Sparmedo Ratgeber Logo

Hilfe bei Parodontose

Parodontose ist eine bakterielle und übertragbare Krankheit des Zahlhalteapparates, die sowohl langsam und schleichend als auch aggressiv und schnell voranschreiten kann. Ist zunächst das Zahnfleisch betroffen, kann die Infektion bald auf den Zahnhalteapparat übergreifen, wodurch der Verlust eines oder mehrerer Zähne die Folge sein kann. Mit ausreichender und sorgfältiger Zahnhygiene kann jedoch in vielen Fällen einer Parodontose vorgebeugt werden. 

In diesem Ratgeber erhalten Sie Informationen zu folgenden Themen:

  1. Was ist Parodontose?
  2. Ursachen & Risikofaktoren
  3. Symptome
  4. Parodontose behandeln
  5. Folgen bei Nichtbehandlung
  6. Tipps zum Vorbeugen

Parodontose ist die häufigste Infektionskrankheit in den Industrieländern.1 Allerdings sind Menschen unter 40 Jahren eher seltener davon betroffen, in diesem Altersbereich belegt Karies den ersten Platz der Infektionskrankheiten. Wenngleich Anzeichen für Parodontose bereits früher erkenntlich sind, werden viele Menschen in Deutschland erst mit durchschnittlich 40 Jahren gegen Parodontitis behandelt. Dann aber kommt Parodontitis deutlich häufiger vor als Karies.2 Mit einer Häufigkeit von etwa 80 Prozent tritt die Parodontitis im Erwachsenenalter auf.3

Was ist Parodontose?

Ursprünglich ist mit der Parodontose eine nicht-entzündliche Erkrankung des Zahnbettes gemeint, heutzutage werden die Begriffe Parodontitis und Parodontose jedoch für dieselbe Erkrankung genutzt. Dabei handelt es sich um eine Entzündung des Zahnhalteapparates, der sich aus den Alveolarknochen, der Wurzelhaut, dem Wurzelzement und dem Zahnfleisch zusammensetzt.

Bakterien sind für Parodontose verantwortlich

Parodontitis wird durch Bakterien ausgelöst und ist ansteckend. Häufig geht der Parodontose eine Gingivitis (Zahnfleischentzündung) voraus, die in etwa zehn Prozent der Fälle auf den Zahnhalteapparat übergeht und somit zu einer Parodontitis wird.4 Dabei wird aufgrund des sich bildenden Zahnsteins der Raum zwischen Zahnwurzel und Zahnfleisch immer tiefer. Diese sogenannte Zahnfleischtasche ist ein idealer Lebensraum für Bakterien, die des Weiteren auch den Knochen angreifen können.

Ursachen für Parodontose

Sowohl mangelhafte Mund- und Zahnhygiene als auch die falsche Ernährung können ursächlich für eine Parodontitis sein. 

Mangelnde Zahnhygiene

Nicht nur Karies kann durch eine mangelnde Zahnhygiene entstehen, auch Parodontitis kann eine Folge sein. Bildet sich ein bakterieller Zahnbelag auf den Zähnen (Plaque) und wird dieser nicht entfernt, so können sich dort Mineralien einlagern, die den Zahnbelag verkalken. Das Resultat nennt man Zahnstein, der durch einfache Zahnhygiene nicht mehr entfernt werden kann. Da es sich hierbei um Bakterien handelt, die dauerhaft am Zahn bleiben, kommt es nicht selten zu Zahnfleischentzündungen und Parodontitis.

Bruxismus

Bruxismus ist der medizinische Begriff für Zähneknirschen. Beim Reiben der Zähne aufeinander können Schäden an der Zahnsubstanz entstehen, die wiederum Raum für Bakterien bieten, aus denen eine Parodontose entstehen kann.

Falsche Ernährung

Der Verzehr von übermäßigem tierischen Eiweiß und isolierten Kohlenhydraten fördert die Bildung von Zahnbelag, da diese Inhaltsstoffe Bakterien einen besonders günstigen Nährboden bieten. In Zusammenhang mit einer mangelhaften Mund- und Zahnhygiene ist das Risiko, an Parodontitis zu erkranken, besonders erhöht.

Risikofaktoren

Des Weiteren stellen einige Erkrankungen oder Lebensumstände einen besonderen Risikofaktor dar, der Parodontitis begünstigt.

