Vegane Ernährung beim Joggen & Ausdauersport

Verfasst am 13.05.2016

Vegane Ernährung beim Joggen und Ausdauersport

 

Ob Joggen, Walking, Schwimmen, Radfahren oder Triathlon: Erfolgreiche Leistungssportler wissen um die Bedeutung einer gesunden Ernährung, schließlich benötigt der Körper ausreichend und gut verwertbare Energie, um Höchstleistungen zu erbringen. Da sie alle wichtigen Baustoffe liefert und den hohen Anforderungen gerecht wird, entscheiden sich immer mehr Sportler für eine vegane Ernährung.

In unserem Artikel über vegane Ernährung beim Ausdauersport erfahren Sie, welche Nährstoffe der Körper benötigt, um die geforderte Leistung zu erbringen, und wie sich der Bedarf über pflanzliche Lebensmittel decken lässt.

  1. Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße - die drei Grundbrennstoffe der Ernährung
    1. Kohlenhydrate - Grundlage einer ausreichenden Energieversorgung
    2. Proteine: Grundbausteine für Muskelaufbau und -erhalt
    3. Fette - bedarfsgerecht zuführen
  2. Nährstoffbedarf für Ausdauersport über eine vegane Ernährung sichern
  3. Ausdauersport erhöht den Vitamin- und Mineralstoffbedarf
  4. Vegane Lebensmittel für Ausdauersportler
  5. Ernährungsvorschlag beim Ausdauersport
  6. Nahrungsergänzungsmittel im Ausdauersport

Eine ausgewogene Nahrungszusammenstellung ist essenziell, um den erhöhten Bedarf an Makro- und Mikronährstoffen ohne weiteres zu decken - nur so kann der Körper beim Ausdauersport aus dem Vollen schöpfen. Vegane Ausdauersportler sollten lediglich ein besonderes Augenmerk auf die Zufuhr von Eisen, Jod, Kalzium und Vitamin B12 legen und Letzteres auf jeden Fall supplementieren. Sofern diese Ausnahmen Beachtung finden, haben vegane Ausdauersportler keinerlei Nachteile gegenüber Mischköstlern. Vielmehr bietet sich eine vegane Ernährung optimal für eine fettärmere und kohlenhydratlastigere Nährstoffversorgung an und ist damit eine rundum gesunde Alternative.

Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße - die drei Grundbrennstoffe der Ernährung

Beim Training versorgt die Verbrennung dieser drei grundlegenden Nährstoffe den Körper mit Energie. Das Verhältnis, mit dem er auf diese Stoffe zugreift, hängt von Art, Dauer und Intensität der Belastung sowie vom aktuellen Trainingsstand ab. In unserem Artikel über den veganen Muskelaufbau haben wir bereits ausführlich über die Bedeutung der Proteine berichtet. Beim veganen Ausdauersport hingegen spielen vor allem Kohlenhydrate eine besondere Rolle, obgleich Proteinen und Fetten ebenfalls wichtige Funktionen zukommen.

Kohlenhydrate - Grundlage einer ausreichenden Energieversorgung

Kohlenhydrate sind die primäre Energiequelle des Körpers, über die der Körper den Füllzustand des Glykogenspeichers sicherstellen kann. Auf diesen greift der Organismus besonders bei Belastungsspitzen zurück. Beim Glykogenabbau - derGlykogenolyse - werden zudem Wasser und Kalium frei, die der Körper direkt verwerten kann.

6-10 Gramm Kohlenhydrate je Kilogramm Körpergewicht für Sportler
Für Sportler empfiehlt es sich, täglich sechs bis zehn Gramm Kohlenhydrate pro Kilogramm Körpergewicht aufzunehmen, womit Kohlenhydrate insgesamt 60 Prozent der täglichen Nährstoffzufuhr ausmachen sollten. Bei extremen Ausdauerleistungen - etwa nach intensiven Trainings oder in der Wettkampfvorbereitung - kann es sinnvoll sein, den Anteil kurzzeitig auf 80 Prozent zu erhöhen.

Proteine: Grundbausteine für Muskelaufbau und -erhalt

Proteine dienen dem Erhalt der Körperstrukturen - sei es die Erneuerung abgenutzter Körperproteine oder der Auf- und Abbau von Struktur- und Funktionsproteinen (z. B. Enzyme und Hormone).

Bedarf im Ausdauersport bei 1,2-1,4 Gramm
Für Nichtsportler empfiehlt die DGE eine tägliche Zufuhr von 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht. Bei Ausdauersportlern liegt der Bedarf bei 1,2-1,4 Gramm (12-16 Prozent der täglichen Nährstoffzufuhr), da sich der Erhaltungsbedarf etwa durch die erforderliche Muskelregeneration oder die strukturellen Veränderungen der Stoffwechselprozesse im Körper erhöht.

