Sparmedo Ratgeber Logo

Hilfe bei Scheidenentzündung

Fast jede Frau ist in ihrem Leben mindestens einmal betroffen. Wenn es im Genitalbereich juckt, brennt und der Ausfluss unangenehm riecht, könnte eine Scheideninfektion mit den unterschiedlichsten Ursachen dahinterstecken. Wird eine Scheidenentzündung rechtzeitig behandelt, heilt sie innerhalb einiger Wochen aus. Zudem lässt sich eine Kolpitis mit einfachen, aber wirkungsvollen Maßnahmen vorbeugen.

In diesem Ratgeber erhalten Sie Informationen zu folgenden Themen:

  1. Was ist eine Scheidenentzündung?
  2. Formen von Scheideninfektionen
  3. Ursachen & Risikofaktoren
  4. Symptome
  5. Ernährung bei Scheidenentzündung
  6. Scheideninfektionen behandeln
  7. Vorsicht vor Hausmittel-Mythen
  8. Tipps zur Vorbeugung

Der medizinische Fachbegriff für eine Entzündung der Scheide ist Vaginitis oder Kolpitis. Von der Scheidenentzündung sind erwachsene Frauen häufiger betroffen als junge Mädchen. Ausgelöst wird die Scheideninfektion durch verschiedene Krankheitserreger wie Pilze, Bakterien oder Viren. Ist zudem die Vulva (Gesamtheit der äußeren Geschlechtsorgane) betroffen, spricht der Mediziner von Vulvoganitis. Ist das Scheidenmilieu gesund, überleben normalerweise keine Krankheitserreger, da die Schleimhaut der Scheide diese abwehrt. Zudem schützen die großen und kleinen Schamlippen den Scheideneingang vor äußeren Einflüssen.

Milchsäurebakterien als natürlicher Schutz

Normalerweise ist die Scheide von unzähligen Mikroorganismen besiedelt, die für eine gesunde Scheidenflora sorgen. Hier sind es vorwiegend Milchsäurebakterien (Laktobazillen, Döderlein-Bakterien), die den Zucker in der Schleimhaut zu Milchzucker abbauen. Dies erzeugt einen niedrigen, sauren pH-Wert von 3,6 bis 4,5. Dieser saure pH-Wert wirkt wie eine natürliche Schutzbarriere gegen krankhafte Erreger, die Scheideninfektionen auslösen.

Östrogen hat Einfluss auf Scheidenschleimhaut

Körpereigene Östrogene sorgen für den Aufbau sowie die Durchblutung der Vaginalschleimhaut und halten diese feucht und elastisch. Außerdem steigt durch das Östrogen der Zuckergehalt in der Vagina, wodurch sich Milchsäurebakterien vermehren. Da das Hormon bei jungen Mädchen vor der Pubertät noch nicht genügend gebildet wird, fehlt die Schutzfunktion. Dadurch vermehren sich krankhafte Bakterien leichter und die Vagina entzündet sich schneller. Auch bei Frauen in und nach den Wechseljahren baut sich (durch das fehlende Östrogen) die Scheidenschleimhaut nicht mehr vollständig auf, wodurch sich die Abwehrkraft reduziert.

Formen von Scheideninfektionen

Mediziner unterscheiden grob zwei Formen der Kolpitis:

Primäre Kolpitis

Diese liegt vor, wenn unzählige Keime in die Vagina gelangen und die vorhandene Schutzfunktion schädigen. Infolgedessen entzündet sich die Schleimhaut der Scheide.

Sekundäre Kolpitis

In diesem Fall ist das Scheidenmilieu bereits gestört, sodass sich Krankheitserreger vermehren und die Entzündung auslösen. Durch den Östrogenmangel sind hiervon besonders junge Mädchen vor der Pubertät und ältere Frauen betroffen.

