Sparmedo Ratgeber Logo

Lidrandpflege - Mit wenigen Handgriffen Augenerkrankungen vorbeugen

Die Anregung der Fettproduktion, die Stabilisierung des Tränenfilms und die Vermeidung von äußerlichen Augenerkrankungen sind die angenehmen Folgen einer regelmäßigen Lidrandpflege.

Mit wenigen Handgriffen und Hausmitteln senken Sie Ihr Risiko für Augenreizungen und Bindehautentzündungen merklich. Die Lidrandpflege gehört unter anderem zu den hilfreichen Hausmitteln bei Fremdheitsgefühlen im Auge und Trockenheit. Besonders Personen, die häufig zu Augenreizungen oder trockenen Augen neigen, aber auch Kontaktlinsenträger profitieren von der Lidrandpflege.

In diesem Ratgeber erhalten Sie Informationen zu folgenden Themen:

  1. Was ist Lidrandpflege?
  2. Was kann mit Lidrandpflege erreicht werden?
  3. Lidrandentzündung (Blepharitis)
    1. Ursachen & Risikofaktoren
    2. Symptome
    3. Diagnose
    4. Behandlung
    5. Folgen bei Nichtbehandlung
    6. Tipps zur Vorbeugung
  4. Tägliche Lidrandpflege in 3 Schritten

Die Lidrandpflege ist besonders bei regelmäßiger Anwendung über einen längeren Zeitraum ein gutes Mittel zur Vorbeugung und Behandlung von trockenen Augen mit geringem zeitlichen Aufwand und wenigen benötigten Hilfsmitteln.

Gut für Menschen mit trockenen Augen und Kontaktlinsen

Menschen, die stark zu Augenreizungen oder trockenen Augen neigen, weil sie beispielsweise Kontaktlinsen verwenden oder häufig ungünstigen Reizen ausgesetzt sind, profitieren besonders von der Lidrandpflege. Entzündeten Lidrändern kann ebenso vorgebeugt werden wie ernsthafteren Leiden, beispielsweise der Bindehautentzündung.

Was ist Lidrandpflege?

Mithilfe der Lidrandpflege reinigen Sie die Lidränder Ihrer Augen und entfernen dadurch überschüssiges Hautfett, welches mitunter Entzündungen oder Reizungen nach sich ziehen könnte. Außerdem wird durch die Stimulierung der Augenlider die Produktion der wichtigen Fettdrüsen im Lidrand angeregt. Diese sorgen für den Fettfilm auf dem Auge, welcher wiederum den Tränenfilm stabilisiert.

Ziele der Lidrandpflege

Generell wird durch gezielte Lidrandpflege nicht nur der Tränenfilm stabilisiert und somit das Auge ausreichend feucht gehalten - auch die Fettdrüsenproduktion wird angeregt. Weil eine Fettschicht über dem Auge verhindert, dass Teile des Tränenfilms "verdunsten", ist die Produktion dieser Schicht äußerst wichtig. Verstopfte Drüsen am Lidrand führen in der Folge zu einer gestörten Fettproduktion, die es zu vermeiden gilt. Daher ist die Lidrandpflege zur Vermeidung von verstopften Drüsen ebenfalls wichtig.

In folgenden Bereichen kann eine Lidrandpflege eine Besserung herbeiführen bzw. ist sie zu empfehlen:

  • Bei trockenen Augen verschafft die Lidrandpflege Linderung, da sie den Tränenfilm merklich verbessert.
  • Sie führt zu einem besseren Tränenfluss, unter anderem durch die Anregung der Fettdrüsenproduktion. 
  • Die Lidrandpflege beugt trockenen, juckenden oder geröteten Augen in Folge eines mangelhaften Tränenfilms gezielt vor. Denn durch diese Hygiene verbessert sich die Tränenfilm-Produktion, welche die Feuchtigkeit im Auge stabilisiert.
  • Bei altersbedingten Tränenfilmstörungen kann die Lidrandpflege einen wertvollen Beitrag zur Linderung von Trockenheitsbeschwerden leisten.
  • Die Entstehung von Gerstenkörnern oder einer Bindehautentzündung wird durch eine regelmäßige Lidhygiene ebenfalls gehemmt.
     

Lidrandentzündung (Blepharitis)

Im Gegensatz zur relativ schnell behandelbaren Bindehautentzündung zieht sich die Lidrandentzündung oder Blepharitis meist über einen langen Zeitraum. Bei vielen Menschen ist sie bereits chronisch, da die Ursachen nicht konkret festgestellt werden können - oder in einer mangelhaften Lidhygiene begründet sind. Werden diese Bedingungen nicht verändert, so kann eine Lidrandentzündung dauerhaft bestehen bleiben.