Fette - bedarfsgerecht zuführen

Fette sind unter anderem für den Aufbau von Zellmembranen sowie als Träger der Vitamine A, D, E und K wichtig. Sie dienen dem Körper zudem als Energiequellen, auf die er gerade bei längeren Ausdauerbelastungen primär zurückgreift. Da ein übermäßiger Verzehr fetthaltiger Lebensmittel insbesondere bei Ausdauersportarten einen unnötigen Ballast darstellen kann, ist es ratsam, die Zufuhr einzuschränken. Eine Unterversorgung mit Fettsäuren kann jedoch wiederum Leistungseinbußen mit sich bringen, daher sollten Fette bei Ausdauersportlern 24-26 Prozent der Nahrungszusammensetzung ausmachen.

Fettsäuren unterstützen die Regeneration
Entscheidend ist wie so oft die Qualität: Es empfiehlt sich, je ein Drittel gesättigte, einfach ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren aufzunehmen. Gerade Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren spielen eine wichtige Rolle für Sportler, da sie die Regeneration unterstützen.

Nährstoffbedarf für Ausdauersport über eine vegane Ernährung sichern

Vegane Sportler weisen keinen höheren Nährstoffbedarf als Mischköstler auf, sondern stellen die ausreichende Versorgung lediglich über pflanzliche Lebensmittel sicher.

Hochwertige Kohlenhydrate

Eine ausreichende Versorgung mit Kohlenhydraten erfolgt ohnehin vorrangig aus pflanzlichen Lebensmitteln und stellt bei einer veganen Ernährung somit kein Problem dar. Allerdings ist auf eine überwiegende Zufuhr komplexer Kohlenhydrate mit einer hohen Nährstoffdichte zu achten. Sie sättigen nicht nur besser, sondern weisen zudem einen hohen Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen sowie sekundären Pflanzenstoffen auf. Hierfür bieten sich insbesondere Lebensmittel mit einem geringen glykämischen Index (z. B. Wildreis und Vollkornprodukte) an.

Hochwertige Proteine aus pflanzlichen Lebensmitteln

Die biologische Wertigkeit von Eiweiß gibt an, wie gut das aufgenommene Eiweiß in körpereigenes Protein umgewandelt werden kann. Ausschlaggebend sind hierbei unter anderem die Zusammensetzung und der Gehalt essentieller Aminosäuren im jeweiligen Lebensmittel.

Pflanzliche Proteine enthalten weniger Cholesterin oder Purin
Tierische Proteine weisen tendenziell eine höhere Wertigkeit auf als pflanzliche, allerdings lässt sich eine besonders hohe Wertigkeit erst durch die Kombination von Lebensmitteln erreichen, da so eine besonders vielfältige Aminosäuren-Zusammensetzung der Mahlzeit gewährleistet ist. So können Sportler beispielsweise Hülsenfrüchte mit Getreide kombinieren; doch auch Kartoffeln haben eine hohe Wertigkeit und sind somit eine optimale Beilage. Ein Vorteil pflanzlicher Proteine gegenüber tierischer ist der wesentlich geringere Anteil unerwünschter Begleitstoffe wie Cholesterin, Purin oder Fett.

Pflanzliche Lebensmittel als optimaler Lieferant essentieller Fettsäuren

Hinsichtlich der Zufuhr essentieller Fettsäuren sollten Sportler tierische Fette eher meiden und vermehrt auf pflanzliche Quellen zurückgreifen. Vegane Ausdauersportler greifen hier also automatisch auf die richtigen Lieferanten zurück. Pflanzliche Öle, Nüsse und Samen, aber auch Avocados eignen sich hervorragend zur Fettaufnahme und stellen sicher, dass neben gesättigten auch ausreichend einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren über die Nahrung zugeführt werden.

Ausdauersport erhöht den Vitamin- und Mineralstoffbedarf

Wie bei den Makronährstoffen - Kohlenhydrate, Eiweiß und Fette - weisen Sportler auch bei den Mikronährstoffen einen erhöhten Bedarf auf. Zwar können vegane Ausdauersportler diesen überwiegend problemlos aus pflanzlichen Quellen decken, doch hier gibt es einiges zu beachten.

Einem Vitaminmangel vorbeugen

Bei Sportlern kann sich der tägliche Vitaminbedarf aus verschiedenen Gründen erhöhen:

Mineralstoffbedarf bei Sportlern

Die in Mengen- und Spurenelemente unterteilten Mineralstoffe müssen bei regelmäßigem Sport ebenfalls vermehrt zugeführt werden.

Vegane Lebensmittel für Ausdauersportler

Folgende Lebensmittel sind eine gute Grundlage für eine vegane Sportlernahrung:

Getreide sind ideale komplexe Kohlenhydrate

Getreidekörner, Vollkornprodukte, Reis, Nudeln sowie Hafer- und Weizenflocken sind optimale Quellen für komplexe Kohlenhydrate. Ob gekocht, gebraten als Teigwaren oder im morgendlichen Müsli - sie sind die perfekte Grundlage für eine ausreichende Energieversorgung und liefern obendrein auch Ballaststoffe, Mineralstoffe und B-Vitamine sowie einen moderaten Proteinanteil.

