Sparmedo Ratgeber Logo

Läuse erkennen und bekämpfen

Läuse sind lästige Parasiten, die auch vor dem saubersten Kopf nicht zurückscheuen und durch ihre Fähigkeit, Krankheiten zu übertragen, durchaus gefährlich werden können. Mit den richtigen Maßnahmen und Mitteln lassen sie sich jedoch vergleichsweise problemlos und schnell bekämpfen.

In diesem Ratgeber erhalten Sie Informationen zu folgenden Themen:

  1. Was sind Läuse?
  2. Wie sehen Läuse aus?
  3. Woher kommen Läuse?
  4. Wie lange überleben Läuse
  5. Abgrenzungen zu anderen Hauterscheinungen
  6. Lausarten & Läuse Symptome
  7. Häufig betroffene Personengruppen
  8. Läuse in der Schwangerschaft
  9. Meldepflicht bei Läusebefall
  10. Läuse erkennen
  11. Läuse bekämpfen
  12. Hausmittel gegen Läuse
  13. Richtige Hautpflege & -reinigung bei Läusen
  14. Läusen vorbeugen
  15. Folgen bei Nichtbehandlung

Was sind Läuse?

Läuse sind blutsaugende Schädlinge, also äußerliche Parasiten. Je nach Art, können sie auf Tiere oder Menschen sowie auf verschiedene Körperbereiche spezialisiert sein. Entgegen der landläufigen Meinung können Läuse jeden befallen. Bereits ein kurzer Kontakt zu bereits befallenen Personen oder von diesen benutzten Textilien reicht aus, um die Schädlinge zu „übernehmen“.

Wie sehen Läuse aus?

Kopflaus & Nisse im Größenvergleich zum Streichholz

Im Durchschnitt sind ausgewachsene Läuse gerade einmal zwei bis drei Millimeter groß, Nissen und Nymphen dementsprechend kleiner. Die Farbe der sechsbeinigen Parasiten reicht von transparent und weißlich bis hin zu bräunlich.

Woher kommen Läuse?

Kopfläuse werden hauptsächlich von Kopf zu Kopf übertragen. Bei Filzläusen erfolgt die Übertragung durch behaarte Körperregionen, bei Kleiderläusen durch die Kleidung.

Wie lange überleben Läuse?

Außerhalb des menschlichen Wirts können erwachsene Läuse etwa ein bis drei Tage überleben, bei regelmäßigen Blutmahlzeiten schaffen es die Männchen hingegen auf ein Alter von zwei, Weibchen sogar auf vier Wochen.

Entwicklung von der Nisse zur Kopflaus

Abgrenzungen zu anderen Hauterscheinungen

Läuse - gleich welcher Unterart sie angehören - machen sich früher oder später durch Juckreiz bemerkbar. Dieser könnte jedoch auch durch andere Insektenstiche oder Allergien entstehen. Einige Läuse-Arten hinterlassen zudem typische Male auf der Haut ihres Wirtes. Deren Erscheinungsbild ist allerdings abhängig von der Läuse-Art, die gesaugt hat.

Deutlich mehr Aufschluss bringt die jeweilig betroffene Stelle. Kopfläuse finden sich beispielsweise auf dem Kopf, Filzläuse hingegen im Intimbereich. Wirklich eindeutig ist ein Läusebefall aber erst dann festzustellen, wenn die Parasiten gesichtet werden.

Lausarten & Läuse Symptome

Wer von einem Läusebefall spricht, meint zumeist Kopfläuse. Doch das ist nicht die einzige Parasiten-Art, die sich auf dem menschlichen Körper finden kann.

Kopfläuse

Kopfläuse sind besonders häufig auf den Köpfen von Kindern anzutreffen.

Kopfläuse und Nissen im Haar

Sie werden in Tagesstätten oder auch Schulen gewissermaßen „weitergereicht“. Die bis zu drei Millimeter langen Parasiten sind in der Regel transparent bis gräulich. Haben sie gerade Blut gesaugt, können sie allerdings auch rötlich erscheinen. Sie verlassen die Sicherheit der behaarten Kopfhaut selten und wenn, dann nur, um den Wirt zu wechseln.