Diabetes mellitus und Morbus Crohn

Erkrankungen, die nicht selten auch mit Parodontitis einhergehen, sind vor allem Diabetes mellitus und Morbus Crohn. Diabeteserkrankte haben beispielsweise ein dreifach erhöhtes Risiko an Parodontitis zu erkranken, was auf die Blutzuckereinstellung zurückzuführen ist.5

Schwermetallbelastung

Amalgamhaltige, also quecksilberhaltige Zahnfüllungen sind vor allem noch bei älteren Menschen zu finden. Durch diese durchgängige Schwermetallbelastung kann das Immunsystem der betroffenen Person geschwächt werden, was wiederum eine Parodontitis-Erkrankung positiv beeinflussen kann.

Nikotinkonsum

Da der Nikotinkonsum allgemein die Durchblutung verschlechtert, trifft dies auch auf die Durchblutung des Zahnfleisches zu. Das fördert zum einen das Parodontoserisiko, erschwert zudem aber auch die Behandlung der Erkrankung.

Symptome einer Parodontitis

Zunächst verläuft eine Parodontitis schmerzfrei und wird entsprechend von einer betroffenen Person nur selten als solche erkannt oder ernst genommen. Hinweise, dass trotz scheinbar nicht vorhandener Beschwerden dennoch eine angehende Parodontitis vorliegen kann, sind folgende:

  • gerötetes Zahnfleisch
  • geschwollenes Zahnfleisch
  • Zahnfleischbluten während des Zähneputzens
  • Mundgeruch

Ist die Parodontitis bereits weiter fortgeschritten, ist sie an Folgendem erkennbar:

  • bläulich-rot verfärbtes Zahnfleisch
  • unebenes Zahnfleisch
  • Bildung von Zahnfleischtaschen
  • Zahnfleischschwund (freiliegende Zahnhälse)
  • Empfindlichkeit der Zahnhälse
  • Lückenbildung
  • lockerere Zähne
  • verdickter Zahnfleischrand
  • eitriger Zahnfleischsaum
  • Zahn- und Zahnfleischschmerzen

Parodontose behandeln

Da die Parodontitis in der Regel erst festgestellt wird, wenn sie bereits weiter fortgeschritten ist, ist sie nicht ohne ärztliche Hilfe behandelbar. Vielmehr ist es wichtig, so schnell wie möglich einen Arzt aufzusuchen, um weitere Schäden am Zahnhalteapparat zu vermeiden.

So läuft die Parodontose-Behandlung ab

Generell beruht die Behandlung auf drei Schritten: Vorbehandlung, Hauptbehandlung und Nachbehandlung.

Vorbehandlung

Bei der Vorbehandlung gilt zunächst die Schwere der Parodontitis festzustellen. Dazu wird getestet, wie tief die Zahnfleischtaschen bereits sind und inwiefern der umliegende Bereich entzündet ist. Des Weiteren wird der Zahnarzt in der Regel bereits bei der Vorbehandlung den Zahnbelag entfernen. Generell ist die Vorbehandlung jedoch eine informative Phase, in der Sie als Betroffener über die richtige Zahnpflege aufgeklärt werden.

Hauptbehandlung

Die Hauptbehandlung kann je nach Schwere des Befalls auf unterschiedliche Arten ausfallen:

geschlossene Kürettage

In weniger schlimmen Fällen kann eine geschlossene Kürettage helfen, bei der der Zahnarzt unter einer örtlichen Betäubung die Zahnfleischtaschen von Bakterien säubert und den Bereich glättet.

offene Kürettage

Eine offene Kürettage kommt hingegen zum Einsatz, wenn die betroffenen Stellen so tief sitzen, dass sie mit einer geschlossenen Kürettage nicht erreicht werden können. Hierbei wird das Zahnfleisch mit einem Skalpell aufgeschnitten, gereinigt und wieder genäht.

weitere Behandlungsmethoden

Weitere Behandlungsmethoden wie die Lasertherapie oder die gesteuerte Geweberegeneration sind ebenfalls möglich, werden aber zur Zeit seltener eingesetzt.

Nachbehandlung

Das Zahnfleisch ist nach einer Parodontose-Behandlung noch etwa drei bis vier Wochen sehr empfindlich und entsprechend empfänglich für eine Neuinfektion. Um diese zu vermeiden ist eine ausführliche Zahnhygiene unbedingt notwendig, auch sollte regelmäßig der Zahnarzt zur Kontrolle aufgesucht werden, der eine erneute Entzündung rechtzeitig erkennen kann. Zur Nachsorge kann zudem das Verwenden spezieller Mundlösungen und eine professionelle Zahnreinigung alle drei bis sechs Monate gehören.

