Sparmedo Ratgeber Logo

Hilfe bei Sonnenbrand

Für den Körper spielt das Sonnenlicht eine wichtige Rolle. Es steuert den Tag- und Nacht-Rhythmus, sorgt für die Bildung von Vitamin-D und fördert die Vitalität. Die Sonne hat aber nicht nur Vorzüge. Eine übermäßige Sonneneinstrahlung kann fatale Auswirkungen auf die menschliche Haut haben.

Wird die Haut ständig ohne Schutz der UV-Strahlung ausgesetzt, altert sie schneller und es bilden sich verstärkt Falten und Altersflecken. Zudem steigt die Gefahr, nach Jahren an Hautkrebs zu erkranken. 

In diesem Ratgeber erhalten Sie Informationen zu folgenden Themen:

  1. Sonnenbrand Ursachen
  2. Symptome & Anzeichen
  3. Diagnose Sonnenbrand
  4. Sonnenbrand behandeln
  5. Sonnenbrand vorbeugen

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 234.000 Menschen an Hautkrebs durch zu viel UV-Strahlung. Darunter ungefähr 24.000 Menschen am gefährlichen und aggressiven schwarzen Hautkrebs - auch malignes Melanom genannt. Der sogenannte weiße Hautkrebs (Basalzellkrebs) kann ebenso die Folge von übermäßigen UV-Strahlen durch die Sonne oder das Solarium sein. 

Sonnenbrand kann auf der Haut dauerhafte Schäden verursachen. Wer in jungen Jahren oftmals einen Sonnenbrand erlitt, kann unter Umständen, auch nach Jahrzehnten, an Hautkrebs erkranken. 
Wie gefährlich ein Sonnenbrand ist, hängt vom jeweiligen Hauttyp und den Genen eines jeden Menschen ab. 

Sonnenbrand Ursachen

Sonnenbrand ist eine Verbrennung durch ultraviolette Strahlung. Hauptsächlich verantwortlich sind die energiereichen UVB-Strahlen, die starke Schäden auf der Haut verursachen. Die Verbrennungen auf der Haut werden medizinisch in drei Bereiche eingeteilt:

Die Haut besitzt einen Schutzmechanismus, der es ihr erlaubt, entzündete Areale auf der Haut selbst zu reparieren. Bei zu starker UV- Bestrahlung reicht dieser Schutzmechanismus nicht aus, um die Haut zu schützen. Die Anzahl der Pigmente, die ein Mensch besitzt, spielt ebenfalls eine Rolle. Je mehr Pigmente, umso höher ist der natürliche Schutz vor einem Sonnenbrand. Auch sorgen bestimmte Medikamente für eine Lichtempfindlichkeit. 

Die Ursachen für einen Sonnenbrand lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Symptome und Anzeichen

Ein Sonnenbrand macht sich nicht sofort bemerkbar. Meist vergehen vier bis acht Stunden, ehe es zu einer Rötung der betroffenen Stellen kommt. Die Rötung wird begleitet von Juckreiz und Schmerzen. Der Höhepunkt eines Sonnenbrandes wird erst nach 12 bis 36 Stunden erreicht. In schwerwiegenden Fällen kommt es zu einer Bläschenbildung. 

Kernsymptome

Zusatzsymptome

Leidet ein Betroffener zusätzlich unter Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Ohrensausen und Erbrechen, spricht der Fachmann von einem Sonnenstich. Hierbei handelt es sich um eine Überhitzung des Gehirns, was zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann. In diesem Fall sollte dringend ein Arzt aufgesucht werden.

Diagnose Sonnenbrand

Für Betroffene, die bei einem Sonnenbrand unter starken Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Nackensteifheit und einer Blasenbildung leiden, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Die Blasen dürfen auf keinen Fall selbst geöffnet werden, da sie stark infektionsgefährdet sind. Ebenso müssen Babys und Kleinkinder einem Arzt vorgestellt werden. 

Anhand der typischen Symptome lässt sich ein Sonnenbrand leicht diagnostizieren. Sucht der Betroffene einen Arzt auf, kann dieser die Haut durch Besichtigung beurteilen. Weiterhin erfolgt ein Gespräch. Zusätzliche Untersuchungen sind oftmals nicht notwendig. Handelt es sich um eine übertriebene Reaktion der Haut oder eine Allergie, erhöht sich die Empfindlichkeit der Haut. Im Normalfall lässt sich diese Reaktion von einem Sonnenbrand unterscheiden, da sie auf die Regionen beschränkt ist, die das Mittel und die Sonne abbekommen haben.

Sonnenbrand behandeln

Je nach Ausmaß des Sonnenbrands, können verschiedene Maßnahmen die vorhandenen Beschwerden lindern. Wichtig ist eine schnelle Behandlung, denn ein Sonnenbrand kann sehr schmerzhaft sein und extrem jucken. Sollten sich Blasen bilden, muss der Sonnenbrand von einem Arzt behandelt werden. 

Panthenol Spray  130 g
Panthenol Spray 130 g
Chauvin Ankerpharm
Ebenol Creme 50 g
Copaiba Öl  30 ml
Copaiba Öl 30 ml
Juers Pharma

Kommt es zu Sonnenbrand, ist die Sonne solange zu meiden, bis dieser verheilt ist. Auftretende Schmerzen lindern Betroffene mit entzündungshemmenden und schmerzlindernden Arzneimitteln wie Acetylsalicylsäure oder Paracetamol.

Eine regenerative Wirkung besitzen Panthenol und Bepanthen. In Form von Sprays werden diese mehrmals auf die geschädigte Haut aufgetragen.