Zu erkennen sind die Schädlinge an:

  • dem Juckreiz, der ausschließlich auf dem Kopf, hinter den Ohren und im Nacken auftritt
  • sichtbaren Kopfläusen, die beim Absuchen der Kopfhaut oder durch den Einsatz eines speziellen Läusekamms auffallen können
  • aufgekratzten und entzündeten Hautstellen
  • eventuell sichtbaren Läuseeiern, die sich im Haar ein bis zwei Millimeter von der Kopfhaut entfernt befinden

Filzläuse

Im Gegensatz zu Kopfläusen finden sich Filzläuse oder Schamläuse, wie diese auch genannt werden, selten auf der Kopfhaut. Sie bevorzugen jedoch ebenfalls behaarte Bereiche, wie die Scham-, Brust-, Bauch- und Achselbehaarung. Sogar rund um den Anus und auf der Innenseite der Oberschenkel finden sich diese Parasiten.

Zu erkennen sind sie an:

  • Juckreiz in den genannten Bereichen
  • kleinen, zunächst roten und später bläulichen Punkten auf der Haut
  • sichtbaren Filzläusen, die ein bis zwei Millimeter groß sind und gräulich bis rötlich erscheinen

In Europa sind Schamläuse nahezu ausgestorben, sie können aber dennoch auftreten. Da sie vornehmlich beim Geschlechtsverkehr den Wirt wechseln, gelten die Parasiten als sexuell übertragbare Krankheit. Ebenso ist es aber möglich, dass sie durch die gemeinsame Benutzung von Kleidung, Bettwäsche oder Handtücher von einem Wirt zum nächsten überlaufen.

Kleiderläuse

Kleider- beziehungsweise Körperläuse treten ebenso wie die Filzläuse sehr selten in Europa auf. Bei Auslandsaufenthalten können sie aber aufgenommen und eingeschleppt werden. Diese Parasiten sind ausschließlich auf den Menschen spezialisiert - das Blut anderer Säugetiere vertragen sie nur schlecht. Dazu bevorzugen auch sie behaarte Körperregionen, nicht aber den Kopf.

Zu erkennen sind die Kleiderläuse an:

  • vereinzeltem Juckreiz auf behaarter Haut
  • rote oder bläuliche Male bis hin zu Quaddeln
  • den sichtbaren Schädlingen selbst, die sich am Körper, auf der Kleidung oder auf der Haut finden und bis zu vier Millimetern lang sein können

Vor allem in den Tropen aber auch in anderen Gegenden mit schlechten hygienischen Bedingungen können die Körperläusegefährliche Krankheiten, wie Fleckfieber, Tularämie oder andere Infektionen übertragen.

Ursachen für einen Befall

Läuse können jeden befallen - unabhängig von der betriebenen Körperhygiene. Die Parasiten sind in der Regel hervorragend an den Menschen angepasst und überstehen sowohl Dusche als auch Wannenbad problemlos, indem sie sich mit ihren kräftigen Beinen an den Haaren festhalten.

Selbst, wenn die Parasiten selbst einmal abgespült oder ausgekämmt werden, ist die Wahrscheinlichkeit zurückbleibender Eier groß. Diese haften fest an den Haaren und direkt in Kopfhautnähe, von gewöhnlichen Kämmen und Bürsten bleiben sie unbeeinträchtigt.