Ursachen einer Scheidenentzündung

Bei einer entzündlichen Vaginalerkrankung tragen viele Faktoren dazu bei, dass die Scheidenflora gestört und der Schutzmechanismus nicht mehr gewährleistet wird. Als eigentlicher Auslöser gelten bestimmte Erreger wie:

Bakterien

  • Bakterien, die überall vorkommen - wie Streptokokken, Staphylokokken, Enterokokken, Escherichia coli, Mykoplasmen
  • Erreger der Gonorrhoe (Gonokokken), die hauptsächlich bei Frauen nach den Wechseljahren oder bei jungen Mädchen vor der Pubertät eine Scheidenentzündung auslösen
  • Gardnerella vaginalis (bakterielle Vaginose)
  • Chlamydien

Parasit

  • Trichomonas vaginalis
  • kommt oftmals im Scheidensekret vor und verursacht mitunter keine Beschwerden

Viren

  • Herpes-simplex-Viren
  • Warzenviren (Humane Papilloma-Viren)
  • HPV (Humane Papilloma-Viren)

Pilze

  • Spross- und Hefepilze wie Candida albicans
  • selten auch Candida glabrata oder Candida krusei

Einige der oben genannten Erreger sind Bestandteil einer gesunden und normalen Scheidenflora. Sie lösen erst dann eine Entzündung aus, wenn sie sich stark vermehren.

Andere Erreger wie Chlamydien oder Gonokokken werden durch Geschlechtsverkehr von Mensch zu Mensch übertragen. Aber auch durch die gemeinsame Verwendung von:

  • Handtüchern
  • Waschlappen
  • Unterwäsche und Badebekleidung

sowie falscher Toilettenhygiene können die Erreger in die Scheide gelangen. Schwimmbäder und Saunen sind weitere Ansteckungsquellen.

Risikofaktoren

Es gibt einige Faktoren, die die Entstehung einer Scheidenentzündung begünstigen. Dazu zählen:

  • Östrogenmangel (Wechseljahre)
  • enge, synthetische Unterwäsche
  • Fremdkörper in der Scheide
  • Einnahme von Antibiotika, Pille oder Kortisonpräparaten
  • Schwangerschaft
  • chronische Erkrankungen wie Schilddrüsenüberfunktion, Diabetes mellitus, AIDS, HIV-Infektionen
  • Verletzungen im Intimbereich
  • starke Menstruationsblutung
  • übertriebene Intimhygiene
  • Allergien auf Waschmittel, Waschlotionen, Intimsprays, Parfüm, Vaginalduschen, Kondome

Symptome

Die Symptome einer Scheidenentzündung variieren und sind abhängig vom verursachenden Erreger.

Ausfluss ist weiß und geruchlos bei gesunden Frauen

Den wichtigsten Hinweis gibt der Scheidenausfluss (vaginaler Fluor). Dieser ist bei gesunden Frauen mittelfest, weiß und ohne Geruch.

Bei Infektion ist Ausfluss gefärbt und riecht unangenehm

Liegt eine Scheideninfektion vor, wird der Scheidenausfluss je nach Erreger flüssiger, fester, krümelig, schaumig oder eitrig. Oftmals ist der Ausfluss auch gelb-grünlich verfärbt oder blutig und nimmt einen unangenehmen Geruch an. 

Abhängig vom Erreger kommen weitere Symptome hinzu:

  • Juckreiz und Brennen in der Scheide
  • gelegentlich Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Beschwerden beim Wasserlassen
  • schmerzhafte Bläschen an Scheideneingang und Schamlippen
  • Blutungen
  • geschwollene und gerötete Schamlippen
  • Schwellungen am Scheideneingang

Oftmals tritt die Kolpitis in Verbindung mit einer Entzündung des äußeren weiblichen Genitalbereichs (Vulvitis) auf.

Ernährung bei Scheidenentzündung

Bei einer Scheideninfektion, die durch Pilze verursacht wurde, hilft eine Umstellung der Ernährung, um sich zu schützen. Scheidenpilze wie Candida albicans lieben Zucker. Wer sich demzufolge zuckerreich ernährt, sorgt für eine Vermehrung dieser Bakterienart. Dadurch steigt das Risiko einer Pilzinfektion. So sollten folgende Produkte vermieden oder vermehrt verzehrt werden:

Produkte, die unbedingt auf den Speiseplan gehören

  • Salat
  • Vollkornprodukte
  • Gemüse
  • ungesüßte Getränke

Produkte, eingeschränkt werden sollten

  • ein Zuviel an tierischen Nahrungsmitteln
  • weniger Industriezucker
  • Auszugsmehle
  • süßes Obst
  • reichlich Käse und Milch
  • Kohlenhydratzufuhr

Ernähren Sie sich ballaststoffreich und ausgewogen.

