Erfahrungsberichte für Linola Urea Creme

Linola Urea dient zur Anwendung bei trockener Haut (z.B. Neurodermitis, Altershaut) und Verhornungsstörungen (Fischschuppenkrankheit).

Die Creme enthält den Wirkstoff Harnstoff. Dieser löst die Verbindungen zwischen den Hornhautzellen auf bzw. zerstört diese und damit die Hornschicht. Parallel bindet Harnstoff Wasser im Gewebe der Hornschicht und reduziert die Neubildung von Hautzellen. Dadurch werden Verhornungen schneller abgeschuppt, die erkrankte Haut wird weicher und erhält einen höheren Feuchtigkeitsgehalt.

Preisvergleich (bis zu 37% sparen) Produktinformation Ratgeber "Neurodermitis"

5 Erfahrungsberichte

19.09.2017 für Linola Urea Creme 2 x 100 g

Ich habe Neurodermitis, mein Arzt meinte das ich wahrscheinlich meinen Beruf wechseln muss wenn es nicht besser wird. Nach Aufbrauchen de verschriebenen Cortisonsalbe, kam meine Neurodermitis wieder zurück, also Belas ich mich im Internet und bin anschließend auf die Linola Urea Creme gestoßen. Skeptisch habe ich sie bestellt und probiert, seither ist die Neurodermitis nicht mehr aufgetaucht und kann in meinem Beruf bleiben. Ich bestelle mir das Doppelpack damit ich es auf beiden Etagen zu Hause liegen habe, was von Vorteil ist. Ich nehme sie nicht regelmäßig und komme somit 1 Jahr hin. Kann ich nur weiter empfehlen...

von einem Anwender

11.10.2016 für Linola Urea Creme 50 g

Ich nutze die Linola "Urea" zur begleitenden Behandlung der Hände mit Cortisoncremes und bin sehr zu frieden. Die Hände heilen schnell ab, so dass ich auch auf Corstison dann schnell verzichten aknn und nur die Urea nehme, tolle weiche Hände!

von einem Anwender

26.09.2011 für Linola Urea Creme 100 g

Meine Mutter (87) hat mit der Linola Urea Creme wieder eine viel zartere Haut bekommen. Vor allem die schuppigen, trockenen Stellen sind verschwunden. Sie cremt sich regelmäßig ein soweit sie an die betroffenen Stellen herankommt. Interessanter Weise ist ihr Rücken, der für sie ja nicht erreichbar wäre, auch nicht so stark betroffen wie Arme und Beine. Die Schienbeine waren besonders betroffen, auch diese haben wieder mehr Feuchtigkeit.

von einem Anwender

08.02.2010 für Linola Urea Creme 50 g

Meine Mutter ist jetzt 88 und hat eine sehr empfindliche und sehr trockene Haut. Die Hautärztin meint, das ist leider die typische Altershaut. Da hilft nur konsequente Pflege. Meine Mutter cremt sich jetzt regelmäßig mit Linola Urea ein. Ich habe ihr auch schon angeboten ihr dabei zu helfen (vor allem am Rücken) aber das möchte sie nicht - sie ist ja noch kein Pflegefall, darauf legt sie großen Wert. Ich mache es jetzt anders und habe ihr Gutscheine für die Kosmetikerin geschenkt, bei der bekommt sie dann Ganzkörper Packungen, da bekommt sie dann auch an schwierigen Stellen eine etwas gepflegtere Haut. Da wo sie Linola Urea regelmäßig drauf macht, sieht die Haut wenigstens etwas besser aus.

von einem Anwender

22.11.2008 für Linola Urea Creme 2 x 100 g

Ich pflege schon einige Zeit meine Tante. Sie ist geistig noch topfit aber körperlich inzwischen sehr schwach. Sie ist zwar noch nicht bettlägerig aber kann auf Grund ihrer Schwäche den Haushalt nicht mehr erledigen und will partout nicht aus ihrer Wohnung. Jetzt ist mir aufgefallen, dass ihre Haut, die schon immer sehr dünn war, sich vor allem an den Armen und Beinen sehr schuppt. Trockene Altershaut meinte der Arzt und verordnete Linola Urea Creme. Ich helfe ihr beim Eincremen, denn die Beine kann sie nicht mehr alleine und auch bei den Armen fällt ihr das eincremen zusehends schwerer. Seit wir Linola Urea regelmäßig nehmen, sehe ich eine deutliche Verbesserung bei ihrer Haut.

von einem Anwender

Schreiben Sie Ihren Erfahrungsbericht

Helfen Sie anderen Nutzern offene Fragen zu beantworten.

Linola Urea Creme kaufen

Alle Packungsgrößen:

50 g
ab 4,35 (ab 87,00 € / kg)
100 g
ab 7,62 (ab 76,20 € / kg)
2 x 100 g
ab 14,42 (ab 72,10 € / kg)
Sparmedo Ratgeber Neurodermitis

Ratgeber Neurodermitis
Sie benötigen Hilfe bei Neurodermitis? Tipps und Hinweise für die richtige Produktwahl finden Sie in unserem Ratgeber.
Neurodermitis-Ratgeber ansehen

Haben Sie sich auch diese Artikel angesehen?