Typische Ursachen für einen Läusebefall sind daher:

  • gemeinsame Nutzung von Textilien, wie Bettwäsche und Handtücher aber auch Kopfbedeckungen, Kleidung und Kostümen
  • Besuch von stark besuchten Einrichtungen oder solchen, in denen ein enger (Körper-)Kontakt gegeben ist; wie Kindertagesstätten, Schulen und Massenunterkünften
  • Kontakt zu bereits von einem Läusebefall betroffenen Personen oder solchen, die diesen nahe stehen; beispielsweise Kinder und deren Eltern
  • sexueller oder anderweitig enger Kontakt zu Menschen mit Kleider- oder Filzläusen
  • der Tausch von Kleidung oder Plüschtieren
  • die gesammelte Aufbewahrung von Bekleidung, beispielsweise in der Garderobe bei einer Großveranstaltung
  • gemeinsam benutzte Kämme und Bürsten

Sogar das Anprobieren von Kleidung und Kopfbedeckungen in Geschäften birgt ein gewisses Risiko, Läuse zu übernehmen - abhängig davon, wer diese im Vorfeld angezogen hat und ob dabei ein Abstreifen oder Abspringen der Läuse auf das Textil stattfand.

Häufig betroffene Personengruppen

Besonders häufig laufen die folgenden Personengruppen Gefahr, mit Läusen in Kontakt zu kommen, beziehungsweise diese von anderen Menschen zu übernehmen:

  • Klein- und Schulkinder sowie deren Familien
  • Kindergärtner/-innen, Erzieher/-innen
  • Grundschullehrer/-innen
  • Frisöre
  • Besucher von Freizeiteinrichtungen, wie beispielsweise Sportvereinen
  • Besucher von Ferienlagern, Ferienspielen oder Ähnlichem
  • Mädchen

 Warum sind Kinder häufiger betroffen?

Mützen werden getauscht, Kämme und Bürsten gemeinsam benutzt, gekuschelte Plüschtiere verliehen und beim Spielen schon mal die Köpfe zusammengesteckt: vor allem kleine Kinder haben häufig einen engeren Körperkontakt zueinander. Die Läuse können dadurch ganz bequem überlaufen.

Gleiches gilt bei der Kleidung, die zumeist direkt nebeneinander aufgehängt oder hin und wieder im Fach eines anderen abgelegt wird.

Mädchen leiden häufiger unter Läusen als Jungen1,2
Mädchen leiden häufiger unter einem Läusebefall als Jungen. Hierzu gibt es zum einen die Erklärungstheorie des langen Haars, das quasi im Vorbeistreifen Parasiten sammelt. Andere Studien widerlegen diese Vermutung aber, da die Haarlänge keine Rolle bei einem Läusebefall spielt. Zum anderen wird vermutet, dass Mädchen einen engeren Körperkontakt pflegen. Hierdurch ist für sie die Gefahr, Läuse zu bekommen schlicht größer.

Meldepflicht bei Läusebefall

Besteht ein Läusebefall oder der begründete Verdacht auf einen solchen, muss dieser tatsächlich in allen regelmäßig besuchten Einrichtungen gemeldet werden. Bei Kindern handelt es sich hierbei in erster Linie um Kindergärten und Schulen. Sinn dieser Meldepflicht ist es, die Ausbreitung der Parasiten zu verhindern und sie schlussendlich auszurotten. Erfolgt keine Meldung, sind die folgenden Nachteile wahrscheinlich:

  • Der Läusebefall bleibt lange Zeit unerkannt, das gibt den Schädlingen Zeit, sich auf vielen Köpfen auszubreiten - auch jenseits der Kindergartengruppe oder Schulklasse
  • Nicht alle Kinder zeigen sofort Juckreiz, fehlen die Kontrollen kommt es daher wieder und wieder zu erneuten Ansteckungen - selbst wenn das eigene Kind erfolgreich behandelt wurde
  • Wiederholte Behandlungen werden nötig, was das Risiko von Nebenwirkungen erhöht und zudem Resistenzen bei den Läusen fördert

  Läuse in der Schwangerschaft

Eine Besonderheit stellt der Lausbefall in Schwangerschaft und Stillzeit dar, hier sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Eine Behandlung in Eigenregie - auch wenn es sich um vermeintlich sichere und unbedenkliche Hausmittel handelt - sollte unbedingt unterbleiben. Bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln muss der Arzt im Vorfeld über die bestehende Schwangerschaft oder das Stillen informiert werden. Auch sollte nachgefragt werden, welche Hausmittel und Methoden wirklich sicher sind.