Nährstoffempfehlungen bei einer Scheidenentzündung

Die optimale Versorgung mit Vitaminen und Zink erhöht die Widerstandskraft gegen Entzündungen der Vagina. Die Vitamine A, C und E fangen freie Radikale, schützen die Zellen und halten Entzündungen fern:

Vitamin A
  • senkt das Infektionsrisiko
  • hält Zellen der Scheideninnenwand gesund
  • bildet vermehrt Abwehrstoffe
  • empfohlene Tagesdosis: 10.000 bis 25.000 i.E.1
  • Vorkommen: Tomate, Paprika, Brokkoli
Betacarotin 15mg  Kapseln 100 Stück

Betacarotin 15mg Kapseln 100 Stück

Warnke Gesundheitsprodukte

Betacarotin  Kapseln 60 Stück
Beta Carotin  Kapseln 60 Stück

Beta Carotin Kapseln 60 Stück

Diamant Natuur B.V.

Beta Carotin  Kapseln 120 Stück
Beta Carotin Kapseln  60 Stück

Beta Carotin Kapseln 60 Stück

ALLCURA NATURHEILMITTEL

Carotakürbis Dr. Pandalis Granulat   50 g

Carotakürbis Dr. Pandalis Granulat 50 g

Dr. Pandalis Naturprodukte

Vitamin B-Komplex
  • hält Zellen der Scheideninnenwand gesund
  • stärkt Immunsystem
  • empfohlene Tagesdosis: 50 bis 100mg2
Vitasprint B12  Trinkampullen 30 Stück

Vitasprint B12 Trinkampullen 30 Stück

Pfizer Consumer Healthcare Gmbh

Vitasprint B12  Trinkampullen 100 Stück

Vitasprint B12 Trinkampullen 100 Stück

Pfizer Consumer Healthcare Gmbh

Vitasprint B12  Trinkampullen 10 Stück

Vitasprint B12 Trinkampullen 10 Stück

Pfizer Consumer Healthcare Gmbh

Vitamin B-komplex Kapseln   90 Stück

Vitamin B-komplex Kapseln 90 Stück

ALLCURA NATURHEILMITTEL

Medyn Forte Kapseln   90 Stück

Medyn Forte Kapseln 90 Stück

MEDICE ARZNEIMITTEL

Additiva Vitamin B 12  Ampullen 30 Stück

Additiva Vitamin B 12 Ampullen 30 Stück

Dr.B.Scheffler Nachf. GmbH & Co. KG

Medyn Forte Kapseln   30 Stück

Medyn Forte Kapseln 30 Stück

MEDICE ARZNEIMITTEL

Folio Forte + B12  Tabletten 120 Stück

Folio Forte + B12 Tabletten 120 Stück

SteriPharm Pharmazeutische Produkte

Vitasprint B12  Kapseln 20 Stück

Vitasprint B12 Kapseln 20 Stück

Pfizer Consumer Healthcare Gmbh

Vitasprint B12  Kapseln 50 Stück

Vitasprint B12 Kapseln 50 Stück

Pfizer Consumer Healthcare Gmbh

Vitasprint B12  Kapseln 100 Stück

Vitasprint B12 Kapseln 100 Stück

Pfizer Consumer Healthcare Gmbh

B12-asmedic  Ampullen 5X1 ml

B12-asmedic Ampullen 5X1 ml

Dyckerhoff Pharma

Vitamin B Komplex  Tabletten 250 Stück

Vitamin B Komplex Tabletten 250 Stück

Warnke Gesundheitsprodukte

Vitamin B Komplex  Tabletten 100 Stück

Vitamin B Komplex Tabletten 100 Stück

Warnke Gesundheitsprodukte

Vitamin C
  • unterstützt Immunsystem
  • Gesunderhaltung der Zellen der Scheideninnenwand
  • empfohlene Tagesdosis: 500 bis 1.000mg3
  • Vorkommen: Petersilie, rote Paprika, Kohl
Additiva Vitamin C 1g  Brausetabletten 20 Stück