Blepharitis umfasst verschiedene Arten der Lidrandentzündung

Es wird zwischen Entzündungen des Lidwinkels sowie der Drüsen des Augenlides unterschieden. Eine schuppende Blepharitis zeigt sich in Form von schuppenden, entzündeten Lidrändern, während die infektiöse Lidrandentzündung durch eine Viruserkrankung bedingt ist. Häufig tritt gleichzeitig zur Blepharitis auch eine Konjunktivitis (Bindehautentzündung) auf. Auch die Entstehung einer Lidrandentzündung in Kombination mit einer allgemeinen Hauterkrankung ist möglich.

Ursachen & Risikofaktoren

Die Ursachen für eine Lidrandentzündung liegen nicht nur in einer mangelhaften Lidrandhygiene, sondern können auch durch andere Faktoren begünstigt werden:

Ursachen einer Lidrantentzündung

  • äußere Reize (Rauch, Zugluft)
  • Unverträglichkeit von Kosmetika
  • Unverträglichkeit von Kontaktlinsen
  • Unverträglichkeit von Medikamenten
  • bestimmte Allergien
  • Folge von trockenen Augen
  • gestörte Tränenfilmproduktion
  • gestörte Produktion des Fettfilms im Auge
  • Symptom/Ausprägung einer Hauterkrankung
  • Folge einer Infektion
  • chemische Substanzen (zum Beispiel in Make-Up)
Bestimmte Personen mit erhöhtem Risiko

Ein erhöhtes Risiko für die Blepharitis ergibt sich bei Personengruppen, die altersbedingt an einer abnehmenden Tränenfilmproduktion leiden. Auch Menschen, die sich gerade in einem hormonellen Umschwung befinden (zum Beispiel in den Wechseljahren), können in besonderem Maße davon betroffen sein. Hinzu kommen meist gerötete, trockene oder juckende Augen.

Symptome

Die folgenden Symptome können, vor allem in Kombination, auf eine Lidrandentzündung hinweisen:

Symptome einer Lidrantentzündung

  • geröteter Lidrand
  • geschwollener Lidrand
  • stark verklebte Lider (vor allem beim Aufwachen)
  • erhöhter Wimpernausfall
  • gerötete Augen
  • Juckreiz
  • brennende Augen
  • Schmerzen
  • Fremdkörpergefühl
  • müde Augen

Diagnose

Wenn Sie beim Blick in den Spiegel gerötete Augen erkennen oder an Schmerzen am oder im Auge leiden, tippen Sie oft intuitiv auf eine Bindehautentzündung. Die schnell chronisch verlaufende Lidrandentzündung wird in der Regel nicht vermutet. Daher ist die eindeutige Diagnose eines Augenarztes wichtig. Er kann gleichzeitig feststellen, worin die Ursache besteht und Ihnen gezielt ein geeignetes Präparat zur Behandlung empfehlen. Innere Ursachen für die Entzündung werden durch Ihren Haus- oder Hautarzt festgestellt.

Behandlung

Eine sorgfältige Lidhygiene, wie beispielsweise die tägliche Lidrandpflege, verschafft nach etwa vier Wochen meist eine deutliche Verbesserung von Lidrandentzündungen. Je besser die Augenhygiene, desto schneller verläuft der Heilungsprozess. Nur bei bestimmten Ursachen ist die Gabe von Medikamenten sinnvoll.

Behandlung mit Antibiotika

Ist die Lidrandentzündung eine Folge von einer Infektionskrankheit, sollte diese mit Antibiotika gezielt bekämpft werden. Das verschreibungspflichtige Medikament darf nur in Rücksprache mit einem Arzt verwendet werden. Die Dauer der Anwendung bestimmt der Fachmann. Wichtig ist, dass Sie sich an dessen Vorgaben halten, auch wenn die Beschwerden bereits vor Ende der Einnahmeperiode abgeklungen sind. So vermeiden Sie einen Rückfall.

Behandlung mit Cortison

Tritt die Lidrandentzündung als Symptom einer Allergie auf, empfiehlt sich die Behandlung mit Cortison. Auch dieses Medikament ist verschreibungspflichtig und erfordert daher die Verordnung durch einen Arzt. Verschafft die Cortison-Behandlung keine Linderung, sollte durch einen Hautarzt erneut abgeklärt werden, ob die festgestellte Allergie tatsächlich eine Lidrandentzündung bedingt.

Darreichungsformen

Medikamente wie Antibiotika werden zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten in Tablettenform verabreicht. Manchmal sind sie auch in Saftform erhältlich. Die Behandlung mit Cortison kann äußerlich erfolgen, beispielsweise durch Salben oder gezielte Injektionen.