Läuse erkennen

Kopfläuse sind zwar mit bloßem Auge sichtbar aber auch schnell. Gerade in dichtem, dunklem Haar fallen sie daher kaum zufällig auf. Zudem lassen sie sich selten außerhalb der behaarten Kopfhaut blicken. Anders bei Filz- und Kleiderläusen. Da sich diese kaum auf dem Kopf aufhalten und zudem deutlichere Male auf der Haut hinterlassen, fällt der Befall schneller auf. Bei Kopfläusen stehen zudem zwei Maßnahmen zur Verfügung, die das Erkennen der Parasiten erleichtern.

Trockenes Auskämmen

Benötigt wird ein Blatt weißes Papier und ein spezieller Läusekamm. Das Haar wird kopfüber mit diesem direkt über dem Papier ausgekämmt. Dabei wird Strähne für Strähne erfasst.

Die ausgekämmten Parasiten sind auf dem Papier besonders gut und schnell sichtbar und können sofort zerdrückt werden. Zudem sind auch Eier besser zu erkennen. Empfehlenswert ist es, beim Kämmen dicht an der Kopfhaut anzusetzen und genau hinzusehen. Läuse sind schnell und können sich noch während des Kämmens in umliegende Bereiche retten.

Auskämmen mit Pflegespülung

Gerade bei langem, besonders dichtem oder lockigem Haar kann sich das trockene Auskämmen mit dem Läusekamm schwierig gestalten oder sogar schmerzhaft sein. Die bessere Wahl ist es dann, das Haar zu waschen und eine milde - weiße -Pflegespülung beziehungsweise einen Conditioner aufzutragen. Im Anschluss wird das Haar erst mit einem breitzinkigen, dann mit dem engzinkigen Läusekamm von der Kopfhaut bis zu den Spitzen ausgekämmt.

Vorteile dieser Maßnahme
Das Haar lässt sich leichter, schneller und vor allem nahezu schmerzfrei auskämmen. Vor allem bei kleinen Kindern sind das entscheidende Faktoren. Hinzukommt, dass die Läuse durch die Pflegespülung in ihren Bewegungen verlangsamt werden - zumindest wenn große Mengen des Conditioners dick auf der Kopfhaut und in jeder Strähne aufgetragen werden.

Mögliche Nachteile des Auskämmens mit Pflegespülung
Große Mengen der Pflegespülung bedeuten auch große Mengen, die herausgekämmt werden. Das Durchsuchen der cremigen Masse kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Zudem sind gerade Läuse, die längere Zeit kein Blut gesaugt haben und daher eher transparent bis leicht gräulich erscheinen, darin schwieriger zu erkennen. Hier ist also genaues Hinsehen - nötigen Falls mit Lupe, gefragt. Gleiches gilt bei Eiern.

Läuse bekämpfen

Larven und erwachsene Läuse halten sich an der Kopf- und Körperbehaarung, aber auch in Textilfasern extrem fest, alleine das Auskämmen oder Waschen mit gewöhnlichen Mitteln bringt also keinen Erfolg. Diese sind also lediglich als unterstützende Maßnahmen oder zum Zwecke der Kontrolle zu verstehen und sinnvoll.

Muss ich zum Arzt?

Bei Kleinkindern und Kindern sollte bereits beim Verdacht auf Läuse - beispielsweise weil ein Befall in Kindergarten, Schule oder Freundeskreis bekannt ist - ein Arzt aufgesucht werden. In diesen Fällen ist die Praxis zudem über den Befall oder die Vermutung zu informieren, damit diese entsprechende Maßnahmen gegen eine Verbreitung der Parasiten ergreifen können. Der Arzt kann zum einen eine entsprechende Kontrolle durchführen, zum anderen verschreibungspflichtige Mittel verordnen.

Manche Einrichtungen verlangen darüber hinaus ein Attest über eine begonnene Behandlung oder Parasitenfreiheit, bevor das Kind sie wieder besuchen kann.