Additiva Vitamin C 1g Brausetabletten 20 Stück

Dr.B.Scheffler Nachf. GmbH & Co. KG

Cebion Immun 2  Kapseln 30 Stück

Cebion Immun 2 Kapseln 30 Stück

Merck Selbstmedikation

Cebion Immun 2  Kapseln 60 Stück

Cebion Immun 2 Kapseln 60 Stück

Merck Selbstmedikation

Additiva Vitamin C Depot-kapseln 300mg   60 Stück

Additiva Vitamin C Depot-kapseln 300mg 60 Stück

Dr.B.Scheffler Nachf. GmbH & Co. KG

Additiva Vitamin C  Brausetabletten 10 Stück

Additiva Vitamin C Brausetabletten 10 Stück

Dr.B.Scheffler Nachf. GmbH & Co. KG

Vitamin C Dose  Pulver 100 g

Vitamin C Dose Pulver 100 g

Wepa Apothekenbedarf

Vitamin C Beutel  Pulver 100 g

Vitamin C Beutel Pulver 100 g

Wepa Apothekenbedarf

Additiva Vitamin C Blutorange Brausetabletten 20 Stück
Vitamin E
  • hält Zellen der Scheideninnenwand gesund
  • unterstützt Immunsystem
  • empfohlene Tagesdosis: 200 bis 400mg4
  • Vorkommen: grünes Gemüse, Keimlinge, Nüsse
Mowivit 600  Kapseln 50 Stück
Mowivit 600  Kapseln 100 Stück
Mowivit 600  Kapseln 150 Stück
Optovit Forte  Kapseln 90 Stück
Vitamin E 36mg  Tabletten 100 Stück

Vitamin E 36mg Tabletten 100 Stück

Warnke Gesundheitsprodukte

Vitamin E Tropfen  30 ml

Vitamin E Tropfen 30 ml

ALLCURA NATURHEILMITTEL

Zink
  • Zinkmangel erhöht das Risiko einer Scheidenentzündung
  • empfohlene Tagesdosis: 15 bis 30mg5
Zink Verla C  Granulat 20 Stück

Zink Verla C Granulat 20 Stück

VERLA-PHARM ARZNEIMITTEL

Zink 15mg  Tabletten 100 Stück

Zink 15mg Tabletten 100 Stück

Warnke Gesundheitsprodukte

Zink Sandoz Direkt  Beutel 20 Stück
Zink 15mg  Tabletten 250 Stück

Zink 15mg Tabletten 250 Stück

Warnke Gesundheitsprodukte

Zink 15mg 200 Stück

Zink 15mg 200 Stück

Hirundo Products

Zink Verla 10mg  Filmtabletten 20 Stück
Zink Verla 10mg  Filmtabletten 50 Stück
Zink  Kapseln 60 Stück

Zink Kapseln 60 Stück

Heidelberger Chlorella

Zink  Kapseln 120 Stück

Zink Kapseln 120 Stück

Heidelberger Chlorella

Grapefruitkernextrakt
  • gilt als natürliches Antibiotikum
  • bekämpft Viren, Bakterien, Pilze und andere Parasiten
  • Anfangsdosierung: 1 bis 3 Tropfen am Tag in Wasser oder Fruchtsaft aufgelöst6
  • langsame Steigerung der Dosis auf ein bis dreimal täglich 3 bis 15 Tropfen
  • verträgliche Dosis solange einnehmen, bis Symptome abklingen
Grapefruit Kern E Pur  50 ml