Ergänzende Produkte zur Pflege

Als Ergänzung zur Lidrandpflege werden rezeptfreie Produkte als Kompressen, Sprays oder Gele vertrieben:

Hausmittel

Verschiedene Hausmittel helfen bei der Behandlung einer Lidrandentzündung:

  • Verzicht auf zusätzliche Reize, wie Kontaktlinsen oder Augen-Make-Up
  • Behandlung mit Rotlicht
  • Behandlung mit Wärme

Gönnen Sie dem entzündeten Auge eine Pause und verzichten Sie in der Heilungsphase auf Kosmetika. Bei KontaktlinsenträgerInnen empfiehlt sich der Umstieg auf die Brille. Für die Verflüssigung von verklebten Sekreten eignen sich Rotlicht und Wärme.

Folgen bei Nichtbehandlung

Die Lidrandentzündung klingt in den wenigsten Fällen ohne Behandlung oder Veränderung der Lidrandhygiene wieder ab. Schnell kann sie sich zu einem chronischen Leiden entwickeln und weitere Entzündungen, wie beispielsweise die Konjunktivitis oder die Bildung eines Gerstenkorns, nach sich ziehen. Bleiben auch die Folgeerkrankungen unbehandelt, droht im schlimmsten Fall sogar Erblindung.

Tipps zum Vorbeugen

Die tägliche, gezielte Lidrandpflege beugt nicht nur trockenen Augen, sondern auch einer Blepharitis gezielt vor. Ebenfalls können warme Augenmasken hilfreich sein.

Empfehlungen zur täglichen Lidrandpflege

Zur täglichen Lidrandpflege benötigen Sie nur wenige Hilfsmittel, die in jedem Haushalt vorhanden sind. Stellen Sie sich ein mit Wasser gefülltes Glas bereit und greifen Sie zu Wattestäbchen sowie einem Waschlappen.

Ablauf der Lidrandpflege

Die Lidrandpflege funktioniert in nur wenigen Schritten:

Schritt 1: warme Umschläge
  • Tauchen Sie einen Waschlappen in warmes Wasser, wringen Sie diesen aus und legen Sie ihn mindestens drei bis fünf Minuten auf die geschlossenen Augen. Eingetrockneter Talg wird auf diese Weise aufgeweicht bzw. verflüssigt.
Schritt 2: Augenmassage
  • Waschlappen entfernen, Augen schließen und Ober- und Unterlid sanft massieren. Die Massage erfolgt immer in Richtung der Lidkante. Streichen Sie das Oberlid von oben nach unten und das Unterlid von unten nach oben aus. Dadurch werden die Talgdrüsen ausgepresst.
Schritt 3: Lidkantenhygiene
  • Wattestäbchen in Wasser tauchen und an der Unterlidkante entlang streichen. Dafür das Lid nach unten ziehen und den Blick nach oben richten. Genauso mit dem Oberlid verfahren, hierfür richten Sie den Blick während der Behandlung nach unten.

Zusätzliche Hilfsmittel

Zu diesem Ritual kommt bei Bedarf ein von Ihnen ausgewähltes Mittel zur Lidrandpflege hinzu. Dieses kann entweder in Form von Augenpads oder Kompressen, aber auch als Augengel in Erscheinung treten:

Spezialkompressen

Viele Kompressen für die Lidrandpflege enthalten Hyaluronsäure und sorgen dadurch für eine feuchtigkeitsspendende Wirkung. Außerdem sind fettregulierende und regenerierende Wirkstoffe Teil einiger Kompressen. Sie unterstützen den Vorgang der Lidrandpflege von Anfang an und ersetzen die Verwendung des warmen Waschlappens.

Augengele

Gele für die Lidrandpflege vermeiden Verkrustungen am Lidrand und helfen außerdem, Schuppen und festgesetzte Sekrete sanft zu entfernen. Oft gibt es Kombinationsprodukte aus Gelen und Kompressen für die tägliche, rundum gelungene Lidrandhygiene.

Quellen

http://www.augengesundheit.ch/74-0-Lidrandpflege.html
http://www.optikerschuetz.de/blog/lidrandpflege-fuer-besseren-traenenfilm
http://www.theapharma.de/blepharon-serie/
http://flexikon.doccheck.com/de/Blepharitis
http://cms.augeninfo.de/hauptmenu/augenheilkunde/augenerkrankungen/entzuendungen-des-auges/lidrandentzuendung-blepharitis.html
https://www.gesundheitsinformation.de/antibiotika-richtig-anwenden-und-resistenzen.2321.de.html?part=meddrei-ci
http://www.dog.org/wp-content/uploads/2014/02/blepharitis_2013_web.pdf
https://de.wikipedia.org/wiki/Blepharitis


Bitte beachten Sie: Die ggf. im Ratgeber aufgeführten Medikamente stellen keine Empfehlungen dar. Es handelt sich hierbei lediglich um eine lose Auswahl von Präparaten, die einen bestimmten Wirkstoff enthalten und/oder einer speziellen Produktkategorie zugeordnet werden. Diese werden über sparmedo.de direkt eingepflegt und sind keineswegs eine Aufforderung zum Kauf eines bestimmten Medikaments.

Beitrag kommentieren

* - Pflichfelder