Weiterhin ist ein Arztbesuch immer dann empfehlenswert, wenn der Läusebefall erneut auftritt, der Juckreiz bestehen bleibt, es zu Nebenwirkungen oder Entzündungen kommt.

Mittel gegen Läuse

Lotion, Fluid, Spray, Lösung und Emulsion stehen im Kampf gegen Läuse zur Verfügung. Diese werden - je nach Angaben des Herstellers - im trockenen bis handtuchfeuchten Haar verteilt und für die vorgeschriebene Zeit einwirken gelassen. Danach werden die Mittel ausgespült. Die Behandlung wird nach acht bis zehn Tagen wiederholt, um auch noch vorhandene Larven und Eier wirksam abzutöten.

Geeignete Wirkstoffe gegen Läuse

Dimeticon, Benzylbenzoat, Permethrin aber auch Lavendel-, Teebaum-, Geranien- und Kamillenöl haben sich bei der Bekämpfung von Läusen bewährt. Die Wirkstoffe werden allesamt äußerlich angewendet und sorgen für ein Absterben der Parasiten:

Läuseschreck Haar-spray   100 ml
Etopril  Lösung 100 ml

Etopril Lösung 100 ml

Dr. August Wolff

Laeuseschreck Shampoo   200 ml

Laeuseschreck Shampoo 200 ml

Dr. phil. Gloystein

Nissenkamm Aus Metall 1 Stück

Nissenkamm Aus Metall 1 Stück

Dr. Junghans Medical

Nissenkamm 1 Stück

Nissenkamm 1 Stück

Büttner-Frank

Nissenkamm Gepresst 1 Stück

Nissenkamm Gepresst 1 Stück

Brinkmann Medical - Dr. Junghans

Zu beachten ist, dass kein Mittel zu 100 Prozent sicher oder frei von Nebenwirkungen ist. Die Parasiten können eine Resistenz entwickeln oder bei vermeintlichen unwichtigen Anwendungsfehlern schlicht nicht alle abgetötet werden

Müssen alle Familienmitglieder und die Umgebung mitbehandelt werden?

Eine Behandlung von Familienmitgliedern oder Mitbewohnern ist nur dann sinnvoll, wenn die Läuse selbst oder deren Spuren sichtbar sind. Der unnötige Einsatz von Läusemitteln kann Resistenzen begünstigen und bringt zudem keinen vorbeugenden Nutzen.

Anders verhält es sich bei der Behandlung beziehungsweise der Reinigung der Umgebung. Heißes Waschen, Dampfreinigen, Einfrieren oder luftdichtes Verpacken für mindestens zwei Wochen lässt adulte Läuse, Larven und Eier gleichermaßen absterben. So sollte zumindest bei:

  • Bettwäsche und Kopfkissen
  • Polstermöbeln
  • Plüschtieren
  • Kleidung
  • Haarbürsten und Kämmen
  • Handtüchern
  • und Kopfbedeckungen

vorgegangen werden. Das gilt vor allem dann, wenn die Läuse wiederholt auftreten.

Hausmittel gegen Läuse

Wenn ein Befall mit Kopfläusen vorliegt, führt der erste Gang vieler zum Arzt oder direkt in die Apotheke. Was aber, wenn die Präparate nicht wie gewünscht wirken oder sich als zu aggressiv für Haut und Haare erweisen? In diesen Fällen können Hausmittel gegen Läuse eine sinnvolle Alternative sein.

Öle und Fette

Öle und Fette sollen als Haarmaske aufgetragen bewirken, dass die Läuse verkleben und ersticken. Zusätzlich sorgt der ölige Film dafür, dass sich das Haar leichter durchsuchen und auskämmen lässt. Das kann die Entfernung von Läusen, Nymphen und Nissen vereinfachen. Als Hausmittel gegen Kopfläuse haben sich bewährt:

Kokosnussöl

Durch seine insektizide und austrocknende Wirkung auf die Kopfläuse kann das Kokosöl tatsächlich effizient sein. Auch hat es - bei nicht allzu häufiger Anwendung - einen pflegenden Effekt auf Haar und Kopfhaut.

