medikamente stellen keine Empfehlungen der Autorin dar. Es handelt sich hierbei lediglich um eine lose Auswahl von Präparaten, die einen bestimmten Wirkstoff enthalten und/oder einer speziellen Produktkategorie zugeordnet werden. Diese werden über sparmedo.de direkt eingepflegt und sind keineswegs eine Aufforderung zum Kauf eines bestimmten Medikaments.

Beitrag kommentieren

* - Pflichfelder

Passende Artikel

Hausapotheke mit Schüssler Salzen
Hausapotheke mit Schüssler Salzen
Verfasst am 02.12.2013
Schüssler Salze können als effektive Alternativmethode zu herkömmlichen Medikamenten eingesetzt werden und verschiedene Beschwerden lindern. Aus diesem Grund empfiehlt sich eine Hausapotheke mit Schüssler Salzen.
Arzneimittelfälschungen - Information, Auswirkung & Maßnahmen
Arzneimittelfälschungen - Information, Auswirkung & Maßnahmen
Verfasst am 03.12.2013
Arzneimittelfälschungen entwickeln sich weltweit zu einer immer größer werdenden Bedrohung für die Gesundheit. Die WHO geht davon aus, dass in Industrieländern bis zu sieben Prozent und in Entwicklungsländern 30 bis 70 Prozent der Arzneimittel Fälschungen sind. Bildnachweis: Mara Zemgaliete - Fotolia.com
Fehlt etwas?