Grapefruit Kern E Pur 50 ml

Dynamis Gesundheitsprodukte

Grapefruit Kern E Pur  100 ml

Grapefruit Kern E Pur 100 ml

Dynamis Gesundheitsprodukte

Grapefruit Kern-extrakt Pur  30 ml

Grapefruit Kern-extrakt Pur 30 ml

Dynamis Gesundheitsprodukte

Scheidenentzündung behandeln

Die Therapie einer Scheidenentzündung hängt von den verantwortlichen Erregern ab. Je nach Erreger kommen Medikamente infrage, die lokal angewendet werden. Hierzu zählen Scheidenzäpfchen oder spezielle Cremes und Salben. Auch Medikamente in Form von Spritzen und Tabletten kommen bei Infektionen der Scheide zum Einsatz. Außerdem ist es ratsam, dass sich auch der Partner behandeln lässt, da die Erreger beim Geschlechtsverkehr übertragen werden können.

Bei Veränderungen zum Arzt

Frauen, bei denen sich der Scheidenausfluss in Farbe, Konsistenz und Geruch ändert, sollten unbedingt einen Facharzt kontaktieren, um die Ursache abzuklären. Außerdem ist der Besuch beim Gynäkologen ratsam, wenn Symptome wie:

  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Juckreiz
  • Brennen

hinzukommen. Nicht immer steckt hinter einem juckenden Intimbereich eine Pilzinfektion und nicht immer ist eine bakterielle Infektion der Grund für ein Brennen in der Scheide. Mitunter sind auch Parasiten für die Beschwerden verantwortlich. Die genaue Diagnose kann nur der Arzt stellen.

Rezeptpflichtige Wirkstoffe

  • Gegen Trichomonaden und Bakterien wird der Frauenarzt Ihnen Antibiotika verschreiben.
  • Bei Pilzinfektionen kommen Antimykotika (pilztötende Wirkstoffe) zum Einsatz.
  • Wird die Scheidenentzündung durch eine Infektion mit Herpes-Viren verursacht, können die Beschwerden nur
  • mit Virustatika (virenhemmende Medikamente) behandelt werden, denn diese Infektion ist nicht heilbar.
  • Kleinere Wucherungen und Warzen werden häufig durch einen medizinischen Eingriff entfernt.
  • Frauen in und nach den Wechseljahren verschreibt der Gynäkologe möglicherweise eine Hormontherapie, um die Anfälligkeit für Entzündungen der Scheide zu senken

Rezeptfreie Wirkstoffe

Ascorbinsäure (Vitamin C)
  • Vaginaltabletten
  • bei bakteriellen und chronischen Scheideninfektionen
  • regeneriert und stabilisiert das natürliche Scheidenmilieu
  • vorbeugende Anwendung zur Herstellung eines sauren Scheidenmilieus
Vagi-c  Vaginaltabletten 12 ST

Vagi-c Vaginaltabletten 12 ST

Taurus Pharma/Wertapharm GmbH

Vagi-c Fem  Vaginaltabletten 12 ST

Vagi-c Fem Vaginaltabletten 12 ST

Taurus Pharma/Wertapharm GmbH

Clotrimazol
  • meist Kombination aus Tabletten und Vaginalcreme
  • Breitband-Antimykotikum
  • sorgt für Absterben der Pilzzellen
  • wird angewendet bei Scheidenpilz
  • als 3-Tagestherapie geeignet
Milchsäure
  • Vaginalzäpfchen, Vaginalgel, Injektion
  • erhält und reguliert natürlichen pH-Wert der Scheide
  • unterstützt das Wachstum der Milchsäurebakterien und verringert Krankheitserreger
Povidon-Iod
  • Vaginalzäpfchen
  • wirkt gegen überzählige Pilze und Bakterien
  • vermindert Beschwerden
Traumasept  Ovula 10 ST

Traumasept Ovula 10 ST

Dr. August Wolff

Traumasept  Ovula 5 ST

Traumasept Ovula 5 ST

Dr. August Wolff

Vorsicht vor Hausmittel-Mythen

So vielfältig die Hausmittel gegen eine Entzündung der Scheide sind, so gefährlich können sie auch sein. Die Hausmittel reichen von Essigspülungen über Joghurt-Tampons bis hin zu Knoblauchzehen, die in die Scheide eingeführt werden. All diese Mittelchen versprechen Linderung und Heilung. Dennoch können sie auch mehr Schaden anrichten als wirklich helfen.