Wichtig: vernachlässigen Sie die Kontrolle keinesfalls!

Die regelmäßige Kontrolle ist nach einer Parodontose-Behandlung äußerst wichtig, da es sich bei der Parodontitis um eine sehr hartnäckige Erkrankung handelt, die bei bereits einmal Betroffenen immer wiederkehren kann und nur von einem Zahnarzt rechtzeitig erkannt werden kann, sodass Sie sich weitere aufwändige Behandlungen ersparen können.

Parodontose-Behandlung Kosten

Welche Kosten bei der Parodontose-Behandlung auf Sie zukommen, hängt davon ab, ob Sie die halbjährlichen Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt regelmäßig wahrgenommen haben.

Übernahme durch die Krankenkasse

Wenn Sie die von der Krankenkasse gewünschten Kontrolltermine rechtzeitig wahrgenommen haben und wenn Ihre Zähne frei von Zahnstein sind und Sie sich nachweislich von einem Zahnarzt über die richtige Mundhygiene aufklären lassen haben, kann die Übernahme der gesamten Behandlungskosten bei der Krankenkasse beantragt werden, gesetzlich versicherte Patienten bekommen in der Regel aber dennoch nur einen Teil der Kosten erstattet.

Private Kostenübernahme

Können Sie dies oben genannte Leistung nicht in Anspruch nehmen, sind die Kosten abhängig von der Schwere der Parodontitis. Der Zahnarzt stellt hierzu einen individuellen Heil- und Kostenplan auf. Laut dem Verein Deutsche Parodontose Hilfe ist mit Kosten in Höhe von bis zu 1000 Euro zu rechnen.6

Folgen bei Nichtbehandlung

Wird eine Parodontitis nicht behandelt, kann dies schwerwiegende Folgen für die Zähne und das Zahnfleisch haben. Nicht nur, dass eine fortgeschrittene Parodontitis äußerst schmerzhaft ist, sie kann auch den Verlust von einem oder mehreren Zähnen mit sich bringen.

Tipps zum Vorbeugen

Die beste - und einfachste - Möglichkeit, einer Parodontitis vorzubeugen, ist die richtige Mund- und Zahnhygiene. Auch sollten die halbjährlichen allgemeinen Kontrolltermine beim Zahnarzt regelmäßig eingehalten werden, um einen eventuellen Zahnsteinbefall rechtzeitig entfernen lassen zu können. Des Weiteren ist es ratsam, auf die richtige Ernährung zu achten und das Rauchen aufzugeben.

Quellen

1http://www.zahnklinik-bochum.de/zahnarzt/gw_dental/behandlung/karies/was_ist_karies
2http://dr-jungbluth.de/glossar/parodontologie.html
3http://www.onmeda.de/krankheiten/parodontitis-definition-1606-2.html
4http://www.netdoktor.at/krankheit/parodontitis-und-parodontose-7400
5http://www.dgparo.de/presse/presse_detail/article-54158150d930d
6http://www.t-online.de/ratgeber/gesundheit/krankheiten/id_71225552/parodontosebehandlung-kosten-die-auf-sie-zukommen.html

https://www.gesundheit.gv.at/Portal.Node/ghp/public/content/zahnerkrankungen-parodontitis1.html
http://www.onmeda.de/krankheiten/parodontitis-symptome-1606-4.html
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/parodontitis.html
http://www.kzbv.de/die-behandlung-der-parodontitis.97.de.html
http://www.parodontologie-berater.at/faq.html#1
http://www.praxis-kleimann.de/parodontosebehandlung


Bitte beachten Sie: Die ggf. im Ratgeber aufgeführten Medikamente stellen keine Empfehlungen der Autorin dar. Es handelt sich hierbei lediglich um eine lose Auswahl von Präparaten, die einen bestimmten Wirkstoff enthalten und/oder einer speziellen Produktkategorie zugeordnet werden. Diese werden über sparmedo.de direkt eingepflegt und sind keineswegs eine Aufforderung zum Kauf eines bestimmten Medikaments.

Beitrag kommentieren

* - Pflichfelder