Gemüse als Vitamin- & Mineralstoffbomben

Die Auswahl an Gemüsesorten ist nahezu unerschöpflich. Ob frisch oder tiefgefroren bieten sie eine Vielzahl an Vitaminen, Mineralstoffen wie Eisen und Calcium sowie Ballaststoffe. Die für die Farbe der Gemüsesorten verantwortlichen sekundären Pflanzenstoffe sind zudem eine wahre Fundgrube an Antioxidantien und wirken sich günstig auf die Regeneration aus.

Hülsenfrüchte sind ideale Proteinquellen

Sie sind optimale Proteinquellen. Kichererbsen, schwarze oder weiße Bohnen, Kidneybohnen, Linsen sowie verschiedenste Sojaprodukte wie Tofu, Tempeh, texturiertes Pflanzeneiweiß oder Sojadrinks. Hülsenfrüchte sind jedoch nicht nur ausgezeichnete Eiweißlieferanten, sondern liefern auch einen hohen Anteil an Eisen, Calcium, Ballaststoffen, B-Vitaminen und komplexen Kohlenhydraten.

Obst ebenso für ausreichende Vitamin- und Mineralstoffzufuhr

Obst und Fruchtsäfte versorgen unseren Körper mit Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und natürlich mit Vitaminen, insbesondere mit dem für die Immunabwehr wichtigen Vitamin C. Ob als kleiner Snack zwischendurch, als raffinierter Obstsalat oder im morgendlichen Smoothie - der tägliche Obstanteil lässt sich problemlos in den Speiseplan integrieren.

Ernährung beim Ausdauersport - vegan durch den Tag

Wer Ausdauersport betreibt, hat viele Möglichkeiten, seinen Speiseplan vielfältig zu gestalten, um den Nährstoffbedarf zu decken.

Vegane Ernährungsvorschläge für einen Tag 

Morgens

Snack

Mittags

Snack

Abends

Nahrungsergänzungsmittel im Ausdauersport

Unabhängig von der Ernährungsweise ist es problemlos möglich, den erhöhten Bedarf an Mikro- und Makronährstoffen über eine ausgewogene Ernährungszusammenstellung zu erfüllen. Lediglich Vitamin B12 sollten vegane Ausdauersportler über Ernährungspräparate supplementieren, da es nahezu ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vorkommt.

Weitere Informationen über Vitamin B12 finden Sie in unserem Vitamin B12-Ratgeber.

Sollte sich ein akuter Nährstoffmangel bemerkbar machen, ist auf jeden Fall ärztlicher Rat gefragt. Die eigenmächtige Einnahme von Ergänzungsmitteln ohne vorherige Absprache kann zu einem Ungleichgewicht in der Nährstoffzufuhr führen. Dies kann sich negativ auf die Fähigkeit des Körpers auswirken, andere Nährstoffe aufzunehmen - oder im Falle einer starken Überversorgung sogar Vergiftungserscheinungen hervorrufen.

Quellen

http://www.bevegt.de/ http://www.ernaehrung.de/tipps/sport/sportarten-spezifik.php https://www.albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/vegan-leistungs-sport

Beitrag kommentieren

* - Pflichfelder


Weitere Artikel

Die besten Abnehmmittel 2017
Die besten Abnehmmittel 2017
Verfasst am 09.02.2017
Viele Menschen beschäftigen sich zum Jahreswechsel mit guten Vorsätzen fürs neue Jahr. Da geht es um weniger Stress, mehr Bewegung, bessere Ernährung oder mehr Zeit für die Familie. Aber auch um Rauchstopp und Gewichtsreduktion. Jeder Dritte möchte abnehmen. So gab es schon zu Beginn des Jahres einen starken Anstieg an Suchanfragen zum Thema "Abnehmen". Welche Mittel 2017 eine große Rolle spielen, zeigen wir im folgenden Beitrag.
Interview mit Stina von veganpassion.de
Interview mit Stina von veganpassion.de
Verfasst am 03.11.2016
Veganes Essen und Vegan leben hat sich vom Trend zu einer Lebenseinstellung vieler Menschen gewandelt. Vegan ist eine Art und Weise bewusster auf die Umwelt zu achten und die eigene Esskultur deutlicher wahrzunehmen. Dennoch bleiben viele Fragen offen, ob man zu genug Nährstoffe zu sich nimmt etc.? Diese Fragen haben wir für euch geklärt und in einem Interview mit Stina von Veganpassion zusammengefasst.
TOP Blogs 2016 zu vegan leben
TOP Blogs 2016 zu vegan leben
Verfasst am 30.09.2016
Vegan leben ist eine Lebenseinstellung. Durch den Verzicht auf tierische Produkte ist der Informationsdrang nach Alternativen sehr hoch. Wir zeigen euch die besten Blogs, die rundum das Thema leben und aufgreifen. Seht selbst.