Essig und Teebaumöl reizen die Schleimhäute

Scheidenspülungen mit verdünntem Teebaumöl oder Essigwasser sollen Pilzerreger aus der Vagina spülen. Teebaumöl wirkt keimabtötend und desinfizierend. Essigspülungen senken den pH-Wert und regenerieren die Scheidenflora. So die Theorie. Allerdings sieht die Praxis anders aus. Teebaumöl und Essig reizen die sensible Schleimhaut der Vagina nur noch mehr und führen so zur Verschlimmerung der Symptome.

Joghurt - idealer Nährboden für Keime

Joghurt wird gerne als alternatives Hausmittel gegen Scheideninfektionen eingesetzt. Über einem Tampon oder Scheidenschwämmchen in die Vagina eingebracht, soll Joghurt das beschädigte Scheidenmilieu wiederherstellen. Joghurt ist als Nahrungsmittel zwar gesund, jedoch fördert er in der Vagina das Pilzwachstum und bietet einen idealen Nährboden für krankmachende Keime. Außerdem enthalten Joghurts Konservierungsstoffe und chemische Zusätze, die nicht unbedingt zu einem gesunden Scheidenmilieu beitragen.

Knoblauch ist viel zu aggressiv

Knoblauch gehört definitiv nicht in den Intimbereich. Er ist viel zu aggressiv für das sensible Scheidenmilieu, trocknet die Scheidenschleimhaut aus und verschlimmert somit die Beschwerden. Außerdem können sich Milchsäurebakterien nicht weiter vermehren.

Sitzbad mit Kräuterzusätzen – kurzzeitige Beschwerdelinderung möglich

Ein entspanntes Bad mit Kräutern trägt zum Wohlbefinden bei und kann mitunter auch kurzfristig die Beschwerden einer Scheidenentzündung lindern. Allerdings ohne therapeutischen Nutzen. Hefepilze lassen sich nicht mit Kräutern wie Kamille, Ringelblüte, Salbei, Zinnkraut oder Eichenrindextrakt wegspülen.

Bei Zusätzen aus ätherischen Ölen ist sogar besondere Vorsicht geboten. Diese reizen die Schleimhaut der Vagina zusätzlich.

Tipps zum Vorbeugen

Einen hundertprozentigen Schutz gegen Scheidenentzündungen gibt es nicht. Allerdings gibt es einfache und dennoch wirkungsvolle Maßnahmen, um eine intakte Scheidenflora zu erhalten oder neu aufzubauen:

Übertriebene Intimhygiene kann mehr schaden als helfen

Übermäßige Pflegemaßnahmen im Intimbereich zerstören auf Dauer das saure, natürliche Scheidenmilieu. Daher sollten Sie auf Scheidenspülungen oder Intimsprays gänzlich verzichten. Nutzen Sie statt Waschlappen einfach die Hände und lauwarmes Wasser zum Reinigen. Zudem stets von vorne nach hinten waschen.

PH-neutrale und unparfümierte Intimpflege

Wer Waschlotionen oder Duschgel nutzen möchte, sollte auf ein pH-neutrales, unparfümiertes Produkt zurückgreifen:

Linola Schutz-balsam   100 ml
Sagella Poligyn Lotion 500 ml

Sagella Poligyn Lotion 500 ml

Rottapharm | Madaus

Sagella Hydramed  Lotion 250 ml

Sagella Hydramed Lotion 250 ml

Rottapharm | Madaus

Sagella  Creme 30 ml

Sagella Creme 30 ml

Rottapharm | Madaus

Aluminium-Intimduschstab 1 Stück

Aluminium-Intimduschstab 1 Stück

Dr D Lohmann Ph.& Med.