Olivenöl

Olivenöl hat zwar keinen austrocknenden Effekt und ist auch nicht insektizid, dennoch kann der ölige Film beim Auskämmen helfen und ist dazu auch nach mehrmaliger Anwendung schonend zu Haut und Haar.

Mandelöl

Mandelöl verhält sich ähnlich wie Olivenöl als Hausmittel gegen Läuse. Pflegend zu Haut und Haar wirkt es weder als Insektizid noch austrocknend auf die Parasiten, kann aber dennoch bei ihrer Bekämpfung helfen.

Arganöl

Arganöl ist ein noch relativ unbekanntes Hausmittel gegen Kopfläuse, ist in seiner Wirkung und Effizienz allerdings vergleichbar mit dem Kokosöl. Bei häufiger und allzu großzügiger Anwendung hat es jedoch ebenfalls einen austrocknenden Effekt auf Kopfhaut und Haare, daher sollte bei der folgenden Pflege auf eine ausreichende Versorgung mit Feuchtigkeit geachtet werden.

Andere Fette

Auch Mayonnaise wird als Hausmittel gegen Läuse immer wieder vorgeschlagen, ist aber bereits farblich weniger geeignet. Die Parasiten sind in dem fettigen Belag nur schwer zu erkennen. Zudem ist dieses Hausmittel auch geruchlich eher unangenehm und seine Wirksamkeit nicht bewiesen.

Öle und Fette als Hausmittel gegen Läuse richtige anwenden

Wichtig ist, das Öl vor allem ausreichend auf der Kopfhaut aufzutragen. Das Haar sollte dabei am besten trocken oder aber lediglich handtuchfeucht sein. Das Öl wird großzügig einmassiert und dann so verteilt, dass auch die Haaransätze für mindestens drei bis fünf Zentimeter damit gesättigt sind. Nach etwa einer halben Stunde Einwirkzeit wird das Haar mit einem Nissenkamm gründlich ausgekämmt. Danach kann das Öl mit dem gewohnten Shampoo ausgewaschen werden. Alternativ kann auch ein Shampoo für fettiges Haar verwendet werden, da dieses den Fettfilm schneller entfernt.

Ätherische Öle

Rosmarin-, Lavendel-, Neem-, Teebaum-, Eukalyptus-, Citronella- und Rosengeranienöl sollen die Kopfläuse abtöten und zugleich einen abschreckenden Effekt haben - also vor einer erneuten Übertragung schützen. Für die Anwendung gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Öl im Shampoo: 10 bis 30ml des gewählten Öls, je nach Haarlänge werden mit dem Shampoo vermischt und das Haar wie gewohnt damit gewaschen. Diese Methode eignet sich auch zur Vorbeugung.
  • Öl in einer Maske: Wiederum 10 bis 30 ml des ätherischen Öls oder einer Mischung verschiedener Öle werden gründlich mit einem Trägeröl wie Olivenöl oder Mandelöl vermengt und auf Kopfhaut und Haar auftragen.

Pflanzliche Hilfe

Auf Seiten der pflanzlichen Hausmittel haben sich vor allem Weidenrinde und Bärlapp bewährt. Diese werden als starker Teeaufguss aufgebrüht und nach dem Abkühlen auf das Haar gegeben. Nach etwa einer halben Stunde wird das Haar ausgekämmt und im Anschluss ausgespült.

Essig, Zitrone und Co.

Neben den bereits erwähnten Hausmitteln gegen Läuse finden sich auch zusätzliche, vermeintlich wirksame Lösungen. Darunter Essig, Zitrone, Bier, Milch, Flüssigseife und Mischungen daraus. Bei all diesen ist die Wirksamkeit jedoch nicht bewiesen, sie können sich allerdings als aggressiv gegenüber Haar und Haut zeigen.

Mit trockener Luft gegen Läuse

Für eine Stunde unter die Trockenhaube oder das Haar für lange Zeit ausföhnen soll die Läuse beseitigen. Diese Methode ist allerdings selten von Erfolg gekrönt - dafür nimmt der Juckreiz erheblich zu, da die Haut nachhaltig ausgetrocknet wird.