Panthenol Spray  130 G
Panthenol Spray 130 G
Chauvin Ankerpharm
Bepanthen Schaumspray  75 ML
Bepanthen Schaumspray 75 ML
Bayer Selbstmedikation

Tipps bei Sonnenbrand

Leichte Rötungen nach einem ausgedehnten Sonnenbad können mit After Sun oder Après-Produkten behandelt werden.

Diese enthalten wenig Fett und viel Wasser. Sie wirken kühlend und beruhigen die sonnengestresste Haut. 

Um die Beschwerden bei einem mäßigen Sonnenbrand (ohne Blasen) zu lindern, helfen kühle Duschen und kalte Umschläge. Hilfreich sind auch Packungen aus Joghurt oder Quark. Direkt aus dem Kühlschrank entnommen, können die entsprechenden Areale vorsichtig eingerieben werden. Um den Feuchtigkeitshaushalt zu harmonisieren, müssen Betroffene viel trinken. 

Erste Hilfe bei Kleinkindern und Kindern

Panthenol Spray  130 G
Panthenol Spray 130 G
Chauvin Ankerpharm

Da es auch bei Kindern zum Flüssigkeitsverlust kommt, sollten sie viel trinken. Treten Komplikationen auf wie Bewusstlosigkeit, Zittern oder Erbrechen, kann es sich um einen Sonnenstich handeln. Das Kind sollte in die stabile Seitenlage gebracht und der Arzt benachrichtigt werden.

Sonnenbrand vorbeugen

Um einen Sonnenbrand vorzubeugen, ist es ratsam, die Haut langsam an die Sonnenstrahlen zu gewöhnen und ausgedehnte Sonnenbäder zu vermeiden. In der Mittagszeit sind die Sonnenstrahlen besonders intensiv. In dieser Zeit sollte die Sonne, soweit es geht, gemieden werden.

Wer sich gerne in der Sonne aufhält, sollte seine Haut mit Sonnencreme schützen. Passend zu jedem Hauttyp hält der Handel zahlreiche Sonnencremes mit unterschiedlichen Lichtschutzfaktoren bereit.

Actinica Lotion  100 g
Actinica Lotion 100 g
SPIRIG PHARMA
Visola Plus 25 Fluid 100 ml
Visola Plus 25 Fluid 100 ml
Via Nova Naturprodukte
Panthenol Spray  130 g
Panthenol Spray 130 g
Chauvin Ankerpharm

Hellhäutige Menschen benötigen einen höheren Schutzfaktor als dunkelhäutige Menschen. Das Sonnenschutzmittel muss fetthaltig sein, damit es in die Haut einziehen kann. Die Sonnencreme sollte im Schatten etwa 20 Minuten vor dem Sonnenbad aufgetragen werden. Nach jedem Sonnenbad sollte die Pflege und Behandlung der Haut nicht vergessen werden. Besonders geeignet sind Pflegelotionen mit Vitamin E. 

Besonderer Schutz für Babys und Kleinkinder 

Für Babys und Kleinkinder sind die UV-Strahlen gefährlich, da ihre Haut empfindlicher ist und weniger Pigmente als die Haut von Erwachsenen hat. Sie sollten nur mit körperbedeckter Kleidung und Kopfbedeckung in die Sonne gelassen werden. Eine Sonnenbrille hilft kleinen Kinderaugen vor späteren Entzündungen der Binde- und Netzhaut.

Medikamente und Sonne

Medikamente und Sonne vertragen sich nicht immer. Bestimmte Arzneimittel können bei Sonnenbestrahlung die Wirkung verstärken. Die Folge können sonnenbrandähnliche Symptome wie schmerzende Hautrötungen oder blasige Veränderungen der Haut sein.

Dadurch reagieren körperfremde Substanzen, wenn die Haut gleichzeitig UV-Strahlen ausgesetzt wird. Solche Reaktionen werden fototoxische Reaktionen genannt. Zu ihnen zählen Antibiotika aus der Gruppe der Tetracycline. Auch Personen, die Antibiotika aus der Gruppe der Gyrasehemmer einnehmen, können unter Umständen nach kurzer Zeit schon einen Sonnenbrand erleiden. Patienten, die Medikamente einnehmen, sollten vor dem Urlaub den Arzt oder Apotheker fragen, ob sich das Medikament mit der Sonne verträgt.

Sonnenanbeter müssen immer bedenken, dass mit jedem Sonnenbrand, das Risiko an Hautkrebs zu erkranken, steigt.

Verwandte Beiträge

SonnenstichSymptome, Hilfe & Behandlung SonnenallergieSymptome, Hilfe & Behandlung

SonnenschutzHauttyp bestimmen & ausreichend vor der Sonne schützen Arpès SunPflegen Sie Ihre Haut nach dem Sonnenbad mit passenden Produkten

Beitrag kommentieren

* - Pflichfelder

Passende Artikel

Hausapotheke mit Schüssler Salzen
Hausapotheke mit Schüssler Salzen
Verfasst am 02.12.2013
Schüssler Salze können als effektive Alternativmethode zu herkömmlichen Medikamenten eingesetzt werden und verschiedene Beschwerden lindern. Aus diesem Grund empfiehlt sich eine Hausapotheke mit Schüssler Salzen.
Arzneimittelfälschungen - Information, Auswirkung & Maßnahmen
Arzneimittelfälschungen - Information, Auswirkung & Maßnahmen
Verfasst am 03.12.2013
Arzneimittelfälschungen entwickeln sich weltweit zu einer immer größer werdenden Bedrohung für die Gesundheit. Die WHO geht davon aus, dass in Industrieländern bis zu sieben Prozent und in Entwicklungsländern 30 bis 70 Prozent der Arzneimittel Fälschungen sind. Bildnachweis: Mara Zemgaliete - Fotolia.com
Fehlt etwas?