Sagella Poligyn Lotion  100 ml

Sagella Poligyn Lotion 100 ml

Rottapharm | Madaus

Sagella Poligyn  Lotion 250 ml

Sagella Poligyn Lotion 250 ml

Rottapharm | Madaus

Sagella Hydramed  Lotion 500 ml

Sagella Hydramed Lotion 500 ml

Rottapharm | Madaus

Der Innenbereich der Vagina benötigt keine Reinigung, da sich eine gesunde Scheide selbst reinigt. Unangenehme Gerüche oder Ausfluss sollten vom Gynäkologen kontrolliert werden, um mögliche Infektionen auszuschließen.

Optimale Toiletten- und Monatshygiene

Damit Keime aus dem Darm nicht in die Vagina gelangen, ist es besonders wichtig, von vorne nach hinten abzuwischen. Wechseln Sie während der Menstruation Tampons, Binden und Slipeinlagen regelmäßig. Denn sie bieten den idealen Nährboden für Keime und Bakterien. Vor allem Tampons sollten nicht länger als acht Stunden in der Scheide bleiben.

Unterwäsche aus Baumwolle

Tragen Sie keine zu engen Jeans oder Unterwäsche aus synthetischen Fasern. Die behindern den Luftaustausch, sodass sich krankmachende Bakterien und Pilze vermehren können. Besser Unterwäsche aus atmungsaktiven Materialien tragen. Achten Sie darauf, dass die Unterwäsche bei 60 Grad waschbar ist.

Feuchte Badebekleidung schnell ausziehen

Nach dem Besuch im Schwimmbad sollte die nasse Badebekleidung zügig ausgezogen werden. Das warme und feuchte Milieu sorgt für die Vermehrung von schädlichen Keimen. Frauen mit chronischen Scheideninfektionen sollten Schwimmbäder gänzlich vermeiden. Durch Husten entsteht Druck auf dem Beckenboden. So lässt sich das verbliebene Wasser aus der Vagina entfernen.

Impfen zur Prophylaxe

Eine Impfung kann vor Scheidenentzündungen schützen und bietet eine Alternative zur Langzeittherapie mit Antimykotika oder Antibiotika. Zur Grundimmunisierung werden im Abstand von zwei Wochen drei Impfdosen verabreicht. Nach sechs bis zwölf Monaten erfolgt eine Auffrischungsimpfung. Durch die Impfung werden die Abwehrkräfte in der Vagina gestärkt und das Scheidenmilieu wieder ins biologische Gleichgewicht gebracht.

Autorin - Daniela Nährlich
Autorin: Daniela Nährlich

Daniela Nährlich ist seit 2012 freiberufliche Autorin mit eigenem Krankheitshintergrund. Da die Ernährung einen sehr hohen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden hat, hat sie sich mit verschiedenen Ernährungskonzepten auseinandergesetzt und wendet diese auch in ihrem familiären Umfeld an. Die Autorin hat bereits Texte zu verschiedenen Gesundheitsthemen verfasst und möchten nach vielen Jahren der Recherche, zahlreichen Erkenntnissen und erfolgreicher Selbsttherapie ihre Erfahrungen rund um ganzheitliche Gesundheit mit anderen Betroffenen teilen.

Quellen

1,2,3,4,5https://nwzg.de/die-weibliche-gesundheit/
6http://www.zentrum-der-gesundheit.de/grapefruitkernextrakt.html
https://www.gesundheitsinformation.de/bakterielle-scheideninfektion.2589.de.html#!einleitung
http://www.naturheilkunde-lexikon.eu/was-hilft-wann/scheidenentzuendungen/
http://www.onmeda.de/krankheiten/scheidenentzuendung.html
http://www.meine-gesundheit.de/scheidenentzuendung
http://www.gesundheit-im-netz.net/scheidenentzuendung-kolpitis-vaginitis-ursachen-symptome-und-behandlung/


Bitte beachten Sie: Die ggf. im Ratgeber aufgeführten Medikamente stellen keine Empfehlungen der Autorin dar. Es handelt sich hierbei lediglich um eine lose Auswahl von Präparaten, die einen bestimmten Wirkstoff enthalten und/oder einer speziellen Produktkategorie zugeordnet werden. Diese werden über sparmedo.de direkt eingepflegt und sind keineswegs eine Aufforderung zum Kauf eines bestimmten Medikaments.

Beitrag kommentieren

* - Pflichfelder