Richtige Hautpflege und -reinigung

Mittel gegen Läuse sind weder frei von Nebenwirkungen, noch sonderlich schonend zu Haut und Haaren. Die restliche Pflege sollte daher umso milder und schonender sein. Beachtet werden sollten die folgenden Tipps:

  • Juckreiz, dadurch entstehende kleine Hautwunden und künstliche Inhaltsstoffe können Unverträglichkeiten und Allergien sowie Entzündungen der Haut begünstigen. Besser ist es also, auf hautfreundliche und natürliche Wirkstoffe zu setzen.
  • Übertriebene Hygiene und extrem häufiges Waschen bewirken gar nichts, außer besonders sauberen Läusen und einer ständigen Störung des körpereigenen Hautschutzes. Daher sollte lieber auf Duschen mit kühlem bis lauwarmem Wasser anstatt heißen Bädern, kurzes aber gründliches Waschen anstatt langem Einweichen und einer kompletten Körperreinigung maximal einmal täglich gesetzt werden.
  • Im Falle von Körper- und Filzläusen kann es helfen, die Körperbehaarung zu entfernen. Bei Kopfläusen ist selbst das Kürzen des Haares nicht sinnvoll, wohl aber das Auskämmen mehrmals täglich in Kombination mit der Anwendung entsprechender Mittel gegen Läuse.
  • Zur Beruhigung der Haut und Linderung des Juckreizes kann Panthenol eingesetzt werden, auch auf der Kopfhaut.

Läusen vorbeugen

Eine hundertprozentige Vorbeugung gegen Läuse - gleich welcher Art - gibt es nicht. Wohl aber Maßnahmen, die das Risiko reduzieren oder zumindest einen Befall schnell aufdecken können. Darunter:

  • gründliche und regelmäßige Kontrollen, beispielsweise vor oder nach dem Duschen - spätestens aber bei Juckreiz
  • häufiges Auskämmen mit einem speziellen Läusekamm, gerade bei Kindern oder einem regelmäßigen Kontakt zu diesen
  • gemeinsame Benutzung von Handtüchern, Kopfkissen, Kopfbedeckungen, Bürsten und Kämmen vermeiden
  • einen Läusebefall umgehend melden und behandeln

Folgen bei Nichtbehandlung

Läuse können Krankheiten übertragen, allerdings geschieht dies nicht durch das Blutsaugen selbst, sondern durch das Zerstören der Parasiten - beispielsweise beim Kratzen und in direkter Nähe von Wunden. Zudem kann es durch das Aufkratzen der Bisse zu Entzündungen und gerade auf der Kopfhaut zu Haarverlust kommen.

Quellen

1www.läuse.de 2http://www.pediculosis-gesellschaft.de/html/haufige_fragen.html#erfolglos (Feldmeier, Pediculosis capitis, Die wichtigste Parasitose des Kindesalters In Kinder- und Jugendmedizin 4/2006; 249-259) http://www.t-online.de/ratgeber/gesundheit/beschwerden/id_64463306/kopflaeuse-meldepflicht-wer-muss-informiert-werden-.html http://www.kindergesundheit-info.de/themen/krankes-kind/kopflaeuse/diagnose-kopflaeuse/ http://www.apotheken-umschau.de/Lausbefall http://www.netdoktor.de/krankheiten/laeusebefall/filzlaeuse/ https://de.wikipedia.org/wiki/Kleiderlaus


Bitte beachten Sie: Die ggf. im Ratgeber aufgeführten Medikamente stellen keine Empfehlungen der Autorin dar. Es handelt sich hierbei lediglich um eine lose Auswahl von Präparaten, die einen bestimmten Wirkstoff enthalten und/oder einer speziellen Produktkategorie zugeordnet werden. Diese werden über sparmedo.de direkt eingepflegt und sind keineswegs eine Aufforderung zum Kauf eines bestimmten Medikaments.

Beitrag kommentieren

* - Pflichfelder